Titellos nach Paris: Müder Zverev schielt trotzdem auf den großen Wurf

Das Warten auf den ersten Turniersieg 2022 geht weiter. Erschöpft, aber mit großen Zielen reist Alexander Zverev zu den French Open.

von SID
zuletzt bearbeitet: 15.05.2022, 21:04 Uhr

Alexander Zverev scheiterte in Rom im Halbfinale
© Getty Images
Alexander Zverev scheiterte in Rom im Halbfinale

 Im ersten Satz gelang Alexander Zverev gegen Stefanos Tsitsipas so gut wie alles. Zwischen zwei starken Ballwechseln hatte der Hamburger gar ein Auge für einen Schmetterling, der auf der roten Asche angesichts krachender Schläge gefährlich lebte. Zverev setzte den Falter kurzerhand auf sein Racket und brachte ihn unter Applaus in einem Blumenkasten in Sicherheit. Es war ein Moment großer Leichtigkeit und zugleich sehr zerbrechlich - ebenso wie Zverevs Spiel.

"Ich bin keine Maschine", sagte der sichtlich abgekämpfte Tennis-Olympiasieger nach dem 6:4, 3:6, 3:6 im Halbfinale von Rom. "Ziemlich müde" sei er, betonte Zverev. Nicht zum ersten Mal. Neun Matches in elf Tagen - beim Masters in Madrid in der Vorwoche teils in der Nacht, in Rom nun vornehmlich am heißen Mittag - haben beim 25-Jährigen ihren Tribut gefordert.

Der Ertrag: Unter dem Strich gut, aber eben nicht gut genug für die Ansprüche eines Weltranglistendritten, der nach dem Höchsten strebt. 2022 ist Alexander Zverev schließlich noch ohne jeden Titel.

41 unerzwungene Fehler gegen Tsitsipas

Er muss sich seine Siege hart erarbeiten, selbst in den ersten Runden von Rom hatte er als Favorit seine Mühe. Gegen Tsitsipas, den er in der vergangenen Woche in Madrid ebenfalls in der Vorschlussrunde erstmals auf Sand geschlagen hatte, leistete sich der Hamburger am Samstag insgesamt 41 unforced errors, sein eigener Aufschlag ließ nach dem gewonnenen ersten Durchgang deutlich nach.

"Gegen Tsitsipas muss man frisch sein, um zu gewinnen", resümierte Zverev. Er war es am Ende nicht mehr, weswegen es im Duell mit dem Griechen nun 4:8 steht.

Zverev ab Mittwoch in Paris

Wenn man es positiv betrachten will: Durch das Verpassen des Endspiels im Foro Italico hat Zverev einen weiteren Tag zur Regeneration gewonnen. "Frische zurückgewinnen" steht ganz oben auf seiner Agenda. Ab Mittwoch trainiert er dann in Paris auf der Anlage von Roland Garros für den am kommenden Sonntag beginnenden Höhepunkt der Sandplatzsaison.

"Paris ist das Turnier, auf das man schaut. Dort möchte ich meine beste Leistung zeigen", sagte Zverev. Im vergangenen Jahr war er so weit wie nie zuvor gekommen, bis ins Halbfinale. Dann kam Tsitsipas.

Hier das Einzel-Tableau in Rom

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander
Tsitsipas Stefanos

Hot Meistgelesen

24.06.2022

Der "Tennisnerd" im Interview: Profischläger? "Wir Hobbyspieler brauchen Hilfe"

24.06.2022

Nikolay Davydenko: "Die jüngere Generation ist technisch nicht gut"

24.06.2022

Wimbledon 2022: Iga Swiatek und Serena Williams mit machbarer Auslosung, Angelique Kerber trifft auf Mladenovic

24.06.2022

Wimbledon 2022 - Auslosung: Novak Djokovic in Viertel mit Alcaraz, Oscar Otte trifft auf Gojowczyk

24.06.2022

Wimbledon: Novak Djokovic und Rafael Nadal - der Weg ins Traum-Endspiel

von SID

Montag
16.05.2022, 15:40 Uhr
zuletzt bearbeitet: 15.05.2022, 21:04 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander
Tsitsipas Stefanos