tennisnet.comATP › Grand Slam › US Open

US Open: "Sascha Zverev hat das Turnier gerettet"

Das Chaos in der New Yorker "Blase" nimmt kein Ende, nun mischt sich auch die Politik ein: Im unübersichtlichen Durcheinander um Spieler-Ausschlüsse wendete Alexander Zverev mit Geduld und Fairness größeren Schaden von den US Open ab.

von SID
zuletzt bearbeitet: 06.09.2020, 12:55 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Alexander Zverev spielt gegen Adrian Mannarino
© Getty Images
Alexander Zverev

Für Boris Becker war der Fall klar: Dass die US Open in ihrem vogelwilden Corona-Chaos (bislang) noch halbwegs glimpflich davongekommen sind, war auch dem deutschen Spitzenspieler Alexander Zverev zu verdanken. "Man kann fast sogar so weit gehen", sagte die Tennis-Ikone bei Eurosport, "dass Sascha Zverev das Turnier gerettet hat." Und Deutschlands Frauentennis-Chefin Barbara Rittner pflichtete Becker sofort bei. Zverev habe durch Geduld und Sportsgeist "einen Eklat verhindert", meinte sie, "ich glaube, da hätte das ganze Turnier abgebrochen werden können."

Die intransparenten und inkonsequenten Sicherheitsmaßnahmen in der vermeintlichen New Yorker Tennis-"Blase" sind ohnehin der Daueraufreger der US Open, doch am Wochenende überschlugen sich die Ereignisse - weil auf einmal auch die Politik mitspielte. 

Da sollte der Franzose Adrian Mannarino vor seinem Drittrundenmatch gegen Zverev wegen neuer Quarantäne-Bestimmungen plötzlich aus dem Turnier genommen werden, der Hamburger wähnte sich kurzzeitig schon kampflos im Achtelfinale. Dann erhielt Mannarino eine Ausnahmegenehmigung und Zverev willigte ein, mit rund dreistündiger Verspätung doch noch zu spielen. Und als wäre dies nicht schon chaotisch genug, wurde am Samstag das topgesetzte Damendoppel Timea Babos/Kristina Mladenovic (Ungarn/Frankreich) aus dem Turnier gestrichen. Diesmal ohne Ausnahme.

Alles geht auf den positiven Coronatest des Franzosen Benoit Paire vor Turnierstart zurück. Zunächst war dessen Kontaktpersonen, darunter Mannarino und Mladenovic, von der Stadt New York eine strenge Sonder-Quarantäne auferlegt worden, Matches und Trainings auf der Anlage waren der Gruppe von bis zu elf Profis nach Unterzeichnung eines Zusatzprotokolls aber weiterhin erlaubt. Zumindest so lange, bis am Freitag kurz vor Mannarinos Drittrundenmatch bundesstaatliche Behörden ein Veto einlegten.

Mannarino war offenbar schon auf der Anlage - Mladenovic nicht

Mannarinos Glück dürfte gewesen sein, dass er sich schon zur Vorbereitung auf dem Turniergelände befunden hatte. Nach hektischen Verhandlungen mit den Gesundheitsbehörden erwirkte der US-Tennisverband USTA doch noch eine Spielerlaubnis für den Franzosen - und verhinderte eine komplette Farce. Auch, weil Zverev große Fairness bewies.

"Ich hätte auch sagen können: 'Nein, wir spielen zu der Zeit, zu der wir hätten spielen sollen. Wenn er nicht auf dem Platz ist, ist das sein Pech.' Aber ich musste ihn unterstützen und ihm die Zeit geben", sagte Zverev, der dann doch auf dem Court ins Achtelfinale einzog. Zuvor hatte der Weltranglistenerste Novak Djokovic gar versucht, New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo anzurufen, um ein Gnadengesuch für Mannarino vorzubringen.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander

Hot Meistgelesen

18.04.2021

Wolfgang Thiem nach Novak-Rückkehr zu Bresnik: "Rachefeldzug gegen meine Person"

17.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Rafael Nadal - "Es war ein Tag zum Vergessen"

18.04.2021

Überraschung! Roger Federer spielt in Genf und Paris!

16.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Andrey Rublev schockt Rafael Nadal in drei Sätzen

19.04.2021

Günter Bresnik: "Jürgen Melzer der Erste, der zeitlich sehr viel investiert"

von SID

Sonntag
06.09.2020, 16:40 Uhr
zuletzt bearbeitet: 06.09.2020, 12:55 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander