Jan-Lennard Struff vs. Stefanos Tsitsipas: ATP Masters Cincinnati im Livestream, TV & Liveticker

Jan-Lennard Struff hat beim ATP Masters 1000 von Cincinnati eine knifflige Aufgabe in der zweiten Runde vor sich. Nach seinem Auftakterfolg über den Qualifikanten Ivo Karlovic trifft der 29-Jährige heute nicht vor 18.30 Uhr auf Stefanos Tsitsipas. Das Match läuft live im TV und Stream bei Sky und in diesem Artikel im tennisnet-Liveticker.

von Lukas Zahrer
zuletzt bearbeitet: 14.08.2019, 21:45 Uhr

tennisnet.com Live Ticker

[Aktualisieren]

Verabschiedung

Das war es für heute vom Grandstand, nebenan geht es aber weiter: Sascha Zverev ist zum ersten Mal in Cincinnati gefordert, Daumen drücken! Ich verabschiede mich derweil, danke Ihnen für das Interesse und wünsche noch einen schönen Abend. Bis zum nächsten Mal!

Ausblick

Im Achtelfinale wartet nun das nächste interessante Next-Gen-Talent auf den Warsteiner: Daniil Medvedev. Der 23 Jahre junge Russe ist aktuell die Nummer 8 der Welt und setzte sich parallel in zwei Sätzen gegen den Franzosen Benoit Paire durch (7:6, 6:1).

Statistik

114:104 Punkte insgesamt, 16:14 Asse und 19:17 gewonnene Spiele - Jan-Lennard Struff hat nahezu in allen Statistiken die Nase vorn, organisierte sich mit fast 50 Winnern auch deutlich mehr direkte Punkte. Basis war einmal mehr der starke Aufschlag, 84 Prozent gewonnene Punkte über den ersten und sensationelle 72 Prozent über den zweiten Aufschlag sind eine starke Ansage an die Konkurrenz in Ohio!

Fazit

Über die gesamte Zeit war Struff tatsächlich der bessere Spieler, hatte Tsitsipas schon nach etwas mehr als einer Stunde am Rande einer Niederlage - doch dann versagten ihm die Nerven, im Tiebreak drehte der Grieche auf. Doch der Warsteiner putzte sich schnell den Mund ab, spielte auch im dritten Satz erfrischend offensiv weiter und belohnt sich am Ende für einen ganz starken Auftritt!

6:4, 6:7, 7:6

Und der ist es! Jan-Lennard Struff setzt sich in einem spannenden 3-Satz-Thriller gegen Stefanos Tsitsipas durch und steht im Achtelfinale von Cincinnati!

6:4, 6:7, 6:6

Wieder ein starker Return von Tsitsipas, der dann auch noch den Becker-Hecht auspackt. Aber dieses mal macht Struff keine Gefangenen und holt sich den vierten Matchball.

6:4, 6:7, 6:6

Nein! Tsitsipas retourniert sensationell und überrascht Struff damit, der schon wieder ans Netz wollte - und dann auf dem falschen Fuss einfach ausgespielt wird.

6:4, 6:7, 6:6

Selbst konnte er vorhin drei abwehren, Tsitsipas wehrt nun zwei ab. Das Ass durch die Mitte lässt der Warsteiner noch überprüfen, doch der Ball war gut.

6:4, 6:7, 6:6

Bärenstark! Struff kommt ans Netz und behält die Übersicht, legt den Volley gegen die Laufrichtung des Griechen ins freie Feld und hat drei Matchbälle.

6:4, 6:7, 6:6

Fortuna ist auch wieder auf deutscher Seite - Rahmentreffer von Tsitsipas!

6:4, 6:7, 6:6

Chronologie zum zweiten Satz, dieses Mal in umgekehrten Rollen: Tsitsipas verkürzt vor dem Seitenwechsel auf 4:2. Dann hat er allerdings noch ein Ass im Ärmel.

6:4, 6:7, 6:6

Struff serviert weiter stark, macht auch jetzt wieder beide Punkte, unter anderem mit einem krachenden Ass nach aussen. Jetzt bloss nicht wieder nachdenken!

6:4, 6:7, 6:6

Schade! Viel Kick beim zweiten Aufschlag von Tsitsipas, das bringt Struff aus dem Konzept - Netzreturn.

6:4, 6:7, 6:6

Aber Struff startet gut, macht über seinen Aufschlag den ersten Punkt und zieht dann auch ein erstes Minibreak - 2:0!

6:4, 6:7, 6:6

Noch ein freier Punkt, dann beschwört Tsitsipas das zweite Tiebreak herauf. Und da hatte der Grieche im zweiten Satz bislang sein bestes Tennis am heutigen Tag gespielt...

