tennisnet.comATP › Grand Slam › US Open

Alexander Peya, Oliver Marach und Jürgen Melzer mit Doppel-Auftaktsiegen

Einzig Julian Knowle war beim Grand-Slam-Turnier in New York am Vortag bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 02.09.2016, 08:33 Uhr

Lukasz Kubot - Alexander Peya

Dieser Donnerstag in Flushing Meadows war aus rot-weiß-roter Sicht ein voller Erfolg. Nicht nur, dass Dominic Thiem im Einzel wie auch 2014 (Achtelfinale) und 2015 den Einzug in die dritte Runde der US Open in New York schaffte : In der Herren-Doppelkonkurrenz haben alle drei Österreicher, die an diesem Tag im Einsatz standen, die jeweils erste Aufgabe gemeistert. Den Anfang machte Alexander Peya : Der Wiener wies mit dem Polen Lukasz Kubot das US-Wildcard-Duo Nicolas Meister und Eric Quigley mit 7:6 (5), 6:1 in die Schranken. Der Steirer Oliver Marach zog mit dem Franzosen Fabrice Martin gegen Dominic Inglot (Großbritannien) und Dino Marcan (Kroatien) durch ein 6:4, 0:6, 6:4 nach. Der niederösterreichische Routinier Jürgen Melzer musste mit dem Polen Marcin Matkowski anschließend lediglich sechs Games spielen, ehe die Ukrainer Alexandr Dolgopolov und Sergiy Stakhovsky bei 4:2 im ersten Satz passen mussten. Dolgopolov hatte auch schon sein Erstrunden-Match im Einzel aufgegeben. Thiem musste mit dem ebenfalls niederösterreichischen Grand-Slam-Hauptfeld-Debütanten Tristan-Samuel Weissborn nicht mehr ran, die beiden spielen jetzt am Freitag gegen die zwei Alternates Colin Fleming (Großbritannien) und Mariusz Fyrstenberg (Polen), die für Andreas Siljeström (Schweden) und Jiri Vesely (Tschechien) nachrückten.

Kubot/Peya wehren 5 Satzbälle ab

Kubot/Peya mussten für ihren Sieg weitaus härter kämpfen, als es das Resultat vermuten lässt. Die beiden lagen im ersten Durchgang schon mit 1:4 zurück, wehrten bei 4:5 vier Satzbälle ab und bei 5:6 einen weiteren Satzball, ehe sie sich im Tiebreak, in dem sie bis 5:5 zu keiner Zeit führten, doch durchsetzten. Erst der (durch eine lange Regenpause unterbrochene) zweite Satz war darauf eine klare Sache fürs Nummer-zwölf-Doppel. Die auf 15 gesetzten Marach/Martin kamen durch den zwischenzeitlichen Abbruch nach dem ersten Abschnitt völlig außer Tritt, in der Entscheidung fingen sie sich aber wieder: Die beiden machten bei 1:2 die zwei lange Zeit einzigen Breakbälle zunichte und breakten Inglot/Marcan schließlich bei 4:4 nach deren 30:0-Führung. Matkowski/Melzer gewannen bis zum 4:2 alle ihre vier Games erst nach beinhartem Kampf, bis Dolgopolov/Stakhovsky das Handtuch warfen. Die beiden bekommen nun jedoch die viertgelisteten Australian-Open-Sieger Jamie Murray (Großbritannien) und Bruno Soares (Brasilien) vorgesetzt. Kubot/Peya könnte ein Duell mit André Begemann (Deutschland) und Leander Paes (Indien), die zuerst noch ihr Auftaktspiel gewinnen müssten, bevorstehen. Und Marach/Martin treffen auf die Spanier Pablo Carreno Busta und Guillermo Garcia-Lopez.

Knowle mit klarer Auftaktniederlage

Nicht mehr für eine zweite Runde muss Julian Knowle planen, der 42 Jahre alte Vorarlberger, Champion von 2007, unterlag mit dem Deutschen Florian Mayer schon am Mittwoch glatt mit 1:6, 3:6 den fünftgesetzten Jean-Julien Rojer (Niederlande) und Horia Tecau (Rumänien). Die beiden gewannen in der 65-minütigen Partie nur neun Punkte als Rückschläger und kamen zu keiner einzigen Breakchance. "Wir sind vom Team Rojer/Tecau ausgespielt worden", gab der Routinier auf seiner offiziellen Twitter-Seite zu. Auch in den letzten drei Jahren hatte Knowle in Flushing Meadows immer in der ersten Runde verloren.

Hier die Ergebnisse von den US Open: Einzel , Doppel , Einzel-Qualifikation .

Hier der Spielplan.

Hot Meistgelesen

18.10.2020

ATP Köln - Finale live: Alexander Zverev vs Felix Auger-Aliassime im TV, Livestream und Liveticker

17.10.2020

Nach Wien-Start: Novak Djokovic dürfte Paris Bercy auslassen

18.10.2020

ATP Köln II: Andy Murray und Roberto Bautista Agut müssen verletzungsbedingt zurückziehen

16.10.2020

Boris Becker über Novak Djokovic Finalniederlage gegen Rafael Nadal: "Hat im Herz weh getan"

19.10.2020

Roger Federer: "Mehr als zwei Stunden mit dem Racket momentan nicht drin"

von tennisnet.com

Freitag
02.09.2016, 08:33 Uhr