tennisnet.comATP › Grand Slam

Wimbledon, 3. Runde: Zverev scheitert - Kerber, Nadal und Djokovic im Achtelfinale

Alexander Zverev ist in der dritten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der an vier gesetzte Deutsche kämpft unterlag Ernests Gulbis in fünf Sätzen. Angelique Kerber und Rafael Nadal sind souverän weitergekommen. Simona Halep musste die Segel streichen.

von Tennisnet/SPOX
zuletzt bearbeitet: 07.07.2018, 22:14 Uhr

Bei den Damen gab es bereits einige Überraschungen. Bereits sechs Spielerinnen aus den Top 10 der Weltrangliste sind nach der zweiten Runde ausgeschieden. Durch das Favoritinnensterben rückt Kerber in den engeren Kreis der potenziellen Siegerinnen.

Wimbledon 2018: Damen, 3. Runde (alle Matches)

Aus für die Nummer eins! 2:20 Minuten kämpften die beiden Damen auf Court 1, dann durfte sich Hsieh über ihren erstmaligen Einzug in das Achtelfinale von Wimbledon freuen. Die Frau aus Taiwan spielte gut mit dem Tempo der Weltranglisten-Ersten, variierte Schnitt und Länge in ihren Schlägen - und ließ sich auch durch einen Break-Rückstand in der Entscheidung nicht aus dem Konzept bringen.

Überraschend deutlicher Erfolg für die Slowakin, die sich auf Rasen gar nicht einmal so besonders wohl fühlt. Nun aber beste Chancen hat, erstmals in ihrer Karriere in das Viertelfinale von Wimbledon einzuziehen: Am Montag geht es nicht gegen Simona Halep, sondern gegen Su-Wei Hsieh. Und gegen die sollte Cibulkova als Favoritin starten.

Relativ unbeachtet hat sich die French-Open-Siegerin des vergangenen Jahres in das Achtelfinale von Wimbledon 2018 gespielt: Ostapenko, deren flache Schläge eigentlich wie gemacht für den Rasen sind, ließ der Sharapova-Bezwingerin Diatchenko keine Chance, sicherte sich nach nur 63 Minuten Spielzeit das Ticket für den "Manic Monday".

Die Belgierin bestätigte ihren Erfolg gegen Titelverteidigerin Garbine Muguruza in der zweiten Runde eindrucksvoll. Van Uytwanck war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, sicherte sich nach 75 Minuten den Einzug in das Achtelfinale am Montag.

Schlechter Start von Kasatkina, die schnell mit 1:4 zurücklag. Danach aber leistete sich die Russin deutlich weniger Fehler als ihre Gegnerin, konnte sich nach 73 Minuten von Barty zum Sieg gratulieren lassen.

Gelungene Revanche von Angelique Kerber für die Erstrunden-Niederlage, die die deutsche Nummer eins im vergangenen Jahr bei den US Open erlitten hat. Kerber legte in beiden Sätzen wie der Blitz los - und trifft am Montag im Achtelfinale auf Belinda Bencic aus der Schweiz. Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht.

Wimbledon: Die Gewinnerinnen der letzten zehn Jahre

JahrSiegerinFinalgegnerinErgebnis
2008Venus Williamshttps://de.wikipedia.org/wiki/Serena_WilliamsSerena Williams7:5, 6:4
2009Serena WilliamsVenus Williams7:6(3), 6:2
2010Serena Williamshttps://de.wikipedia.org/wiki/Wera_Igorewna_SwonarjowaWera Swonarjowa6:3, 6:2
2011Petra KvitováMaria Sharapova6:3, 6:4
2012Serena Williamshttps://de.wikipedia.org/wiki/Agnieszka_Radwa%C5%84skaAgnieszka Radwanska6:1, 5:7, 6:2
2013Marion Bartolihttps://de.wikipedia.org/wiki/Sabine_LisickiSabine Lisicki6:1, 6:4
2014Petra Kvitovahttps://de.wikipedia.org/wiki/Eugenie_BouchardEugenie Bouchard6:3, 6:0
2015Serena Williamshttps://de.wikipedia.org/wiki/Garbi%C3%B1e_MuguruzaGarbine Muguruza6:4, 6:4
2016Serena Williamshttps://de.wikipedia.org/wiki/Angelique_KerberAngelique Kerber7:5, 6:3
2017Garbine Muguruzahttps://de.wikipedia.org/wiki/Venus_WilliamsVenus Williams7:5, 6:0

Nach einem Rückstand von 6:4, 5:7, 6:7 (0:7) kämpfte sich Zverev am Freitag eindrucksvoll gegen den US-Amerikaner Taylor Fritz zurück und holte nach 6:1 und 6:2 in den Sätzen vier und fünf doch noch den Sieg. Nun wartet Gulbis in der Runde der letzten 32 auf den Deutschen. Auch Nadal und Djokovic kämpfen um den Achtelfinal-Einzug.

Wimbledon 2018, Herren, 3. Runde (alle Matches)

Das Match war aufgrund der eintretenden Dunkelheit am Freitagabend unterbrochen worden. Bei der Fortsetzung am Samstag setzte sich der frühere Finalist Raonic eindeutig gegen den Qualifikanten aus Österreich durch. Zum Spielbericht.

Der "Djoker"bleibt ein ganz heißer Titelkandidat: Zwar erwischte der Brite Edmund den besseren Start ins Match; aber Djokovic, der dreimalige Champ an der Church Road, spielte danach... wie ein dreimaliger Champ an der Church Road. Vor allem, nachdem er zum Ende von Satz zwei seinen neunten (!) Breakball zum ersten Break genutzt hatte.

Kurz vor einem eventuellen Abbruch wegen Dunkelheit zog Kei Nishikori noch mal an. Kyrgios wehrte am Ende zwar drei Matchbälle am Stück ab, den vierten jedoch verwandelte der Japaner. Ob es das beste Rasenmatch seines Lebens war, so die Frage im Interview - "es war vielleicht das beste Match meines Lebens überhaupt", antwortete Nishikori. Mit Kyrgios verabschiedet sich ein Geheimfavorit aus Wimbledon, vor allem auch, weil sein Gegner so stark returnierte.

Bei seiner 13. Teilnahme an einem Major schied Zverev zum elften Mal vor der zweiten Turnier-Woche aus. Am Ende ging ihm wohl die Kraft aus. Zverev hatte in den vergangenen Tagen an einem Magen-Darm-Infekt gelitten und musste gegen Taylor Fritz schon über die volle Distanz.

Zverev legte gegen Gulbis zunächst einen guten Start hin. Bei eigenem Aufschlag ließ der Hamburger kaum etwas zu, seine eigenen Breakchancen allerdings auch ungenutzt. Ein kurze Phase der Unaufmerksamkeit genügte dann, um den ersten Durchgang im Tiebreak zu verlieren. In Satz zwei startete Zverev dann jedoch mit einem Break, das er bis zum Schluss erfolgreich verteidigte.

Anschließend verschwand Zverev, der sich bei seinem Zweitrundenmatch gegen Fritz noch während des Matches auf der Toilette hatte übergeben müssen, kurz in der Kabine. Nach seiner Rückkehr leistete er sich erneut eine kleine Schwächephase und kassierte erstmals ein Break. Beim Stand von 3:5 wehrte er einen Satzball ab und gewann den Durchgang noch. Dann kippte das Match erneut. Hier geht's zum ausführlichen Spielbericht.

Im zweiten Satz musste der Argentinier kurz zittern, lag mit Break in Rückstand. Dass del Potro noch einmal zurück kam, spricht für die Ambitionen des US-Open-Champions von 2009. Paire hielt gut mit, wusste aber seine Chancen nicht zu nutzen. Und verstrickte sich nach dem Verlust des zweiten Durchgangs in eine längere Diskussion mit Stuhlschiedsrichter Carlos Bernardes.

De Minaur schlug sich gut, steigerte sich von Satz zu Satz, musste am Ende aber erwartungsgemäß chancenlos die Segel streichen. Nadal setzte sich nach 2:02 Stunden mit 6:1, 6:2 und 6:4 durch. Im allerletzten Spiel erarbeitete sich der Australier noch einmal eine Breakchance, der vierte Matchball saß dann aber für den Favoriten, der am Montag auf Jiri Vesely trifft.

Wimbledon: Die Gewinner der letzten zehn Jahre

JahrSiegerFinalgegnerErgebnis
2008Rafael Nadalhttps://de.wikipedia.org/wiki/Roger_FedererRoger Federer6:4, 6:4, 6:7(5), 6:7(8), 9:7
2009Roger FedererAndy Roddick5:7, 7:6(6), 7:6(5), 3:6, 16:14
2010Rafael Nadalhttps://de.wikipedia.org/wiki/Tom%C3%A1%C5%A1_BerdychTomas Berdych6:3, 7:5, 6:4
2011Novak Dokovichttps://de.wikipedia.org/wiki/Rafael_NadalRafael Nadal6:4, 6:1, 1:6, 6:3
2012Roger Federerhttps://de.wikipedia.org/wiki/Andy_MurrayAndy Murray4:6, 7:5, 6:3, 6:4
2013Andy Murrayhttps://de.wikipedia.org/wiki/Novak_%C4%90okovi%C4%87Novak Dokovic6:4, 7:5, 6:4
2014Novak Dokovichttps://de.wikipedia.org/wiki/Roger_FedererRoger Federer6:7(7), 6:4, 7:6(4), 5:7, 6:4
2015Novak Dokovichttps://de.wikipedia.org/wiki/Roger_FedererRoger Federer7:61, 6:7(10), 6:4, 6:3
2016Andy Murrayhttps://de.wikipedia.org/wiki/Milos_RaonicMilos Raonic6:4, 7:6(3), 7:6(2)
2017Roger Federerhttps://de.wikipedia.org/wiki/Marin_%C4%8Cili%C4%87Marin Cilic6:3, 6:1, 6:4

Hot Meistgelesen

21.01.2021

Wolfgang Thiem - „Wir haben weder Djokovic noch Nadal gesehen“

18.01.2021

Kritik an Djokovic: "Der Letzte, von dem man irgendwelche Ratschläge annehmen sollte"

19.01.2021

Alizé Cornet mit ehrlicher Entschuldigung

22.01.2021

ATP Cup: Deutschland trifft auf Serbien und Kanada, Österreich gegen Italien und Frankreich

18.01.2021

Alles auf Null: Alexander Zverevs Neuanfang im Familienkosmos

von Tennisnet/SPOX

Samstag
07.07.2018, 22:14 Uhr