6:4, 6:7, 6:5

Das ist dann einfach auch die Nummer 7 der Welt: Die Vorhand cross sitzt perfekt, Serve and Volley bringt dann zwei Spielbälle.

6:4, 6:7, 6:5

Schade! Struff ist gut in der Rallye, doch dann zieht der Grieche mit der Vorhand das Tempo an und treibt Struff in den Rückhandfehler.

6:4, 6:7, 6:5

Klasse Return von Struff! Tsitsipas wird zu kurz, der Warsteiner kann Druck machen und den Fehler erzwingen.

6:4, 6:7, 6:5

Jawoll! Mit einem Ass organisiert sich Struff dann zwei Spielbälle und ist mindestens im Tiebreak. Aber vielleicht geht ja sogar noch mehr?

6:4, 6:7, 5:5

Dafür muss Struff aber sein Service halten, der Warsteiner muss über 15:15 - und hat etwas Glück, dass Tsitsipas da nicht mehr attackiert hatte.

6:4, 6:7, 5:5

Winner Tsitsipas, Unforced Error Struff - es läuft eigentlich alles auf einen zweiten Tiebreak hinaus.

6:4, 6:7, 5:4

Tsitsipas kann aber auch schöne Vorhandwinner, inside-in kontert er den Zauberschlag. Ein Servicewinner bringt dann etwas Ruhe beim Griechen.

6:4, 6:7, 5:4

Wow! Und der erste Punkt geht an Struff - der dann Tsitsipas über die Vorhand sagenhaft ausspielt und perfekt ins Dreieck trifft. Mega-Winner!

6:4, 6:7, 5:4

Oha, da verspekuliert sich Tsitsipas ganz gewaltig, unterbricht den Ballwechsel und nimmt eine Challenge - aber der Ball von Struff war deutlich im Feld. 5:4, Tsitsipas ist wieder gefordert!

6:4, 6:7, 4:4

Struff muss bei 30:15 über den zweiten Aufschlag gehen, aber der Return von Tsitsipas kommt nicht. Zwei Spielbälle!

6:4, 6:7, 4:4

Von Druck hat Tsitsipas aber auch noch nichts gehört, schnell zieht der Athener wieder nach.

6:4, 6:7, 4:3

Und den ersten nutzt der Warsteiner auch gleich! Wir gehen langsam, aber sicher auf die Crunchtime zu.

6:4, 6:7, 3:3

Aber Struff bleibt der bessere Spieler im dritten Satz, legt sich rasch wieder zwei Spielbälle parat.

6:4, 6:7, 3:3

Da war tatsächlich mal wieder mehr drin! Zweimal muss Tsitsipas über den zweiten Aufschlag gehen, zweimal macht der Grieche aber den Punkt und damit das 3:3.

6:4, 6:7, 3:2

Wahnsinn! Dann wieder sowas! Erst ein klasse Returnwinner, der achte bereits, dann stellt Struff sogar auf Einstand, weil er kühlen Kopf bewahrt im langen Ballwechsel.

6:4, 6:7, 3:2

Schon geht es wieder zügig dahin. Returnfehler, Vorhandwinner longline - zwei Spielbäle Tsitsipas.

6:4, 6:7, 3:2

Geht jetzt mal wieder was in Richtung Break? Struff macht den ersten Punkt. Dann ist sein Angriffsball aber einen Tick zu lang, 15 beide.

6:4, 6:7, 3:2

Tsitsipas' erster Punkt ist ein Doppefehler von Struff - aber der tut dieses Mal weit weniger weh als vor 20 Minuten, denn schnell kann Struff wieder Druck machen und den Griechen zum Fehler zwingen.

6:4, 6:7, 2:2

Struff macht bei eigenem Aufschlag auch die Punkte 9 und 10, Tsitsipas hilft mit einem Fehler etwas mit - und kassiert jetzt noch den nächsten Servicewinner.

6:4, 6:7, 2:2

Einmal kann Struff den zweiten Aufschlag des Griechen erfolgreich attackieren, dann macht Tsitsipas den Sack zu und gleicht wieder aus.

6:4, 6:7, 2:1

Tsitsipas zieht wieder im Eiltempo nach. Servicewinner, Smash, Servicewinner - drei Spielbälle gibt's dafür.

6:4, 6:7, 2:1

Unbeeindruckt vom Satzausgleich! Struff bleibt im dritten Satz ohne Punktverlust bei eigenem Service und legt wieder vor.

