tennisnet.comATP › Grand Slam › US Open

"Als wenn die Freundin Schluss macht": Alexander Zverev verlässt New York erneut enttäuscht

Wieder war es nichts mit dem ersten Grand-Slam-Titel für Alexander Zverev. Novak Djokovic hatte immer die bessere Antwort und kann nun Geschichte schreiben.

von SID / tennisnet
zuletzt bearbeitet: 11.09.2021, 10:54 Uhr

Alexander Zverev
© Getty Images
Alexander Zverev

Alexander Zverev saß nach Mitternacht mit hängenden Schultern im Bauch des Arthur-Ashe-Stadions und versuchte seine Gefühlswelt zu beschreiben. "Es ist, als wenn die Freundin, die du seit Jahren liebst, mit dir Schluss macht", sagte der Olympiasieger und musste selbst ein wenig schmunzeln über seinen Vergleich. 

Es war der einzige Moment nach dem Halbfinalaus bei den US Open gegen Novak Djokovic, in dem Zverevs Mundwinkel kurz nach oben zeigten. Ansonsten waren da nur Enttäuschung und Frust. Wieder einmal ist der 24 Jahre alte Hamburger bei dem Versuch gescheitert, seinen ersten Grand-Slam-Titel zu gewinnen. 

Zverev war dreieinhalb Stunden gerannt, hatte den Ball mit unbändiger Power in die Hälfte seines Gegners geprügelt, nie aufgegeben und mit großer Moral einen fünften Satz erzwungen. Aber Djokovic, der Unersättliche, hatte das letzte Wort. Wieder einmal bei einem Major. "Ich denke, mental ist er der beste Spieler, der je das Spiel gespielt hat", musste Zverev anerkennend einräumen nach der 6:4, 2:6, 4:6, 6:4, 2:6-Niederlage. "Wir haben beide alles auf dem Platz gelassen. In den wichtigen Momenten wird er auf einmal zur Wand." 

Zverev: "Djokovic bricht jeden einzelnen Rekord und ist der Größte der Geschichte"

Zverev war gepusht von einer 16 Matches andauernden Siegesserie und dem Wissen aus Tokio, Djokovic schlagen zu können, in das Duell des Weltranglistenvierten gegen die Nummer eins der ATP gegangen. Und die Partie versprach alles, was die 21.139 Zuschauer im Stadion und Millionen vor den TV-Geräten erwartet hatten. Doch am Ende blieben für den Vorjahresfinalisten erneut nur Komplimente, die er schon lange nicht mehr hören will.

Für Djokovic geht es dagegen am Sonntag im Finale gegen den Russen Daniil Medvedev (22.00 Uhr MESZ/Eurosport) um alles. Um seinen 21. Majortitel, der ihn in dieser Statistik eine Stufe über Roger Federer (Schweiz) und Rafael Nadal (Spanien/beide 20 Titel) stellen würde. Dazu steht auch der erst Grand Slam seit Rod Laver 1969 auf dem Spiel - nur der eine Sieg trennt Djokovic vom perfekten Jahr bei den vier Majorturnieren.

"Ich werde dieses Match so angehen, als ob es mein letztes ist", sagte Djokovic: "Es ist vielleicht das wichtigste in meiner Karriere". Zverev hat kaum Zweifel daran, dass sich der Tour-Dominator auch gegen den sehr formstarken Weltranglistenzweiten Medvedev durchsetzen wird, für den es um den ersten ganz großen Titel geht.

"Ich glaube, er wird es schaffen. Er bricht jeden einzelnen Rekord und ist der Größte der Geschichte", sagte Zverev: "Ich bin am Ende des Tages auch ein Sportfan. Und jetzt werden wir am Sonntag hoffentlich auch Historie erleben."

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander
Djokovic Novak

Hot Meistgelesen

18.09.2021

Davis Cup: Peinliche Niederlage für Diego Schwartzman

21.09.2021

Stefanos Tsitsipas: "Daniil Medvedevs Spiel ist eindimensional"

19.09.2021

Alexander Zverev bei „Schlag den Star“: Stark am Ball, Probleme mit der Handbremse

21.09.2021

Roger Federer hält "echten" Grand Slam weiterhin für möglich

21.09.2021

"Drohungen und Beleidigungen erhalten": Diego Schwartzman spricht über Davis-Cup-Niederlage gegen Juniorenspieler

von SID / tennisnet

Samstag
11.09.2021, 11:49 Uhr
zuletzt bearbeitet: 11.09.2021, 10:54 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander
Djokovic Novak