Nick Bollettieri – „Hängt alles von Serena ab“

Der Trainer-Guru mit seiner Einschätzung zum Kampf um die Nummer eins zwischen Angelique Kerber und Serena Williams.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 22.08.2016, 12:13 Uhr

Angelique Kerberhat es in Cincinnati verpasst, aus eigener Kraft die Nummer eins der Welt zu werden. Nach der Absage vonSerena Williamsbenötigte die 28-jährige Deutsche den Turniersieg für die Wachablösung im Damentennis.Kerber scheiterte kurz vor dem großen Coup, als sie im Endspiel gegen Karolina Pliskova (Tschechien) überraschend deutlich verlor.Die nächste große Chance bietet sich der Linkshänderin bei den US Open, wo Williams unter Zugzwang steht. Gewinnt die US-Amerikanerin das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres, bleibt sie auf jeden Fall Nummer eins der Welt. Scheitert Williams vor dem Halbfinale, wird Kerber definitiv die neue Nummer eins. Bei einem Viertelfinaleinzug der Deutschen müsste die US-Amerikanerin das Finale erreichen, um im WTA-Ranking vorne zu bleiben.

Für Trainer-Guru Nick Bollettieri hängt es vom gesundheitlichen Zustand von Williams ab, ob Kerber die Weltranglistenführung übernimmt. „Ist es eine Frage der Zeit, ehe Kerber die Nummer eins wird? Ich denke, das hängt alles von der Gesundheit von Serena Williams ab. Die US Open werden der Welt zeigen, wie es um Serena bestellt ist“, sagte Bollettieri gegenüber „spox.com“. In der Weltrangliste hat Williams derzeit 190 Punkte Vorsprung auf Kerber. In der mittlerweile sehr aussagekräftigen Jahresrangliste liegt die 34-Jährige mit 468 Punkten vor der Deutschen. Gewinnt Williams die US Open, bleibt sie nicht nur die Nummer eins der Welt, die Chancen sind auch sehr groß, dass sie das Jahr ein weiteres Mal als Weltranglisten-Erste abschließt – auch wenn sie die Saison frühzeitig beenden sollte.

von tennisnet.com

Montag
22.08.2016, 12:13 Uhr