6:4, 6:7, 1:1

Dann halt über den Aufschlag, mit dem elften Ass - mal wieder durch die Mitte - stellt er auf 30:0. Dann setzt er den Gegenstopp perfekt nach aussen und hat wieder drei Spielbälle.

6:4, 6:7, 1:1

Aber Struff lässt jetzt mehr liegen, verpasst den Moment für den Angriff und muss Tsitsipas das 1:1 überlassen.

6:4, 6:7, 1:0

Ganz, ganz stark! Struff macht wieder gleich mit dem Return Druck, kommt dann ans Netz und zimmert den Volley ins freie Feld. Nächste Breakchance, aber wieder kann der Grieche abwehren.

6:4, 6:7, 1:0

Die wehrt Tsitsipas nun aber mit einem Ass nach aussen ab.

6:4, 6:7, 1:0

Trotzdem kommt Tsitsipas zum Spielball, den er aber liegen lässt, weil er den Volley am Netz deutlich in den Korridor schiebt. Und so kommt Struff wieder zur Chance auf ein frühes Break!

6:4, 6:7, 1:0

Wow! Gleich wieder! Krachende Vorhand, 30 beide. Struff ballt die Faust!

6:4, 6:7, 1:0

Tsitsipas hält aber dagegen, zieht den Winner mit der Vorhand inside-in toll durch und stellt auf 0:30. Dann aber kassiert er einen starken Return von Struff!

6:4, 6:7, 1:0

Zu Null sichert sich Struff das erste Spiel. Dieses Niveau bei eigenem Service braucht er natürlich, um die Nummer 7 der Welt zu schlagen.

3. Satz

Struff eröffnet den entscheidenden Durchgang! Schnell hat der deutsche drei Spielbälle, das sieht doch schon wieder ganz ordentlich aus.

Zwischenfazit

110 Minuten sah Struff wie der sichere Sieger aus - doch vor dem Matchball versagten ihm die Nerven, mit einem Doppelfehler schenkte er Tsitsipas die erste Breackchance und holte den Griechen so ins Tiebreak. Der 21-Jährige konnte sich nochmal steigern und erzwingt Satz 3 - aber Struff macht ohnehin Lust auf mehr, auch heute ist das wieder ein sehr starker Auftritt mit vielen Winnern (19:10 in Satz 2). Fehlt eigentlich nur noch die Belohnung.

6:4, 6:7

Schade! Drei Satzbälle wehrt Struff ab, dann ist die Vorhand cross ins Eck von Tsitsipas einfach zu stark.

6:4, 6:6

Jawoll! Zwei Servicewinner, Tsitsipas hat aber noch einen Satzball zum Ausgleich.

6:4, 6:6

Super gekämpft von Struff, der ans Netz kommt, mit einem Stop kontert und dann den Fehler erzwingt. Aber er braucht jetzt zwei überzeugende Aufschläge und ein weiteres Minibreak.

6:4, 6:6

Fortuna hilft etwas mit, Struff verkürzt vor dem Seitenwechsel auf 2:4. Der nächste Rückhandfehler tut dann aber wieder richtig weh, der Grieche ist dran am Satzausgleich.

6:4, 6:6

Guter Return, starke Vorhand und toller Volley - das erste Minibreak holt sich Struff zurück! Aber Tsitsipas hat die Nase weiter vorn, 1:4.

6:4, 6:6

Uff! Struff muss über den zweiten Aufschag und donnert die Rückhand longline ins Netz - 0:3!

6:4, 6:6

Tsitsipas eröffnet mit einem Servicewinner, Struff verpatzt das Serve and Volley - 0:2!

6:4, 6:6

Struffs Fehlerquote ist etwas angestiegen in den letzten Minuten, aber das Aufschlagspiel zieht er dann doch durch. Es geht in den Tiebreak!

6:4, 5:6

Wahnsinn! Drei Asse durch die Mitte am Stück! Die hätte er vorher mal gebraucht, aber er wird sich selbst am meisten ärgern.

6:4, 5:6

Kurz war der Warsteiner dran, nun muss er sich aber ins Tiebreak retten. Tsitsipas ist da bereits und will natürlich den Entscheidungssatz.

6:4, 5:5

Struff wird noch gar nicht wissen, wo dieser Winner eben herkam, muss sich jetzt aber schnell schütteln. Zuletzt war Tsitsipas allerdings sehr stabil beim eigenen Service.

6:4, 5:5

Und das ist natürlich mega brillant! Tsitsipas schwenkt die Rückhand beim Return perfekt durch und spielt den Passierschlag sagenhaft ins Eck. 5:5!

