Victoria Azarenka wünscht sich auch bei den Herren das Best-of-three-Format

Victoria Azarenka wünscht sich bei den Grand Slams auch für die Herren das Best-of-three-Format. Dies würde die Qualität der Matches um einiges anheben, erklärte die Weißrussin via Twitter.

von Nikolaus Fink
zuletzt bearbeitet: 26.04.2019, 13:24 Uhr

Victoria Azarenka will auch bei den Herren das Besto-of-three-Format
© Getty Images
Victoria Azarenka

"Männer sollten einfach im Best.of-three-Format spielen. Es würde eine viel höhere Qualität an Tennis und hoffentlich keine ruinierten Endspiele oder Halbfinalbegegnungen geben - wie es immer wieder passiert ist", antwortete Azarenka auf die Frage, warum Frauen gleich viel verdienen sollten wie Männer.

Unter anderem litt das Wimbledon-Finale im vergangenen Jahr zwischen Novak Djokovic und Kevin Anderson stark unter der vorangegangenen Halbfinalpartie des Südafrikaners gegen John Isner, welches über sechs Stunden gedauert hatte. Es gibt aber auch andere Beispiele: Unter anderem folgte auf das über fünf Stunden dauernde Semifinale zwischen Rafael Nadal und Fernando Verdasco bei den Australian Open 2009 eines der besten Spiele aller Zeiten zwischen Roger Federer und Nadal.

Zudem konnte sich Novak Djokovic im Jahr 2012 bei den Australian Open nach einer epischen Schlacht im Halbfinale gegen Andy Murray auch im Finale gegen Nadal fast sechs Stunden lang quälen und in einem hochqualitativen Endspiel den Sieg davontragen. Befürchtungen eines Fans, dass derartige Matches bei einem Spiel über zwei Gewinnsätze nicht mehr zu sehen wären, kann Azarenka indes nicht teilen.

"Warum sollte es solche Matches nicht mehr geben? Gibt es deiner Meinung nach kein erstaunliches Dreisatzmatch für die Geschichsbücher?", fragte die Weißrussin einen Verfechter des Best-of-five-Formats. "Das macht für mich nicht viel Sinn", führte Azarenka weiter aus. Nur um wenig später zu betonen, dass dies nur ihre Meinung sei und sie die ihres Gegenübers nicht ändern wolle.

Hot Meistgelesen

21.02.2020

Dopingtests 2019: Federer, Nadal und Struff ganz vorne dabei

20.02.2020

Roger Federer: Knieoperation und lange Pause!

21.02.2020

ATP Rio de Janeiro: Dominic Thiem nach Comeback-Sieg über Jaume Munar im Viertelfinale

21.02.2020

Nadal und Federer beliebter? - Djokovic: "Heißt nicht, dass ich gehasst werde"

20.02.2020

Alexander Bublik: "Wenn es kein Geld geben würde, würde ich sofort aufhören"

von Nikolaus Fink

Freitag
26.04.2019, 14:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 26.04.2019, 13:24 Uhr