Angie in Peking raus

Angelique Kerber ist in der zweiten Runde des WTA-Turniers in Peking ausgeschieden. Die an Position zehn gesetzte Kielerin unterlag Alizé Cornet (WTA-Nr. 37) mit 4:6, 4:6.

von SID/red
zuletzt bearbeitet: 02.10.2017, 16:09 Uhr

Die Saison 2017 nimmt kein erfreuliches Ende für Angelique Kerber

Nach 1:31 Stunden verwandelte die Französin ihren dritten Matchball. Es war Kerbers erste Niederlage im vierten Duell mit Cornet. Diese trifft nun entweder auf die Belgierin Elise Mertens oder auf ihre Landfsrau Caroline Garcia, die erst am Sonntag in Wuhan ihren größten Karriere-Erfolg gefeiert hat.

Die 29-JährigeDeutsche lag nach einem Break zu Beginn des ersten Durchgangs schnell mit 3:1 in Führung, verzog aber dann beim dritten Satzball gegen sich eine Vorhand. Auf dem Moon Court im National Tennis Stadium erwischte Kerber dann auch im zweiten Satz den besseren Start. Doch die Linkshänderin musste insgesamt fünfmal ihren Aufschlag abgeben und erlebte eine weitere Enttäuschung.

In der vergangenen Woche war die deutsche Nummer eins in Wuhan bereits in ihrer Auftaktrunde an der späteren Siegerin Caroline Garcia (Frankreich) gescheitert. Zuvor hatte Kerber das Halbfinale von Tokio erreicht, aber ihr zweites Endspiel 2017 seit Monterrey im April verpasst.

Auch Muguruza raus

In der letzten Saison hatte die ehemalige Weltranglistenerste unter anderem die Grand-Slam-Events in Melbourne und New York gewonnen, in diesem Jahr blieb der ersehnte Turniersieg auch auf der Asien-Tour aus.

In Peking ebenfalls nicht mehr mit dabei sind zwei Mitfavoritinnen: Die aktuelle Branchenführerin, Garbine Muguruza aus Spanien, musste in ihrem Match gegen Barbora Strycova wegen Unwohlsein aufgeben. US-Open-Siegerin Sloane Stephens war gegen ihre Landsfrau Christina McHale chancenlos.

Hier das Einzel-Tableau in Peking

Hot Meistgelesen

20.02.2020

Roger Federer: Knieoperation und lange Pause!

21.02.2020

Dopingtests 2019: Federer, Nadal und Struff ganz vorne dabei

19.02.2020

ATP Rio de Janeiro: Dominic Thiem besiegt Felipe Meligeni trotz Schrecksekunde in drei Sätzen

21.02.2020

ATP Rio de Janeiro: Dominic Thiem nach Comeback-Sieg über Jaume Munar im Viertelfinale

21.02.2020

Nadal und Federer beliebter? - Djokovic: "Heißt nicht, dass ich gehasst werde"

von SID/red

Montag
02.10.2017, 16:09 Uhr