tennisnet.comATP › Grand Slam › US Open

Keine Pause für Rojer und Tecau

In wenigen Tagen trifft Österreich auf ein Team, das einen aktuellen Major-Sieger in seinen Reihen hat. Eine ähnliche Konstellation hat vor zwei Jahren zu einem unbefriedigenden Ergebnis für Rot-Weiß-Rot geführt.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 09.09.2017, 10:42 Uhr

Keine Zeit zum Feiern für Jean-Julien Roger und Horia Tecau

Wenn am kommenden Samstag in Wels alles nach Plan läuft, bekommen die österreichischen Tennsfans also einen frisch gebackenen Grand-Slam-Champion zu sehen: Horia Tecau, der mit seinem Partner Jean-Julien Rojer am Freitag in New York City seinen insgesamt zweiten Titel bei einem Major gewonnen hat.

Und der Holländer Rojer kann seinem Spielgefährten ja einiges dazu erzählen, wie man in Österreich erfolgreich Davis Cup spielt. 2015 waren die Niederlande als leichter Außenseiter in das Match gegen die Hausherren gegangen, Rojer holte am Samstag an der Seite von Robin Haase das 2:1.

Keine Experten

Zu den potenziellen Gegnern kann Jean-Julien Rojer allerdings keine Auskünfte geben: In Kitzbühel waren er und Haase Jürgen Melzer und Oliver Marach gegenüber gestanden. Und hatten sich in drei Sätzen durchgesetzt. Die beiden rot-weiß-roten Veteranen werden allerdings in Wels verletzungsbedingt fehlen. Aus Sicht der Gastgeber wird die Entscheidung, wer im Doppel spielt, wohl spontan fallen. Zumal der ÖTV bis Freitagabend noch keinen Ersatz für Marach nominiert hatte. Weder Sebastian Ofner noch Gerald Melzer gelten als ausgewiesene Doppel-Experten, Dominic Thiems Erfolge 2017 sind ebenfalls überschaubar: Von zwölf Matches konnte Österreichs Nummer eins in der laufenden Kampagne nur zwei gewinnen, das letzte davon gemeinsam mit Karen Khachanov in Montreal.

Mit dem Sieg in Flushing Meadows hält Tecau nun bei 33 Turniersiegen, der größte davon trug 2015 zu: In Wimbledon besiegten der mittlerweile 32-Jährige und Rojer Jamie Murray und John Peers in drei Sätzen. Und es ist ja nicht so, dass der Niederländer am kommenden Wochenende nichts vor hätte: Auch Jean-Julien Rojer ist mit seiner Auswahl in der Relegation im Einsatz: es geht in den Haag gegen die Tschechische Republik.

Hot Meistgelesen

25.11.2022

Rafael Nadal: "Dann bist du entweder super arrogant oder ein Träumer"

26.11.2022

Davis Cup: Finale! Kanada besiegt Italien mit Berrettini!

26.11.2022

ATP: Dominic Thiem für „Comeback Player des Jahres“ nominiert

25.11.2022

Kampf wird nicht belohnt: Davis-Cup-Team verpasst Halbfinale knapp

26.11.2022

Die Top-20-Bilanz: Djokovic überragend, Sinner desaströs

von Jens Huiber

Samstag
09.09.2017, 10:42 Uhr