Roger Federer über Djokovic-Disqualifikation: "Kann jedem passieren"

Roger Federer steht dieser Tage im Vorfeld des ATP-250-Events der Journalistenschar pflichtbewusst Rede und Antwort. Und äußerte sich dabei auch zur Disqualifikation von Novak Djokovic bei den US Open 2020. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 11.03.2021, 11:32 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Roger Federer hat sich in Doha auch zur Disqualifikation von Novak Djokovic bei den US Open 2020 geäußert
Roger Federer hat sich in Doha auch zur Disqualifikation von Novak Djokovic bei den US Open 2020 geäußert

Die US Open 2020 werden wohl aus vielerlei Hinsicht in die Geschichte eingehen. Da wären zum einen die völlig neuen Umstände, unter denen das Grand-Slam-Turnier über die Bühne ging - mit leeren Rängen, der Bubble für Spieler samt Entourage und den peniblen Sicherheitsvorkehrung zur Prävention von COVID-Infektionen. 

Oder der Sieger, der seit so langer Zeit nicht den Namen Roger Federer, Rafael Nadal oder Novak Djokovic trug. Nein, bei den US Open 2020 war es Dominic Thiem, der die lange Dominanz der "Big Three" - abgesehen von einigen wenigen "Ausreißern" von Andy Murray, Stan Wawrinka & Co - bei den Major-Turnieren durchbrach und sich seinen ersten Grand-Slam-Titel schnappte. 

Und da wäre natürlich auch die Geschichte des Ausscheidens vom Weltranglistenersten, vom großen Favoriten, vom Ausscheiden von Novak Djokovic. Der Serbe, in der Woche zuvor noch trotz mäßiger Leistungen bei den Western & Southern Open erfolgreich, musste im Achtelfinale die Segel streichen. Und zwar in denkwürdiger Art und Weise. Ein Ball, im Affekt nach hinten geschossen, sollte eine Linienrichterin am Hals treffen - und damit Djokovics Ausscheiden per Disqualifikation besiegeln. 

Federer "beeindruckt von hohem Niveau"

Eine enorm unglückliche Situation aus der Sicht des Serben, das findet auch Roger Federer, der sich das Turnier nur aus der Ferne angesehen hat: "Bei den US Open hatte Djokovic unglaubliches Pech. Das weiß jeder. Man muss Selbstbeherrschung haben, aber es kann jedem passieren", erklärte der Schweizer am Rande des ATP-250-Events von Doha. Dass Tage später dann Dominic Thiem seinen ersten Major-Titel vor leeren Rängen feiern sollte, sei für Federer indes "herzzerreißend" gewesen. 

Grundsätzlich sei es aber dennoch "großartig" gewesen, zu sehen, dass die ATP-Tour ihren Betrieb wieder aufnimmt, als Mitglied des Players Council wisse Federer, wie hart es war, dies auf die Beine zu stellen. Auch deshalb sei es für den 39-Jährigen durchaus überraschend gewesen, wie formstark sich die Akteure trotz der langen Pause zeigten, wie Federer erklärte: "Nadal hat mich in Paris beeindruckt, Djokovic in Melbourne. Ich war beeindruckt von so einem hohen Niveau."

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Thiem Dominic
Federer Roger
Djokovic Novak

Hot Meistgelesen

18.04.2021

Wolfgang Thiem nach Novak-Rückkehr zu Bresnik: "Rachefeldzug gegen meine Person"

17.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Rafael Nadal - "Es war ein Tag zum Vergessen"

18.04.2021

Überraschung! Roger Federer spielt in Genf und Paris!

16.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Andrey Rublev schockt Rafael Nadal in drei Sätzen

19.04.2021

Günter Bresnik: "Jürgen Melzer der Erste, der zeitlich sehr viel investiert"

von Michael Rothschädl

Montag
08.03.2021, 08:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 11.03.2021, 11:32 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Thiem Dominic
Federer Roger
Djokovic Novak