Porsche Race to Shenzhen: Barty weiter in Führung

Wie schaut's eigentlich in der Jahreswertung 2019 aus - wer hat die besten Chancen, bei den WTA Finals in Shenzhen dabei zu sein?

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 21.08.2019, 13:45 Uhr

Ashleigh Barty
© Getty Images
Ashleigh Barty

Ashleigh Barty hat zwar die Weltranglistenführung am Montag wieder an Naomi Osaka abtreten müssen, im Porsche Race to Shenzhen liegt die French-Open-Siegerin aber nach wie vor in Front: Mit 5.236 Punkten führt die Australierin das Race an, vor Wimbledonsiegerin Simona Halep (4.722 Punkte) und Karolina Pliskova (4.546), die zwar nach wie vor auf einen Grand-Slam-Erfolg wartet, aber 2019 äußerst konstant bestreitet.

Die weiteren Plätze der Top 8 belegen Petra Kvitova (3.766 Punkte), Australian-Open-Siegerin Naomi Osaka (3.536 Punkte), Kiki Bertens (3.505 Punkte), Belinda Bencic (2.850 Punkte) und Shootingstar Bianca Andreescu (2.727 Punkte), die zwar einige Wochen verletzt ausfiel, aber mit ihren Siegen in Indian Wells und Toronto viele Zähler eingefahren hat.

Mächtig aufgeholt hat Madison Keys: Dank ihres Sieges in Cincinnati machte sie 16 (!) Plätze gut und liegt nun auf Platz 13 (2.202 Punkte) und damit in Shenzhen-Sichtweite.

Kerber und Görges brauchen noch einige Zähler

Hoffen auf die US Open wird Angelique Kerber: Die dreifache Majorsiegerin liegt nach ihrer Formkrise der letzten Wochen "nur" auf Platz 15 (mit 2.117 Punkten), als nächste deutsche Spielerin folgt Julia Görges auf Rang 32 (1.154 Punkte).

Im Doppel führen Barbora Strycova und Su-Wei Hsieh das Feld an, Anna-Lena Grönefeld und Demi Schuurs sind aktuell auf Platz 8 notiert.

Die WTA Finals werden 2019 erstmals in Shenzhen stattfinden, vom 28. Oktober bis 3. November. Das Preisgeld beträgt 14 Millionen US-Dollar. Qualifiziert sind die acht besten Spielerinnen des Jahres.

Hier geht's zum aktuellen Porsche Race to Shenzhen

Hot Meistgelesen

24.02.2020

ATP-Weltrangliste: Dominic Thiem verpasst Sprung in die Top drei

21.02.2020

Dopingtests 2019: Federer, Nadal und Struff ganz vorne dabei

24.02.2020

Dominic Thiem und die Nachwehen der Australian Open: "Hart, ein anstrengendes Grand Slam hinter einem zu haben"

22.02.2020

Roger Federer: "Man weiß nie, wie gesund er ist", sagt Ex-Coach Annacone

23.02.2020

Corona Virus: Bergamo reagiert - was machen die ITF, die ATP, die WTA?

von Florian Goosmann

Mittwoch
21.08.2019, 13:34 Uhr
zuletzt bearbeitet: 21.08.2019, 13:45 Uhr