6:4, 5:4

Oh nein! Doppelfehler... Und somit hat Tsitsipas nun tatsächlich seinen allerersten Breakball.

6:4, 5:4

Es wird kribbelig! Die Rückhand von Struff wird zu lang und fliegt hinter die Grundlinie.

6:4, 5:4

Scheint erst einmal nicht so, mit einem starken zweiten Aufschlag stellt Struff schnell auf 30:0! Dann kommt er wieder ans Netz, wird dieses Mal aber mit dem Ball auf den Körper in den Fehler getrieben.

6:4, 5:4

Ui, Tsitsipas probiert was - er schnattert mit seiner Box. Allerdings hat er wohl nicht damit gerechnet, dass es dafür direkt eine Verwarnung gibt vom guten Stuhlrichter. Mal sehen, ob die Tipps vom Vater wenigstens etwas geholfen haben.

6:4, 5:4

Struff muss es selbst ausservieren, auch über den zweiten Aufschlag macht Tsitsipas nun richtig Druck und den Punkt - aber da musste der Grieche eben natürlich das Risiko auch erhöhen.

6:4, 5:3

Aber auch Tsitsipas hat das Niveau bei seinem Aufschlag wie angemerkt erhöht, schnell hat er zwei Spielbälle.

6:4, 5:3

Damit hat der Grieche nun richtig Druck, denn ein weiteres Break wäre gleichbedeutend mit dem Erstrundenaus. Über 15:30 geht es.

6:4, 5:3

Hoho! Wenn Tsitsipas gerade fragen wollte, wie es denn mal mit Breakbällen aussieht, so hätte die Struff nicht deutlicher verneinen können. Viermal kommt der erste Aufschlag mit Wucht und Präzision, viermal geht der Punkt sofort an den Deutschen. 5:3!

6:4, 4:3

Aber bislang muss man da keine Sorgen haben, der Warsteiner spielt weiter sehr beeindruckend. Rasend schnell holt er sich drei freie Punkte mit Servicewinnern und hat drei Spielbälle.

6:4, 4:3

Ja, Tsitsipas hat in jedem Fall wieder einen Gang höher geschalten, bringt sein Service wieder zu Null durch. Da muss Struff nun aufpassen und die Konzentration bei eigenem Aufschlag hoch halten.

6:4, 4:2

Nun zieht auch Struff mal eine Challenge - und die ist auch bitter nötig, denn der Aufschlag von Tsitsipas war deutlich im Aus. Doch der Grieche kann trotzdem auf 0:30 stellen, mit einem schönen Volley holt er sich am Netz dann drei Spielbälle.

6:4, 4:2

Das ist mal eine Antwort! Mit einem Ass macht er seinen unnötigen Vorhandfehler von eben wieder wett. Tsitsipas spielt die Rückhand cross in der Folge in den Korridor und läuft weiter dem Break hinterher.

6:4, 3:2

Aber überziehen darf er nicht! Zwei leichte Fehler vom Deutschen, Tsitsipas ist wieder drin in diesem Spiel.

6:4, 3:2

Bockstark! Tsitsipas verteidigt sehr gut, spielt den Ball mit toller Länge - aber aus der Hüfte heraus zieht Struff die Vorhand ansatzlos voll durch, spielt sie cross ins Eck zum 30:0.

6:4, 3:2

Das Niveau dazu, gerade beim Aufschlag, hat er auf jeden Fall. Gegen das vierte Ass des Tages hilft auch die Challenge von Tsitsipas nicht.

6:4, 3:2

Schnelles Spiel vom 21-jährigen Athener, der zumindest dran bleibt und es bei einem Break hält. Struff überzeugt übrigens immer noch mit einem Plus an Winnern (9:4), auch wenn er etwas fehlerbehafteter ist (6:3). Aber der Warsteiner muss natürlich auch etwas riskieren, will er die Nummer 7 wirklich bezwingen.

6:4, 3:1

Tsitsipas variiert aber auch gut, drückt das Gaspedal langsam, aber sicher wieder komplett durch. Schnell hat der Grieche zwei Spielbälle.

6:4, 3:1

Das ist der Stil der ganz Grossen! Struff serviert eigentlich ausnahmslos in die Rückhand von Tsitsipas. Doch weil der Grieche die jetzt zweimal umlaufen und den 29-Jährigen so ausgespielt hat, schlägt es dieses Mal unerwartet auf der Vorhandseite von Tsitsipas ein. Der ist kurz verwirrt und ehe er sich versieht, hat Struff seinen Aufschlag durchgebracht. Natürlich mit einem Servicewinner in die Rückhandecke.

