tennisnet.com Hobby Tennistour

Scheidls halbfinale Serve & Volley Show

Mit Dominik Jaros und Bernhard Scheidl stehen zwei exzellente Tennisspieler im Endspiel des Mai HTT ...

von Claus Lippert
zuletzt bearbeitet: 17.05.2022, 13:18 Uhr

Mit Dominik Jaros und Bernhard Scheidl stehen zwei exzellente Tennisspieler im Endspiel des Mai HTT 500 Turniers, die angesichts ihrer Klasse allerdings viel zu selten in der umfangreichen wie hochkarätigen Siegerliste aus 1.695 Turnieren auftauchen. Es ist also noch genug Platz auf den sportlichen Visitenkarten der beiden Mai HTT 500 Finalisten, die sich am Dienstag Nachmittag (ab 16:00 Uhr LIVE im TICKER auf www.hobbytennistour.at) um den 51. Saisontitel der Hobbytennistour in 2022 duellieren werden, und die sich am Montag Abend im Semifinale jeweils glatt in zwei Sätzen durchsetzen konnten. Ein Bericht von C.L

img_7444

Jaros & Scheidl – nur drei Titel aus 155 gemeinsamen Turnierstarts

“Topstars auf billige Punkte aus”, so titelte die Webseite der Hobby-Tennis-Tour am Donnerstag letzter Woche in ihrer Vorschau auf die 16. Auflage des Mai HTT 500 Turniers, und spielte damit auf den schmalen Draw und die fehlende Promi-Dichte beim achten Saisonturnier auf HTT 500er-Ebene an. Wer aber holt sich nun die billigen Punkte für die am Dienstag Abend neu erscheinende Ausgabe der HTT Charts? Nun, zunächst einmal hat das als HTT French Open Generalprobe gehandelte Turnier am Altmannsdorfer Ast mit dem finalen Showdown zwischen Bernhard Scheidl und Dominik Jaros ein attraktives und auch namentlich würdiges Endspiel zu bieten. Das die beiden HTT Asse aus 155 zusammen absolvierten Turnierstarts allerdings nur drei Titel (Scheidl 2 – Jaros 1) herausholen konnten, scheint angesichts der spielerischen Möglichkeiten des Duos mehr als bescheiden. Immerhin können die beiden heute Nachmittag ihr Erfolgskonto aufstocken, und mit den “billigen Punkten” einen großen Sprung im Race to La Ville vorwärts machen.

img_7552

Statisik verspricht uns drei spannende Finalsätze

Geht man nach der Statistik und einem Blick auf das Head to Head der beiden HTT-Stars, dann sollte uns ein spannender finaler Dreisatz-Fight auf Lance Lumsden ins Haus stehen. Beide bisherigen Duelle gingen über die volle Distanz, wobei Jaros das Premieren-Treffen im Viertelfinale des März Masters Series 1000 Turniers 2018 in der Südstadt für sich entschied, während Scheidl ein Jahr später im Achtelfinale von HTT Wimbledon zurückschlug. Soweit die Statistik, doch ob es beim ersten Meeting auf roter Asche auch das volle Programm geben wird, bleibt eher zweifelhaft. Abzuwarten gilt vorallem, wie sich Bernhard Scheidl nach seinem 48 Stunden zurückliegenden epischen Viertelfinal-Marathon gegen Lukas Schützenauer körperlich fühlen wird. Ein weiterer Aspekt könnte das Wetter sein, zumal es für Dienstag Nachmittag mit der Hitze und damit verbunden schnelleren Bedingungen nichts werden wird. Faktoren also, die den topgesetzten Dominik JAros in die Favoritenrolle auf dessen “erst” zweiten HTT Karriere-Titel hieven.

