„Shut Up!“ - Murray nimmt Fognini ins Gebet

Gegen Ende des Thrillers zwischen Andy Murray und Fabio Fognini beim ATP-Masters-1000-Turniers in Shanghai wurde es noch einmal richtig hitzig.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 09.10.2019, 17:59 Uhr

Andy Murray war mit Fabio Fognini nicht happy
© Getty Images
Andy Murray war mit Fabio Fognini nicht happy

Drei Stunden voll intensivem Tennissport können schon an den Nerven zehren. Und auch an der Humorfähigkeit von Andy Murray, der im Grunde kein Kind von Traurigkeit ist. Wenn aber ein Gegner in einem Ballwechsel einen Schlag beim Stand von 5:5 im dritten Satz mit einem lauten Ruf begleitet, dann ist für Murray Schluss mit lustig. So geschehen am Dienstag in Shanghai, wo Fabio Fognini einem Defensivball nicht nur die besten Wünsche, sondern auch einen Ruf hinterherschickte.

Nicht zum Amüsement von Andy Murray, der die Situation mit dem Schiedsrichter besprach. Und sich eine Einmischung Fogninis in die Diskussion mit einem forschen „Shut Up!“ verbat. In der Pressekonferenz nach dem Match erläuterte der Schotte die Situation noch einmal.

Murray stand nach einem Break kurz vor dem Einzug ins Achtelfinale, konnte das Match allerdings nicht ausservieren. Im Tiebreak des Entscheidungssatzes behielt Fognini die Oberhand. Der Italiener trifft am Donnerstag im Achtelfinale auf Karen Khachanov, gegen den er zuletzt in Peking in der Runde der letzten Acht verloren hatte.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Murray Andy

Meistgelesen

22.10.2019

ATP Wien: 444. Niederlage - Negativrekord für Feliciano Lopez

21.10.2019

Sascha Bajin nicht mehr Mladenovic-Coach

21.10.2019

Dominic Thiem gegen Jo-Wilfried Tsonga: Revanche für die wichtigste Niederlage seiner Karriere

21.10.2019

Thomas Muster bald "Super-Coach" für Dominic Thiem?

22.10.2019

Erste Bank Open: Toptalent Jannik Sinner nimmt Philipp Kohlschreiber raus

von tennisnet.com

Mittwoch
09.10.2019, 19:35 Uhr
zuletzt bearbeitet: 09.10.2019, 17:59 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Murray Andy