6:4, 2:1

Aha? Tsitsipas wehrt sich! Das Serve and Volley von Struff ist nicht mit der nötigen Konsequenz durchgezogen, schon kassiert der Warsteiner den Passierschlag auf der Rückhandseite.

6:4, 2:1

Ist das genial! Struff taucht wieder am Netz auf, schickt Tsitsipas erst weit in die Ecke, verzögert dann den Volley - und spielt ihn eiskalt gegen die Laufrichtung des Griechen ins Feld. 30:0!

6:4, 2:1

Tsitsipas drückt sein Aufschlagspiel doch noch durch. Der Grieche reagiert zwar selbst bei eigenem Aufschlag nur noch, doch ein Fehler von Struff bringt ihm dann doch das erste Spiel in Satz 2.

6:4, 2:0

Und die schiesst ihm Struff wieder weg! Mit enormen Selbstvertrauen startet er aus der Defensive zum Netzangriff, platziert die Vorhand perfekt und zimmert den Volley überkopf ins freie Feld. Einstand!

6:4, 2:0

Tsitsipas ist wirklich nicht von der Rolle, aber der Return von Struff ist immer wieder eine echte Herausforderung! Auch jetzt kommt er ganz lang, fällt aber noch auf die Linie. Doch dieses Mal hat Tsitsipas das richtige Rezept und holt sich zwei Spielbälle.

6:4, 2:0

Zu Null! Struff reitet auf seiner ganz eigenen Welle weiter durch dieses Match und bestätigt das Break.

6:4, 1:0

Jetzt hilft auch noch die Netzkante mit, holt Tsitsipas im Ballwechsel etwas aus dem Rhythmus - und schon schlägt wieder die Vorhand inside-in ein!

6:4, 1:0

Sensationell! Struff nagelt Tsitsipas in der Rückhandecke regelrecht fest und zieht dann longline durch zum 30:0.

6:4, 1:0

Wahnsinn! Struff zieht hier weiter voll durch, setzt erst einen sagenhaften Winner und nutzt dann die Breakchance, indem er Tsitsipas in den Fehler treibt. Optimaler Start für den Warsteiner in Satz 2!

6:0, 0:0

Tsitsipas ist allerdings weniger beeindruckt, schickt schnell zwei freie Punkte hinterher und dreht den Spiess wieder. Dann aber gibt es den nächsten krachenden Returnwinner von Struff!

6:0, 0:0

Klasse, klasse, klasse Jan-Lennard Struff! Der Warsteiner attackiert, kippt mit dem Handgelenk leicht ab und landet einen echten Zauberschlag, für den es Szenenapplaus gibt.

6:4, 0:0

Kleiner Fun Fact für Sie: Immer, wenn Struff auf der ATP-Tour einen Satz gegen Tsitsipas gewonnen hat, hat er anschliessend auch das Match gewonnen.

2. Satz

Aber Sie sehen schon, viele der Zahlen waren sehr ausgeglichen, mal sehen, ob Tsitsipas in Satz 2 einen Gang höher schalten kann.

Zwischenfazit

Wahnsinnig überzeugend, abgebrüht und souverän, was Jan-Lennard hier im ersten Satz gezeigt hat! Der Warsteiner macht zwar mehr Fehler ohne Not (10:7), schlägt aber auch mehr Winner (12:9) - und vor allem über den ersten Aufschlag hat der 29-Jährige deutliche Vorteile. Während Tsitsipas keine einzige Breakchance hatte, konnte Struff eine seiner beiden zum entscheidenden Break nutzen.

6:4

Returnfehler von Tsitsipas! Der erste Satz geht an Jan-Lennard Struff.

5:4

Der erste Punkt geht an Struff, der sich mit seinem starken Aufschlag und einem tollen Überkopfvolley drei Satzbälle organisiert!

5:4

Struff muss es also selbst ausservieren, denn Tsitsipas erledigt seine Aufgabe im Eiltempo. Aber bislang hatte der 21-Jährige noch keine Breakchance, bleibt das so, geht der erste Satz nach Deutschland.

5:3

Gut dem Druck standgehalten von Struff, der wahnsinnig viel rennt und arbeitet - dann aber den vermeintlich leichten Halbvolley ins Netz drückt. Das fünfte Ass von Tsitsipas bringt dem jungen Griechen das 40:0.

5:3

So ist es, zu Null stellt Struff auf 5:3. Tsitsipas serviert nun gegen Satzverlust.

4:3

Es ist beeindruckend, wie stark Struff hier und heute wieder aufspielt. Schnell hat der Warsteiner drei Spielbälle, das Break scheint er bestätigen zu können.

