Simona Halep startet ihre Saison "trainerlos" in Sydney

Im Jahr eins nach Darren Cahill dient der Rumänin das Turnier in Sydney als erste und letzte Standortbestimmung vor den anstehenden Australian Open (14. bis 27. Januar). 

von Ulrike Weinrich
zuletzt bearbeitet: 05.01.2019, 21:37 Uhr

Simona Halep startet ihre Saison in den nächsten Tagen in Sydney
© getty pictures
Simona Halep startet ihre Saison in den nächsten Tagen in Sydney

Es dauerte nicht lange - und Simona Halep hatte wieder dieses einzigartige Gefühl, zurück in Down under zu sein. Ein Jahr nach ihren denkwürdigen Auftritten beim Happy Slam 2018.

Für das ultimative Australien-Feeling braucht die Branchenführerin stets den Anblick von Kängurus. Und beim Besuch des berühmten Zoos in Sydney machte Halep keinen Hehl daraus, dass Koalas ihre Lieblingstiere sind. "Sie sind einfach klein und bauschig - und schlafen so viel", sagte Halep, die am anderen Ende der Welt von Mutter Tania begleitet wird.

Sie selbst will sich bei ihrem Saisonstart in der Olympiastadt von 2000 indes hellwach präsentieren. Und das auch ohne festen Coach, nachdem  Darren Cahill 2019 eine Auszeit nimmt, um sich seiner Familie zu widmen.

Halep hatte unlängst angekündigt, es in Sachen Coach erstmal auf eigene Faust zu versuchen. "Ich habe darüber nachgedacht und werde in nächster Zeit keinen festen Trainer haben", sagte die sie rumänischen Medien und kündigte an: "Ich will ein paar Turniere allein angehen und werde dann sehen, wie es läuft." 

Jüngst hatten Gerüchte die Runde gemacht, Boris Becker werde der neue Halep-Coach - oder zumindest ihr Berater. Was sofort dementiert wurde. "Ich schätze Simona sehr, aber da ist absolut nichts dran, nullkommanix", hatte Becker dem SID zu den Spekulationen gesagt. 

Beim Premier-Event in Sydney hat die topgesetzte Halep in der ersten Runde ein Freilos und könnte im Match um den Sprung ins Viertelfinale entweder auf Jelena Ostapenko (Lettland) oder Lokalmatadorin Ashleigh Barty treffen.

Sollte es im Finale des mit 823.000 Dollar dotierten Hartplatzturniers zu einem Aufeinandertreffen mit der an Position zwei gesetzten Angelique Kerber kommen, dann würden sicher wieder Erinnerungen an das denkwürdige Halbfinale der Beiden bei den Australian Open 2018 wach werden.

Damals hatte Halep in drei Sätzen gewonnen (6:3, 4:6, 9:7) , nachdem Kerber im dritten Satz zwei Matchbälle vergeben hatte. Die Partie war als bestes Grand-Slam-Match des vergangenen Jahres ausgezeichnet worden. Im Endspiel unterlag die Rumänin dann Caroline Wozniacki (Dänemark), die in Melbourne ihren ersten Major-Titel holte.

  

Hot Meistgelesen

23.10.2021

Ersta Bank Open Auslosung: Zverev eröffnet gegen Krajinovic, Tsitsipas trifft auf Dimitrov

24.10.2021

Australian Open: Impfen lassen oder nicht - auch eine Frage des Geldes

25.10.2021

Erste Bank Open: Alcaraz biegt Evans, Murray schockt Hurkacz

25.10.2021

Erste Bank Open 2021: Zverev, Tsitsipas, Novak legen am Dienstag los

25.10.2011

Thiem schickt Muster in ATP-Pension

von Ulrike Weinrich

Sonntag
06.01.2019, 19:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 05.01.2019, 21:37 Uhr