tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Wimbledon: 2022 wieder mit Queue und ohne spielfreien Sonntag

Der All England Club hat Neuigkeiten zum Turnier in 2022 bekannt gegeben.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 19.10.2021, 16:59 Uhr

Rafael Nadal in Wimbledon
© Getty Images
Rafael Nadal

Erstmals in seiner Geschichte wird Wimbledon mit einem 14-tägigen Turnier aufwarten - das gab der All England Club am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt. Dann wird, wie schon berichtet, auch der traditionelle spielfreie "Middle Sunday" wegfallen. Wimbledon war bislang das einzige Grand-Slam-Turnier, das mitten im Turnierverlauf einen spielfreien Tag angesetzt hatte./

Die offiziellen Gründe für die Abschaffung des spielfreien Sonntags seien "vielfältig", heißt es, man wolle letzten Endes breitere Zuschauergruppen erreichen. In der Tat war der spielfreie Sonntag für Zuschauer oft ärgerlich: Ausgerechnet an einem Wochenendtag, an dem viele Leute frei hatten, lief kein Tennis - auch für den TV-Fan ein Ärgernis. Ein inoffizieller Grund dürfte jedoch auch ein recht banaler sein: Ein Tag mehr verspricht auch ein Tag mehr an Ticketverkäufen und sonstigen Umsätzen.

Die French Open hatten vor einigen Jahren auch deshalb ihren den Turnierstart auf einen Sonntag vorverlegt und ausgeweitet, als einziges Grand-Slam-Turnier spielt man in Paris damit sogar über 15 Tage das Hauptfeldturnier aus.

Wimbledon 2022: Die Queue kehrt zurück

Mit dem Ende des spielfreien Sonntags endet auch der "Manic Monday", die Spiele der vierten Runde werden damit nicht mehr am überfüllten Montag der zweiten Woche ausgetragen, sondern aufgeteilt. Auch die Viertelfinalspiele werden damit am Dienstag und Mittwoch der zweiten Woche durchmischt. Bislang fanden getrennt dienstags die Damen-, mittwochs die Herrenviertelfinals statt.

Erstmalig wird es 2022 auch ein U14-Turnier geben, das in der zweiten Spielwoche starten wird.

Zurückkehren wird 2022 auch die berühmte "Queue", die Schlange zum Ticketerwerb. Sie war in diesem Jahr aufgrund der Ansteckungsgefahr mit COVID-19 zugunsten einer regulären Ticketorder-Möglichkeit weggefallen. Eine "Ballot", also die Möglichkeit, sich online um Tickets zu bewerben und via Lostrommel ausgewählt zu werden, wird 2022 entfallen.

Hot Meistgelesen

29.11.2021

Andrea Petkovic geht IOC-Präsident Bach im Fall Peng Shuai an: "Bedarf keines Kommentars"

28.11.2021

Davis Cup: Rodionov schockt Koepfer und Deutschland

30.11.2021

Dennis Novak glücklich über Rückkehr zu Bresnik: "Seit ich beim Günter bin, hat sich einiges wieder geändert"

30.11.2021

Davis Cup: Krawietz und Pütz befördern Deutschland ins Halbfinale!

29.11.2021

Novak Djokovic und die Australian Open: Papa Srdjan spricht von Erpressung

von Florian Goosmann

Dienstag
19.10.2021, 18:11 Uhr
zuletzt bearbeitet: 19.10.2021, 16:59 Uhr