4:3

Super gespielt von beiden! Struff, der am Netz diktiert und mit dem Smash punktet, aber auch Tsitsipas, der in der Ecke toll verteidigt und einen Ball ganz tief rauskratzt.

4:3

Den ersten fegt der Grieche mit einem starken Aufschag weg, dann muss der 21-Jährige aber über den Zweiten - und Struff attackiert sofort wieder, treibt Tsitsipas so in den Fehler mit der Vorhand longline, die im Netz zappelt. Break vor für den Warsteiner!

3:3

Nanu? Plötzlich ist Tsitsipas richtig sauer, denn der nächste Fehler ohne Not bringt Struff zwei Breakbälle.

3:3

Jetzt ärgert sich Tsitsipas, der den Punkt eigentlich schön vorbereitet, dann aber den Stop nicht übers Netz bringt - 15:15.

3:3

... aber kein Beinbruch, denn mit dem nächsten Winner rückt Struff nach 20 Minuten alles wieder in die Reihe.

2:3

Und er kann nicht nur souverän, sondern auch sehenswert! Guckt Tsitsipas aus und legt die Vorhand longline perfekt ins Feld. Der erste Doppelfehler ist dann allerdings ärgerlich ...

2:3

Struff muss über den zweiten Aufschlag und spielt die Vorhand ins Netz - schnell repariert er aber mit zwei Servicewinnern. Bislang ein sehr souveräner Auftriff vom Deutschen!

2:3

Aber wenn gefordert, dann ist Tsitsipas bislang voll da. Erst das Ass nach aussen, das gerade noch die Linie kratzt, dann der clevere zweite Aufschlag auf den Körper von Struff, der zu kurz retourniert und gegen die Laufrichtung ausgespielt wird.

2:2

Schnell hat der 21-Jährige wieder zwei Spielbälle, doch die Rückhand klemmt noch ein wenig - und plötzlich muss er wieder über Einstand gehen!

2:2

Sehr hohes Niveau von beiden! Erst der sensationelle Returnwinner von Struff, dann ein bärenstarker Servicewinner nach aussen von Tsitsipas, der anschliessend auf 15:30 stellt.

2:2

Aber der Warsteiner bleibt dran, legt sich mit seinem Service den nächsten Spielball bereit und hat etwas Glück, dass Tsitsipas' Longline-Schlag dann Millimeter zu lang kommt.

1:2

Dann zaubert aber Tsitsipas einen aus der Kiste! Der Grieche kommt ans Netz, Struff sieht das und zieht die Rückhand voll rüber. Aber der Halbvolley-Stop des 21-Jährigen ist aller erste Sahne.

1:2

Tsitsipas ist übrigens der Spieler, der von allen ATP-Athleten die meiste Zeit auf dem Platz stand - und mit 37 Siegen ist er auch in der Bilanz immerhin Top-5! Aber so wie Struff hier bislang spielt, interessiert ihn das gar nicht, mit seinem zweiten Ass organisiert er sich das 30:15.

1:2

Ärgerlich für den Warsteiner! Seine nächste Attacke landet wieder ein paar Millimeter hinter der Grundlinie, schnell macht Tsitsipas mit einem Ass den Sack zu und legt das 2:1 vor.

1:1

Wow! Struff macht den dritten Punkt in Folge, macht wieder Druck auf den zweiten Aufschlag von Tsitsipas und nagelt ihn in der Ecke fest. Der Grieche bringt den Ball nicht mehr über das Netz zurück und muss über Einstand gehen.

1:1

Aber Struff bleibt mutig und belohnt sich! Dieses Mal trifft er genau auf die Linie, dann schickt er einen Returnwinner hinterher - zwei Spielbälle abgewehrt!

1:1

Tsitsipas spielt einmal Copy and Paste, greift selbst am Netz an und spielt Struff gegen die Laufrichtung aus. Den nächsten Punkt macht er über den guten ersten Aufschlag, dann überzieht Struff und spielt den Angriffsball mit der Vorhand inside-out leicht in den Korridor - 0:40.

1:1

Starker Punkt vom Deutschen, der ans Netz kommt und gegen die Laufrichtung von Tsitsipas vollendet. 1:1!

0:1

Struff ist hier gleich richtig gefordert, muss über 30 beide gehen. Dann aber hat er etwas Glück mit der Netzkante und seinen ersten Spielball.

0:1

Auch der fünfte Punkt in Folge geht an den 21-Jährigen, dann aber hagelts ein Ass von Struff - da hilft Tsitsipas auch die Challenge nichts.

0:1

Struff kommt gar nicht erst rein in das Aufschlagspiel des Griechen, auch die nächsten beiden Bälle spielt der Warsteiner unsauber zurück, Tsitsipas beginnt somit zu Null.

