tennisnet.comATP › Grand Slam › US Open

US Open ohne Zuschauer? Todd Martin kann sich's nicht vorstellen

Die US Open planen aktuell mit einer Austragung - eine finale Entscheidung soll Mitte Juni fallen. Todd Martin glaubt eher an eine Absage.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 12.05.2020, 10:10 Uhr

Todd Martin
Todd Martin

Der 49-Jährige war sechs Jahre lang im Vorstand des US-amerikanischen Tennisverbandes tätig und kann sich entsprechend in die Gedankenspiele hineinversetzen. Eine US-Open-Auflage ohne Zuschauer? "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das möglich ist", so der Flushing-Meadows-Finalist aus 1999 im Gespräch mit dem Tennisportal tennis365.com/

Ein Grund, laut "Gentleman" Martin: Ohne Zuschauer breche ein "massiver Kern der Einnahmen weg". Man wisse auch nicht um die Folgen fürs Sponsoring. Werbepartner würden für ihre Kunden eine ordentliche Gastfreundschaft und Bewirtung erwarten, wenn sie das Event unterstützen. Auch hier fiele einiges an Einnahmen weg.

"Umkleideraum der US Open ist riesig - aber er ist nicht groß genug"

Und das sei nicht alles. Die weiteren Fragen, die sich stellen würden: Wie bringt man internationale Spieler in ein Tennisstadium, das aktuell als Krankenhaus genutzt wird? Wie kriegt man sie wieder aus New York raus? Wie sichert und schützt man sie in beengten Räumen? "Der Umkleideraum der US Open ist riesig - aber er ist nicht groß genug." Es gebe so viel zu bedenken und er hoffe, dass es irgendwie hinhaue, "weil ich liebend gerne wieder Tennis sehen würde", so Martin. "Aber wir müssen die praktikabelste Entscheidung im Sinne der Sicherheit und Gesundheit treffen."

Manchmal müsse man innehalten und Dinge vorübergehen lassen, erklärte Martin, mittlerweile als CEO der Tennis Hall of Fame in Newport tätig. "Klarheit kriegt man, wenn man eine endgültige Entscheidung trifft, die es einem erlaubt, innezuhalten. Und wenn man diese endgültige Entscheidung getroffen hat, sieht man einen klareren Weg."

Die einfachste Entscheidung sei es aktuell, 2020 auf Eis zulegen. Dies wäre wohl das Richtige und würde es ermöglichen, alle weiteren wichtigen Entscheidungen zu treffen und den Grundstein für die Zukunft des Tennis zu legen.

Hot Meistgelesen

21.01.2021

Wolfgang Thiem - „Wir haben weder Djokovic noch Nadal gesehen“

18.01.2021

Kritik an Djokovic: "Der Letzte, von dem man irgendwelche Ratschläge annehmen sollte"

19.01.2021

Alizé Cornet mit ehrlicher Entschuldigung

18.01.2021

Alles auf Null: Alexander Zverevs Neuanfang im Familienkosmos

19.01.2021

Zurück zu adidas: Félix Auger-Aliassime wird Teamkamerad von Thiem und Zverev

von Florian Goosmann

Dienstag
12.05.2020, 16:02 Uhr
zuletzt bearbeitet: 12.05.2020, 10:10 Uhr