Roger Federer spendet eine Million Franken für den Kampf gegen Corona

Roger Federer folgt zahlreichen Sportgrößen und zeigt sich in der Coronakrise ebenfalls spendabel. Am Mittwoch teilte der Grand-Slam-Rekordsieger in den Sozialen Netzwerken mit, dass er zusammen mit seiner Ehefrau Mirka eine Million Franken (ca. 945.000 Euro) "für die am stärksten gefährdeten Familien in der Schweiz" spende.

von SID/red
zuletzt bearbeitet: 25.03.2020, 14:15 Uhr

Roger Federer spendet für die Corona-Hilfe
© Getty Images
Roger Federer spendet für die Corona-Hilfe

"Dies sind herausfordernde Zeiten für uns alle und niemand sollte zurückgelassen werden", schrieb der 38 Jahre alte Schweizer: "Unser Beitrag ist nur ein Anfang. Wir hoffen, dass sich andere anschließen, um noch mehr bedürftige Familien zu unterstützen. Gemeinsam können wir diese Krise überwinden!"

Damit zieht Federer mehreren Sportgrößen aus anderen Disziplinen nach, etwa Leon Goretzka und Joshua Kimmich von FC Bayern München, die eine Plattform ins Leben gerufen haben, auf der für die Opfer der Corona-Krise gespendet werden kann. Goretzka und Kimmich trugen selbst eine Million Euro bei. In der NBA wiederum haben sich einige Spieler dazu bereit erklärt, Teile des Gehalts von jenen Menschen zu übernehmen, die durch den Ausfall der Spiele um ihr Einkommen größtenteils umfallen.

Dass die Hilfsbereitschaft unter Topsportlern groß ist, zeigt sich auch im Tenniszirkus immer wieder. Sei es, wie Anfang dieses Jahres, bei der Unterstützung der Opfer durch die Buschbrände in Australien. Oder Ende 2018 bei der Flutkatastrophe in Mallorca, als Rafael Nadaleine Million Euro gespendet hatte.

Hot Meistgelesen

02.04.2020

Frühstart für Tennis? Vizekanzler Werner Kogler macht den Hobbyspielern Hoffnung

01.04.2020

Nach Bresnik-Aussagen: Dominic Thiem "schwer enttäuscht"

02.04.2020

Oliver Pocher - Bringt er Dominic Thiem doch noch zu „Alarm für Cobra 11“?

03.04.2020

Mats Wilander: "Novak Djokovic ist der größte Verlierer der Unterbrechung"

29.03.2020

Thomas Muster zur Thiem-Trennung: "Wurde nicht nach 16 Tagen gefeuert"

von SID/red

Mittwoch
25.03.2020, 14:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 25.03.2020, 14:15 Uhr