Trotz Rente: Martina Hingis ist immer noch die Nummer eins im Doppel

Martina Hingis gilt als einer der besten Spielrinnen der Tennis-Geschichte. Auch nach ihrer Karriere steht die Schweizerin an der Spitze der Doppel-Weltrangliste.

von Maximilian Kisanyik
zuletzt bearbeitet: 30.01.2018, 08:09 Uhr

Martina Hingis

Seit ungefähr drei Monaten befindet sich Martina Hingis im wohlverdienten Ruhestand. Die 18-malige Grand-Slam-Siegerin (5 Einzel, 13 Doppel) beendete im vergangenen Jahr ihre erfolgreiche Karriere als Nummer eins der Weltrangliste im Doppel - und ist es immer noch.

Zusammen mit ihrer Partnerin Latisha Chan feierte die Schweizerin eine zweite Karriere und dominierte die vergangenen Jahre die Doppel-Szene. Da Chan mit ihrer neuen Partnerin Andrea Hlavachkova bei den Australian Open im Viertelfinale scheiterte, bleibt Hingis unverändert an der Spitze im Ranking.

Insgesamt stand die 37-Jährige 209 Wochen an der Spitze des Single-Rankings und 67 Wochen an der Doppel-Weltrangliste - und es kommen noch weitere dazu.

Aussicht auf weitere Wochen an der Spitze

Mit insgesamt 10130 Punkten haben Hingis und Chan einen Vorsprung von 2030 Punkten auf die Zweitplatzierten Vesnina/Makarova. Da die Anfangsphase des vergangenen Jahres nicht so erfolgreich für Hingis lief, verliert die ehemalige Spitzenspielerin nur wenig Punkte und kann somit auch in den kommenden Monaten noch länger unter den Top 10 stehen.

In Zukunft möchte sich Hingis jedoch auf ihre Rolle als Fed-Cup-Trainerin fokussieren und kein Augenmerk auf ihre Ranking-Position legen.

Hot Meistgelesen

25.09.2022

Rafael Nadal hat sich auch bei den US Open den Bauchmuskel eingerissen

23.09.2022

Laver Cup 2022: Spieler, Spielplan, Ergebnisse, TV, Livestream, Federer-Rücktritt

26.09.2022

ATP Tel Aviv: Dominic Thiem dreht Auftaktpartie gegen Laslo Djere

27.09.2022

Wien und Basel: Mit Thiem, Medvedev, Alcaraz & Co - Stelldichein der Topstars kündigt sich an

25.09.2022

ATP Tel Aviv: Dominic Thiem eröffnet gegen Laslo Djere, Novak Djokovic topgesetzt

von Maximilian Kisanyik

Dienstag
30.01.2018, 08:09 Uhr