img_7540

Jaros deklassiert Rieger und stellt im Head to Head auf 3:0

Am Montag Abend ließ der seit Sonntag 31jährige Wiener im Semifinale der oberen Rasterhälfte gegen Alexander Rieger einmal nichts anbrennen, und entschied das Ranglisten-Nachbarschaftsduell der Nr. 9 mit der Nr. 11 nach knapp über einer Stunde mit 6:3, 6:0 für sich. Ein Break zu Beginn des ersten Satzes, ein weiteres am Ende, damit hatte der als Nr. 1 der Setzliste ins Turnier gestartete Jaros den Grundstein für seinen dritten Sieg im dritten Duell mit Alex Rieger gelegt. Im zweiten Satz artete die Partie am “kleinen Centercourt” des UTC La Ville zu einer Solo-Show des Ranglisten-Neunten aus, der ungefährdet und zu Null sein drittes HTT Karriere-Finale und den ersten Endspiel-Einzug seit Juni 2020 fixierte. “Ich bin zwar noch nicht in jener Form, in der ich Anfang des Jahres war, aber ich bin auf einem guten Weg”, zeigte sich Jaros nach erreichtem Finale zufrieden. “Etwas ratlos wirkte hingegen Alexander Rieger nach seinem semifinalen Debakel gegen Dominik Jaros. “Die Kondition ist das große Schlagwort seit jeher bei mir. Und mein größtes Problem derzeit ist wohl der Kopf. Ein Aufwärtstrend war mit dem Erreichen des Semifinales aber trotzdem erkennbar. Und ich bin zuversichtlich, dass ich am spätestens am Jahresende wieder in jener Form spielen werde, mit der ich letztes Jahr bei den HTT Finals aufzeigen konnte”, betonte der 21jährige vom TC Kaiserebersdorf.

img_7477

img_7425

Scheidl mit Serve & Volley Gala in sein 12. HTT Karriere-Finale

Erstmals seit seinem Heimturnier in Neusiedl im Sommer 2019 schnuppert auch der 2fache HTT Grand Slam Champion Bernhard Scheidl am Dienstag Nachmittag wieder HTT-Finalluft. Der 36jährige präsentierte sich am Montag Nachmittag im ersten Halbfinale gegen Sensationsmann Nemanja Ristanovic bei abermals frühsommerlichen Verhältnissen im UTC La Ville von seiner besten und vorallem bekanntesten Seite, und versetzte das Publikum auf der La Ville Terrasse mit phantastischer Serve & Volley Performance in Entzücken. Es war schon atemberaubend und für Liebhaber der gepflegten Flugballkunst wunderbar anzusehen, wie sich Scheidl gegen den 16jährigen Youngster in sein 12. HTT Karriere-Finale “vollierte”. Mit 6:2, 6:1 war Ristanovic in knapp einer Stunde zum Statisten auf Lance Lumsden degradiert. Für den jungen Serben bringt das Mai HTT 500 Turnier 2022 trotz der semifinalen Bruchlandung ein großartiges Ergebnis. Immerhin konnte Nemanja in nur einem Turnier mit tollen Leistungen bis zur Vorschlussrunde sein Punktekonto im HTT Ranking fast verdoppeln, womit er am Dienstag Abend in der neuesten Ausgabe der HTT Entry List zum ersten Mal in seiner HTT Karriere in die Top 100 vorstoßen wird. Und Bernhard Scheidl? Der hat “Sorgen”, die ganz viele andere HTT Spieler gerne hätten! Der Routinier vom Neusiedler See muss gegen einen kuriosen Finalfluch ankämpfen. Denn außerhalb von Grand-Slam-Turnieren, konnte “der alte Depp wie er sich selbst am Sonntag betitelte” noch nie ein Finale gewinnen!

img_7365

Hot Meistgelesen

05.12.2022

"Danke für alles" - Tenniswelt trauert um Trainer-Legende Nick Bollettieri

04.12.2022

Gael Monfils nicht bei den Australian Open dabei

05.12.2022

Stefanos Tsitsipas rudert zurück: "Was ich gesagt habe, war sehr unfair"

02.12.2022

Rafael Nadal - Das war´s mit Auftritten in Mexiko

06.12.2022

Dominic Thiem im Moment nicht im Hauptfeld der Australian Open

von Claus Lippert

Dienstag
17.05.2022, 11:53 Uhr
zuletzt bearbeitet: 17.05.2022, 13:18 Uhr