WTA-Kalender: Keine Überraschungen in der ersten Jahreshälfte

Die Frauen werden in der ersten Jahreshälfte der kommenden Saison zu ihrem gewohnten Kalender zurückkehren.

von Nikolaus Fink
zuletzt bearbeitet: 07.12.2021, 12:50 Uhr

Die WTA kehrt in der ersten Jahreshälfte zu ihrem gewohnten Kalender zurück
Die WTA kehrt in der ersten Jahreshälfte zu ihrem gewohnten Kalender zurück

Wie auf der ATP-Tour wartet nach zwei ungewöhnlichen Jahren auch auf die Damen wieder der ursprüngliche Turnierkalender. Kleine Veränderungen gibt es nur zu Saisonstart, beginnen die Australian Open im Vergleich zur abgelaufenen Saison im kommenden Jahr doch um ein Monat früher (17. Januar).

Daher steigt das erste Damenevent der kommenden Spielzeit nicht mehr in Abu Dhabi, sondern in Australien. Während in der ersten Januar-Woche in Adelaide ein 500er-Turnier stattfindet, gehen in Melbourne parallel zwei 250er-Veranstaltungen über die Bühne. In der Woche vor den Australian Open finden neben der Qualifikation für das erste Major-Turnier des Jahres zwei Events in Sydney (500) und Adelaide statt (250).

Nach den Australian Open wird die WTA-Tour bis zum Ende der Rasensaison in Wimbledon ihrer traditionellen Struktur folgen. In der ersten Saisonhälfte stehen die WTA-1000-Turniere in Doha, Indian Wells, Miami, Madrid und Rom sowie acht WTA-500-Events und mindestens 15 WTA-250-Turniere auf dem Programm.

Als Highlights der Sandplatz- und Rasensaison fungieren wie gewöhnlich die Grand-Slam-Turniere in Paris (22. Mai bis 5. Juni) und Wimbledon (27. Juni bis 9. Juli). "Der WTA-Kalender 2022 wird den besten Tennisspielerinnen der Welt erneut eine prestigeträchtige Bühne bieten", meinte WTA-Boss Steve Simon, der angesichts des Falls Peng Shuai vorläufig "ab sofort alle Turniere in China aussetzen" lässt. Die Auswirkungen dieser Entscheidung dürften im Turnierplan der zweiten Jahreshälfte ersichtlich werden.

Der gesamte WTA-Turnierkalender der ersten Jahreshälfte

Hot Meistgelesen

16.01.2022

Australian Open: Alexander Zverev: "Nicht fair, dass jemand herkommt und nicht spielen kann"

01.02.2017

Federer: "Der Zeitpunkt ist gekommen"

18.01.2022

Australian Open: Medvedev und Rublev starten souverän, Ruud zieht zurück

20.01.2022

Australian Open: Alexander Zverev auf Kollisionskurs mit Rafael Nadal: "Dürfen auf ihn nicht vergessen"

21.01.2022

Australian Open: Berrettini schlägt Alcaraz in Wahnsinns-Match!

von Nikolaus Fink

Dienstag
07.12.2021, 13:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 07.12.2021, 12:50 Uhr