WTA: Bertens und Coach Sluiter trennen sich

Die vierjährige Zusammenarbeit zwischen Kiki Bertens und ihrem Coach Raemon Sluiter ist beendet. Das gaben die beiden nach dem Ausscheiden der Niederländerin bei den WTA Finals in Shenzhen bekannt.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 03.11.2019, 08:19 Uhr

Raemon Sluiter hätte für einen neuen Coaching-Job Zeit
© Getty Images
Raemon Sluiter hätte für einen neuen Coaching-Job Zeit

Einmal noch die WTA Finals gemeinsam, auch wenn es dort am Ende nicht nach Wunsch verlaufen ist. Wobei: Kiki Bertens war ja als Ersatzspielerin für Naomi Osaka nachgerückt, hatte sogar erstmals in ihrer Karriere Ashleigh Barty besiegt. Musste im entscheidenden Match gegen Belinda Bencic allerdings nach dem Verlust des ersten Satzes aufgeben. Ihre künftigen Erfolge wird Bertens nun allerdings ohne ihren langjährigen Begleiter auf der WTA-Tour feiern: Wie Spielerin und Coach via Twitter mitteilten, wird Raemon Sluiter seine Landsfrau nun nicht mehr betreuen. Elise Tamaela wird sich künftig exklusiv um die sportlichen Belange von Bertens kümmern.

Sluiter und Bertens begannen ihre Zusammenarbeit im August 2015, damals lag Kiki auf Position 110 in der Welt. Mittlerweile hat sich Bertens in der Weltspitze etabliert, holte 2018 in Cincinnati und in diesem Jahr in Madrid ihre größten Karriere-Titel. Und sparte nicht mit Komplimenten für ihren nunmehrigen Ex-Coach. "Manchmal muss man harte Entscheidungen treffen, wenn man sich davon eine Verbesserung erwartet", schrieb Bertens auf Instagram. "Ab dem kommenden Jahr werde ich nicht mehr mit Raemon zusammenarbeiten. Ich möchte mich für alles, was Du in den vergangenen vier Jahren für mich getan hast, bedanken. Ich habe mich als Spielerin und als Mensch weiterentwickelt.  Ohne Dich wäre das nicht möglich gewesen. Danke für alles! Ich werde im kommenden Jahr mit Elise als meiner Trainerin weitermachen."

Hot Meistgelesen

22.02.2021

25-Millimeter-Riss: Novak Djokovics Verletzung hat sich verschlimmert

22.02.2021

Andy Murray sieht NextGen noch recht weit von "Big Three" entfernt

24.02.2021

Vater Djokovic über seinen Sohn - "Novak ist überall eine Gottheit"

24.02.2021

"Hatte diesen Schmerz noch nie" - Verletzungssorgen bei Jannik Sinner

22.02.2021

Boris Becker: "Roger Federer kann noch immer Wimbledon gewinnen"

von Jens Huiber

Sonntag
03.11.2019, 08:19 Uhr
zuletzt bearbeitet: 03.11.2019, 08:19 Uhr