1. Satz

Tsitsipas eröffnet und legt mit einem Servicewinner los. Eine zu lang gespielte Vorhand von Struff bringt ihm schnell den zweiten Punkt.

Kurz vor Beginn

Die Athleten kommen auf die Anlage, Tsitsipas ist natürlich der etwas bekanntere und vor allem deutlich beliebtere. Vor zwei Tagen wurde hier auch der 21. Geburtstag des Griechen gross gefeiert, unter anderem mit einer "Sushi-Torte". Nachträgliche Geschenke von Struff sollte er heute aber nicht mehr erwarten. Tsitsipas gewinnt den Münzwurf und wird mit Service beginnen, nach einem kurzen Erinnerungsfoto am Netz und dem obligatorischen Warm-up geht es in wenigen Augenblicken los.

Court frei

Stefanos Tsitsipas dagegen hatte in Runde 1 ein Freilos - genau wie der an Position 6 gesetzte Kei Nishikori, der auch den zweiten Satz (4:6) verliert und damit direkt ausscheidet. Vielleicht ein weiteres gutes Omen für Struff, der gleich mit Tsitsipas auf den Court kommen wird.

Grandstand

Zum Auftakt des Turniers hatte Struff übrigens schon eine echte Hausnummer, der 2,11-Meter-Hüne Ivo Karlovic verlangte dem Warsteiner alles ab. Am Ende setzte sich der 29-Jährige aber glatt 7:5, 7:6 gegen den Kroaten durch. Das kann ich Ihnen erzählen, weil parallel auf dem Grandstand eben erst der erste Satz im rein japanischen Duell zwischen Kei Nishikori und Yoshihito Nishioka zu Ende gegangen ist (6:7). Im Übrigen musste Struff schon am Montag auf Nishioka warten - vielleicht ein gutes Omen auf dem Weg ins Achtelfinale.

Cincinnati Masters

Die verlorenen Punkte will Tsitsipas, aktuell die Nummer 7 der Welt, nun in Cincinnati zurückgewinnen, wo er vor zwölf Monaten in der ersten Runde ausschied. Das Cincinnati Masters, offiziell die Western and Southern Open, ist alljährlich das siebte von neun Tennisturnieren der ATP World Tour Masters 1000 und wird jeweils im August in Mason, Ohio, bei Cincinnati auf Hartplatz ausgetragen. Die Veranstaltung, welche zu den US Open Series gehört und der Vorbereitung auf das vierte Grand Slam Turnier des Jahres dient, gehört zu den am längsten bestehenden der Tenniswelt und wurde erstmals 1899 auf einem Gelände, auf dem sich heute die Xavier University befindet, ausgetragen. Im Jahr 1979 wechselte der Standort das letzte Mal ins Lindner Family Tennis Center in Mason, einem Vorort von Cincinnati, wo es bis heute ausgetragen wird. Bei diesem Umzug wechselte auch der Belag: bis 1979 wurde das Turnier nämlich vor allem auf Sand ausgetragen. Titelverteidiger ist Novak Djokovic, Rekordsieger Roger Federer (7).

Zweite Jahreshälfte

Vor allem, weil es richtig stark weiterging auf Sand: Finale in Madrid (Niederlage gegen Djokovic), Halbfinale in Rom (Niederlage gegen den späteren Sieger Rafa Nadal) und 4. Runde bei den French Open (Aus gegen Stan Wawrinka) - die Leistungen des jungen Griechen konnten sich im Sommer mehr als nur sehen lassen. Schmerzhaft allerdings die überraschende Auftaktpleite bei Wimbledon, zuletzt glich es wieder einer Achterbahnfahrt: Auf das Halbfinale in Washington (Aus gegen den späteren Sieger Nick Kyrgios) folgte das Aus in der 1. Runde in Montreal, wo er vor zwölf Monaten noch im Finale stand.

Tsitsipas 2019

Anders als Struffs Landsmann Alexander Zverev schaffte es der 21-Jährige aus Athen, seine Form auch in das neue Tennisjahr zu transportieren und sogar noch einen Schritt nach vorne zu machen: Bei den Australian Open erzielte er mit dem Halbfinale seinen vorläufigen Karriere-Höhepunkt, in Marseille feierte er einen Monat später seinen ersten Titel auf der ATP-Tour (Hartplatz) und legte vor fünf Tagen in Estoril auf Sand gleich den zweiten nach. Dass sich dazwischen mit Ausnahme von Dubai, wo er das Finale gegen Federer verlor, auch die ein oder andere Auftaktpleite versteckt? Geschenkt!

