Wirtschaftsfaktor Tennis: Alleine in Österreich 680 Millionen Euro Wertschöpfung

Mehr als 400.000 Menschen spielen zumindest gelegentlich Tennis, 180.000 Österreicherinnen und Österreicher sind in Vereinen eingeschrieben. Damit ist der ÖTV der zweitgrößte Sportfachverband des Landes und erwirtschaftet eine Wertschöpfung von 680 Millionen Euro. Erstmals hat eine Studie von SportsEconAustria die ökonomische und gesundheitsökonomische Bedeutung des Tennissports in Österreich sowie die Bedeutung des Ehrenamts beleuchtet.

von PM
zuletzt bearbeitet: 12.10.2021, 14:06 Uhr

Auch die Turniere in Kitzbühel (Bild), Wien und Linz beflügeln den Tennisboom
© GEPA Pictures
Auch die Turniere in Kitzbühel (Bild), Wien und Linz beflügeln den Tennisboom

Tennis zählt zu den bedeutendsten Breitensportarten in Österreich. Dennoch wird die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Tennissports unterschätzt: „Tennis ist eine Querschnittsmaterie, die sich in einer Vielzahl von Sektoren und nicht nur in den Vereinen oder bei Sportveranstaltern niederschlägt. Von der Produktion über den Handel bis hin zu Sportwetten und Medien: Rund ein Viertel aller Wirtschaftssektoren weist einen unmittelbaren Tennis-Bezug auf“, sagt Christian Helmenstein, der Geschäftsführer von SportsEconAustria.

„Vom Tennis gehen nicht nur sportliche und ökonomische Auswirkungen aus“, sagt ÖTV-Präsident Magnus Brunner. „Tennis trägt zu mehr Bewegung und damit einer aktiveren, gesünderen Lebensweise bei. Das schlägt sich in einer Reduktion der Gesundheitskosten nieder. Hinzu kommen sozioökonomische Wirkungen, wie die Bedeutung des Ehrenamts und die Beiträge zu Inklusion, Integration und Gleichstellung, die in ihrer Wirkung bisher noch nie untersucht wurden.“

Aus diesem Grund wurde erstmals die ökonomische und gesundheitsökonomische Bedeutung des Tennissports sowie die Bedeutung des Ehrenamts näher beleuchtet. Im Frühjahr 2021 wurde eine umfassende Primärdatenerhebung unter den Vereinen
des ÖTV durchgeführt, die erstmals umfassende Einblicke in die Vereine – von Angeboten und Mitgliedern über Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ehrenamt bis hin zur Betroffenheit durch die COVID-19 Pandemie – gibt.

Ökonomische Effekte

Fasst man alle Tennis-relevanten Bereiche der Wirtschaft zusammen, so steht der Tennissport für eine direkte Wertschöpfung von 400 Mio. Euro. Durch die Bedeutung des Ehrenamts und die Nicht-Gewinnorientierung entfällt hier nur ein sehr kleiner
Anteil von 1% auf die Tennisvereine. Inklusive jener Effekte, die bei Zulieferern und an Einkommenseffekten ausgelöst werden, erhöht sich dieser Betrag auf knapp 680 Mio. Euro. Der volkswirtschaftliche Hebeleffekt, der vom Tennissport ausgeht, ist
dabei ein beachtlicher: Mit jedem Euro, der im Tennissport selbst ausgelöst wird, werden weitere 70 Cent in anderen Branchen angeregt. Mit insgesamt 240 Mio. Euro profitiert auch der Fiskus nicht unbeachtlich vom Tennissport.

Hinsichtlich der Beschäftigungseffekte zeigt sich, dass der Tennissport unmittelbar und mittelbar mehr als 11.800 Arbeitsplätze in Österreich schafft und sichert: davon sind 5.768 direkt dem Tennissport zuzurechnen. Mit jedem Arbeitsplatz im Tennis
wird folglich noch ein weiterer Arbeitsplatz im Rest der Wirtschaft geschaffen oder gesichert (Beschäftigungsmultiplikator von 2,05).


Ein besonderer Fokus ist hier auf die Tennisvereine zu richten: nur 121 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind derzeit in Tennisvereinen beschäftigt. „Der laufende Betrieb in Österreichs Tennisvereinen wird daher im Wesentlichen von den
20.757 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewältigt, die insgesamt 2,7 Mio. Stunden ehrenamtliche Arbeit leisten, was einem Wert von 51,2 Mio. Euro entspricht“, betont der ÖTV-Präsident. „Damit werden in Tennis-Österreich täglich
7.400 Stunden ehrenamtlich gearbeitet. Mehr als 1.550 Vollzeitäquivalent-Arbeitsplätze wären erforderlich, um dieses Arbeitsvolumen zu leisten.“

Gesundheitsökonomischer Effekt

Körperliche Bewegung und damit auch der Tennissport haben eine Vielzahl von positiven physischen, psychischen und sozialen Wirkungen. Diese reichen von einem geringeren Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, über eine verbesserte
Durchblutung und Sauerstoffversorgung, einem geringeren Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bis hin zu einer vorbeugenden Wirkung hinsichtlich diverser Krebsarten oder Depressionen. Bewegung wirkt sich aber nicht nur für den Einzelnen
positiv aus, sondern rechnet sich auch gesamtwirtschaftlich, indem die Kosten der Inaktivität (Kosten im Gesundheitswesen, Krankenstandskosten, Kosten für Frühpensionen, ...) reduziert werden.

So werden durch den in Österreichs Vereinen ausgeübten Tennissport heute bereits Kosten in Höhe von mehr als 106 Mio. Euro vermieden, wenn man die vergleichsweise geringen Unfallkosten von 7,8 Mio. Euro bereits abzieht. „Tennis bringt unserem Land somit Jahr für Jahr 680 Millionen Euro Wertschöpfung und 12.000 Arbeitsplätze – Tendenz steigend!“, so Magnus Brunner. „Der Tennissport ist aber gleichermaßen eine Investition in Gesundheit und Vorsorge. Ich appelliere daher gerade an die jüngere Generation, möglichst viel Sport und Bewegung in ihren Alltag zu integrieren. Dafür können Spitzensportler wie Dominic Thiem als Motivation und Vorbild dienen.“

Hot Meistgelesen

29.11.2021

Andrea Petkovic geht IOC-Präsident Bach im Fall Peng Shuai an: "Bedarf keines Kommentars"

28.11.2021

Davis Cup: Rodionov schockt Koepfer und Deutschland

30.11.2021

Dennis Novak glücklich über Rückkehr zu Bresnik: "Seit ich beim Günter bin, hat sich einiges wieder geändert"

29.11.2021

Novak Djokovic und die Australian Open: Papa Srdjan spricht von Erpressung

30.11.2021

Davis Cup: Krawietz und Pütz befördern Deutschland ins Halbfinale!

von PM

Dienstag
12.10.2021, 14:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 12.10.2021, 14:06 Uhr