Christina McHale und die perfekt konstruierte Tennisspielerin

Die US-Amerikanerin reiht Ihre fünf härtesten Gegnerinnen auf der Tour.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 29.07.2016, 16:05 Uhr

LONDON, ENGLAND - JULY 01: Christina McHale of the United States reacts during the Ladies Singles second round match against Serena Williams of The United States on day five of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis a...

Christina McHaleist Teil einer großen Tennisgeschichte. Exakt bemessen: Der 154. Teil der Strecke, die Serena Williams auf deren Weg zu 22 Erfolgen bei Grand-Slam-Turnieren zurückgelegt hat. Manche Spielerinnen, Maria Sharapova etwa, sind der Weltranglisten-Ersten zu diesen Anlässen öfter begegnet, McHale kann immerhin für sich in Anspruch nehmen, dass sie Serena im Wimbledon-Turnier 2016 neben der geschlagenen Finalistin Angelique Kerber am meisten abverlangt hat. In Zweitrunden-Matches bei Majors sollte man sein Geld am Ende allerdings nach wie vor eher auf die Branchenprima setzen.

Kein Wunder also, dass Christina McHale in einem Artikel für das Sportler-Portal „The Player´s Tribune“ Serena Williams ganz vorne hat - in der Liste jener Spielerinnen nämlich, die sie als härteste Gegnerinnen einstuft. Um Spannung aufzubauen, präsentiert die in New Jersey geborene 24-Jährige ihre Rangordnung in umgekehrter Reihenfolge, und beginnt somit mit…

Agnieszka Radwanska- die Magierin: „Sie hat keine herausragende Power, aber die braucht sie auch nicht, weil sie jeden Spielverlauf perfekt vorhersieht. Man glaubt, dass man die Kontrolle über einen Punkt hat, aber sie denkt bereits einen Schritt voraus und weiß genau, wohin man den Ball schlagen wird.“

Kim Clijsters - die Athletin: „Der Platz schien so klein zu sein, wenn ich gegen Kim gespielt habe. Was sie so großartig gemacht hat, war ihre unerreichte Athletik. Und sie war auch auf allen Belägen fast gleich gut, was äußerst selten ist. Sie war eine der besten Spielerinnen aller Zeiten beim Übergang von der Defensive in die Offensive.“

Maria Sharapova- die Kriegerin: „Wenn man gegen Maria Sharapova spielt, kann man nie sagen, wie es steht. Ob es der erste Punkt ist oder bei 5:5 im dritten Satz - sie zeigt immer denselben Gesichtsausdruck. Ich haben einige Male gegen sie gespielt. Keine Führung ist jemals sicher - und sie wird niemals aufgeben.“

Venus Williams- die Machtvolle: „Venus versucht immer, dich sofort in die Defensive zu drängen. Sie hat keine Angst, ans Netz zu kommen. Um genau zu sein, liebt sie das. Ihre physische Stärke und ihre Spannbreite der Arme machen es fast unmöglich, sie zu passieren. Venus gibt dir das Gefühl, dass du nie Zeit hast, eine Entscheidung zu treffen.“

Serena Williams- Die Größte aller Zeiten: „Sie war mein Idol - sie ist immer noch mein Idol. Ich habe nur dreimal gegen sie gespielt, aber jedes Mal hat es sich angefühlt, als ob ich gegen eine Ikone spielte. Wenn es jemals eine perfekt konstruierte Tennisspielerin gab, dann ist es Serena Williams. Sie spielt mit viel Power, aber präzise. Total engagiert, aber ausgeglichen. Gegen jemanden zu spielen, der keine Schwächen hat, kann überwältigend sein.“

von tennisnet.com

Freitag
29.07.2016, 16:05 Uhr