Sebastian Korda - „Super gute Beziehung“ mit Andre Agassi

Die Zusammenarbeit mit Andre Agassi scheint Sebastian Korda zu beflügeln. Auf die Australian Open verzichtet der Youngster allerdings.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 09.01.2021, 14:56 Uhr

Sebastian Korda lässt die Australian Open aus
© Getty Images
Sebastian Korda lässt die Australian Open aus

Sebastian Korda hat die erste Hürde beim ATP-Tour-250-Turnier in Delray Beach souverän genommen. Der junge US-Amerikaner besiegte Soonwoo Kwon aus Südkorea sicher mit 6:4 und 6:4, trifft in Runde zwei auf Tommy Paul aus den USA. Ein weiterer Schritt auf dem Weg unter die besten 100 Spieler der Welt. Im Moment liegt der 20-Jährige auf Position 119 der ATP-Charts, auch dank eines starken Herbstes: Da erreichte Korda zunächst nach überstandener Qualifikation das Achtelfinale in Roland Garros, verlor dort gegen Rafael Nadal.

Und am Ende der Saison feierte der Sohn des ehemaligen Australian-Open-Champions Petr Korda  auch noch einen Turniersieg: Beim Challenger in Eckental gab Korda auf dem Weg zum Titel nur einen Satz ab, in Runde zwei gegen den deutschen Johannes Härteis.

Täglicher Kontakt mit Andre Agassi

Die Voraussetzungen sind also gut, dass Sebastian Korda 2021 so richtig durchstartet. Und da schadet es nicht, wenn man sich zusätzlich noch kompetenten Rat einholt. Wie an dieser Stelle schon ausgeführt, tut Korda dies bei Andre Agassi. Nach seinem Erfolg gegen Kwon in Delray Beach erläuterte Korda nun, wie diese Kooperation aussieht. „Meinem Gefühl nach haben wir eine super gute Beziehung. Andre hat mich gleich nach dem Match angerufen“, so Korda. „Wir haben während der letzten drei, vier Monate fast jeden einzelnen  Tag Kontakt gehabt.“

Agassis Einfluss erstreckt sich auch auf die Turnierplanung von Sebastian Korda. „Ich habe mich mit meinem Vater, meinem Fitnesstrainer, dem gesamten Team und Andre zusammengesetzt und darüber beraten, was die besten Optionen für mich sind.“ Die Quintessenz: je mehr Matches, umso besser. Und die will sich Sebastian Korda in Europa bei Challenger-Events holen. „Ich glaube, wenn ich die Australian Open gespielt hätte, dann wäre das ein einziges Turnier für praktisch einen ganzen Monat gewesen. Das hätte für mich keinen Sinn gemacht.“ Zumal Korda nicht direkt für das Hauptfeld des ersten Majors 2021 qualifiziert gewesen wäre - sondern den Umweg über Qualifikations-Turnier in Doha hätte nehmen müssen.

Hier das Einzel-Tableau in Delray Beach

Hot Meistgelesen

21.01.2021

Wolfgang Thiem - „Wir haben weder Djokovic noch Nadal gesehen“

18.01.2021

Kritik an Djokovic: "Der Letzte, von dem man irgendwelche Ratschläge annehmen sollte"

19.01.2021

Alizé Cornet mit ehrlicher Entschuldigung

22.01.2021

ATP Cup: Deutschland trifft auf Serbien und Kanada, Österreich gegen Italien und Frankreich

18.01.2021

Alles auf Null: Alexander Zverevs Neuanfang im Familienkosmos

von tennisnet.com

Samstag
09.01.2021, 17:50 Uhr
zuletzt bearbeitet: 09.01.2021, 14:56 Uhr