Tsitsipas Karriere

Und auf der anderen Seite also: Der junge Grieche mit der prächtigen Frisur, der längst zu den heissesten Kandidaten zählt, Federer, Nadal und Djokovic irgendwann abzulösen. Im Sommer vergangenen Jahres erlebte der 21-Jährige seinen kometenhaften Durchbruch. Der Schützling von Patrick Mouratoglou erreichte erst das Endspiel in Barcelona, anschliessend in Washington sein erstes Hardcourt-Halbfinale und als Krönung beim Masters in Toronto das Finale, nachdem er vier Top-10-Spieler in Serie geschlagen hatte.

Struff 2019

Dennoch macht Struff den deutschen Tennisfans in diesem Jahr enorm viel Spass. Zwar wartet der 29-Jährige noch immer auf seinen ersten grossen Titel auf der ATP-Tour, doch gelang dem 36. der Weltrangliste in dieser Saison endgültig der Durchbruch. Bei den French Open spielte sich Struff bis ins Achtelfinale, wo er erst gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic die Segel streichen musste. Auch in Wimbledon zeigte der Deutsche ansprechende Leistungen, musste sich in der 3. Runde allerdings etwas unglücklich dem Kasachen Michail Alexandrowitsch geschlagen geben. Es reichte dennoch, um den Augsburger Philipp Kohlschreiber als deutsche Nummer 2 abzulösen - ein Teilziel des ehrgeizigen Athleten!

Struff auf Hartplatz

Wobei man dazusagen muss: Auf Hartplatz, dem Belag, der hier in Cincinnati bespielt wird, führt Tsitsipas mit 1:0, Struffs Erfolg basierte auf Sand. Insgesamt läuft das Jahr 2019 bei grossen Turnieren auf Hartplatz mit Höhen und Tiefen für den Warsteiner. Auf das Erstrundenaus bei den Australian Open Anfang des Jahres folgte ein Viertelfinaleinzug beim Masters in Indian Wells, ehe dann eine Woche später in Miami erneut bereits in der 1. Runde Endstation war. Beim Rogers Cup in Montreal vergangene Woche scheiterte der Deutsche zuletzt an seinem Doppelpartner Nikolos Basilashvili in der 3. Runde.

Das Duell

Eines der verheissungsvollsten Next-Gen-Talente gegen die deutsche Nummer 2 - wer setzt sich durch? Der bisherige Vergleich lässt auf ein spannendes Duell hoffen, denn während Stefanos Tsitsipas zu Jahresbeginn in Sofia (Bulgarien) in zwei Sätzen gewann, setzte sich zuletzt Jan-Lennard Struff in Barcelona gegen den Griechen durch. Bühne frei für Teil 3!

vor Beginn

Herzlich willkommen beim Masters-Turnier von Cincinnati zur Zweitrundenbegegnung zwischen Jan-Lennard Struff und Stefanos Tsitsipas.

Struff fertigte Karlovic am Montagnachmittag (Ortszeit) mit 7:5, 7:6(4) ab. Tsitsipas hingegen hatte als Nummer fünf der Setzliste ein Freilos in Runde eins, die Partie gegen Struff ist seine erste in Cincinnati.

Bislang haben die beiden drei Mal gegeneinander gespielt. Die aktuelle Nummer sieben der Welt, Tsitsipas, gewann die ersten beiden Begegnungen. Struff konnte sich aber beim Sandplatzturnier von Barcelona im vergangenen April in drei Sätzen durchsetzen.

Jan-Lennard Struff - Stefanos Tsitsipas live auf Sky

Das Match zwischen Jan-Lennard Struff und Stefanos Tsitsipas ist als zweite Partie am heutigen Mittwoch angesetzt. Sie wird nicht vor 18.30 Uhr beginnen. Zu sehen ist die Begegnung im TV und Livestream bei Sky.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Tsitsipas Stefanos

Meistgelesen

14.10.2019

Rafael Nadal: "Ich befinde mich in der finalen Phase meiner Karriere"

12.10.2019

Darum wird Rafael Nadal am 4. November wieder die Nummer 1 der Welt

15.10.2019

Olympia 2020: Sondergenehmigung für Roger Federer?

14.10.2019

Race to London - Zverev und Berrettini verschaffen sich Luft

14.10.2019

Dominic Thiem bei den ATP Finals - drei Starts, drei Match-Siege

von Lukas Zahrer

Mittwoch
14.08.2019, 00:00 Uhr
zuletzt bearbeitet: 14.08.2019, 21:45 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Tsitsipas Stefanos