WTA Linz: Barbara Haas erhält Wildcard

Barbara Haas wird beim WTA-Turnier in Linz dank einer Wildcard an den Start gehen.

von PM/tennisnet
zuletzt bearbeitet: 30.10.2020, 11:10 Uhr

Barbara Haas wird in Linz dank einer Wildcard am Start sein
© GEPA Pictures
Barbara Haas wird in Linz dank einer Wildcard am Start sein

Österreichs Top-Spielerin Barbara Haas erhält von Turnierdirektorin Sandra Reichel eine Wildcard für das 30-Jahr-Jubiläum, das vom 7. bis 15. November 2020 in der TipsArena gefeiert wird.   

Es war ein turbulenter Jahresbeginn 2020 für die 24-jährige Oberösterreicherin. Nach einem guten Start in Australien, Thailand und beim kleinen WTA-Turnier in Indian Wells folgte im März der durch die Corona-Pandemie bedingte Lockdown: „Ich war in der Form meines Lebens und dann wurde alles abgesagt. Monatelang haben wir nicht gewusst, wie es weitergeht“, erzählt Haas, die im Frühjahr von ihrem herbstlichen Höhenflug noch nicht zu träumen wagte. Dabei fühlte sie sich vor der Corona-Pause „so gut wie noch nie“.

Dann, nach der Fortsetzung der WTA-Tour, ging's Schlag auf Schlag: Zum zweiten Mal (nach 2016 ebenfalls in Flushing Meadows) schaffte Babsi nämlich den Sprung ins Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers – bei den US Open rutschte sie direkt in den Hauptbewerb. In der ersten Runde traf Haas mit der ehemaligen Weltranglisten-Ersten Victoria Azarenka aus Belarus aber auf eine übermächtige Gegnerin. 1:6, 2:6 lautete das Ergebnis gegen die wiedererstarkte Azarenka, die anschließend das Finale erreichte. 

Haas 2020 zweimal in Grand-Slam-Hauptfeld

Den zweiten Saison-Auftritt bei einem Grand-Slam-Turnier erlebte Babsi Haas dann bei den French Open in Paris, wo sie sich durch drei Siege in der Qualifikation ins „Main Draw" kämpfte. Dort unterlag sie dann in der ersten Runde Su-Wei Hsieh aus Taiwan mit 3:6, 6:7. Finanziell haben sich die Reisen nach New York und Paris allemal ausgezahlt, denn allein die Teilnahme am Hauptbewerb ist bei den US Open mit 61.000 US-Dollar und bei den French Open mit 60.000 Euro dotiert.

Super, dass das momentan einzige WTA-Turnier der Welt in Linz gespielt wird.

Barbara Haas

Auf ihr Heimturnier hat sich die Nummer 146 der Tenniswelt mit ihrem Trainer Jürgen Waber intensiv vorbereitet. „Es ist super, dass das momentan einzige WTA-Turnier weltweit bei uns in Linz gespielt wird. Ich bin sehr dankbar, dass ich wieder die Chance bekomme, dank einer Wildcard im Hauptfeld dabei zu sein“, meint Haas, die während des Jubiläums-Turniers „30 Jahre Upper Austria Ladies Linz“ nicht daheim in ihrer Linzer Wohnung sein darf, sondern im Spielerinnenhotel Quartier beziehen muss. Getreu dem Motto „Sicherheit first“.

Zur Erinnerung: Wie sagte Turnierdirektorin Sandra Reichel vor einem Jahr? „Vielleicht platzt Babsi der Knoten gerade heuer in Linz und sie schlägt eine Top-Spielerin, nachdem sie ein paar Mal schon ganz knapp dran war.“ 1:45 Stunden lang kämpfte die Lokalmatadorin 2019 mit Anastasia Pavlyuchenkova um den Einzug ins Achtelfinale des WTA-Turniers. Mit 6:3, 6:3 hatte die Russin, die 2015 den Linzer Tennis-Klassiker gewonnen hatte, das bessere Ende für sich.

„Young Ladies“ kämpfen um Wildcard

Ein Hochgefühl erlebte Babsi Haas dann im Doppelbewerb – mit ihrer Schweizer Partnerin Xenia Knoll hatte Haas unter dem Jubel vieler Fans das Finale erreicht. Gegen die US-Amerikanerinnen Cori „Coco“ Gauff/Catherine McNally hatten sich Haas/Knoll im Halbfinale mit 7:6 (5) 1:6, 11:9 durchgesetzt. Im Endspiel setzte es dann gegen die topgesetzten Tschechinnen Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova nach guter Gegenwehr eine 4:6, 3:6-Niederlage. Das Duo Haas/Knoll präsentiert sich auch beim Linzer Jubiläumsturnier Seite an Seite, dank einer Wildcard der Turnierdirektorin! 

Das Vorspiel zum Jubiläums-Turnier hat bereits heute, Freitag, begonnen. Im Tenniszentrum Froschberg kämpfen bis Samstag acht österreichische Tennistalente bei der „Upper Austria Young Ladies Wildcard-Challenge“ um eine Wildcard: Arabella Koller, Veronika Bokor, Irina Dshandshgava, Anna Größ, Katarina Sopkova, Daniela Glanzer, Ines Faltinger, Sophia Piech. Die Siegerin ist zur Teilnahme an der Qualifikation des WTA-Turniers berechtigt.
 

Hot Meistgelesen

19.10.2021

Roger Federer ohne Krücken auf italienischer Milliardärs-Hochzeit

23.10.2021

Ersta Bank Open Auslosung: Zverev eröffnet gegen Krajinovic, Tsitsipas trifft auf Dimitrov

22.10.2021

Daniil Medvedev springt Novak Djokovic zur Seite: "Mochte wirklich, was er gesagt hat"

20.10.2021

Andy Murray und Frances Tiafoe: Fortsetzungsgeschichte in der Umkleide

21.10.2021

"Rooftop-Girls": Nach Federer-Match nun Training bei Rafael Nadal

von PM/tennisnet

Freitag
30.10.2020, 11:09 Uhr
zuletzt bearbeitet: 30.10.2020, 11:10 Uhr