ATP Paris live: Finale Novak Djokovic vs Denis Shapovalov im TV, Livestream und Liveticker

Novak Djokovic kann beim Hallen-Turnier in Paris seinen 34. Masters-Titel holen - Denis Shapovalov seinen ersten. Das Finale gibt's ab 15 Uhr live im TV und Livestream auf Sky - sowie im Liveticker bei uns!

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 03.11.2019, 14:57 Uhr

tennisnet.com Live Ticker

[Aktualisieren]

Ende

Damit verabschieden wir uns aus Paris-Bercy und danken für Ihr Interesse über die gesamte Woche. Geniessen Sie noch ihren Sonntag - bis bald!

Djokovic

Novak Djokovic tröstet sich über den Verlust der Spitze der Weltrangliste also mit seinem fünften Titel in Paris-Bercy und sammelt damit auch seinen fünften Titel in diesem Jahr und seinen zweiten Masters-Triumph 2019 ein. Mit seinem insgesamt 34. Titel bei einem Masters bleibt er zudem Nadal mit dessen 35 Titeln auf den Fersen. In gut einer Woche ist er dann natürlich bei den ATP Finals in London zu sehen, wenn er nicht nur um den Titel, sondern mit Rafa Nadal auch um die entscheidenden Punkte in der Weltrangliste kämpft, wer denn das Jahr als Nummer 1 der Welt beenden darf.

Shapovalov

Eigentlich sollte der Kanadier ab morgen auch bei den Next Gen ATP Finals antreten, für die er sich locker qualifiziert hatte, aber aus Müdigkeitsgründen sagte er diese ab. Dennoch wird Shapo bei den Davis-Cup-Finals noch einmal in diesem Jahr zu sehen sein - und bei diesen wird er dann natürlich auch schon in den Top 20 der Welt gelistet sein.

Fazit II

Der Kanadier schlug zwar 24:10 Winner, aber das lag auch ein wenig daran, dass er nicht ganz so oft direkte Punkte über den Aufschlag machte, wie sein Gegenüber. Den Kopf kostete ihn zudem dann auch das Übergewicht von 22:7 bei den Unforced Errors. Da hat ihm Djokovic einfach noch etwas an Ruhe und Erfahrung voraus, aber wir werden mit Sicherheit auch in Zukunft noch vom jungen Kanadier hören.

Fazit I

Denis Shapovalov hat auch im zweiten Satz alles gegeben und brachte den Serben bis zum 3:3 auch ein wenig zur Verzweiflung, aber dann schwächelte er eben erneut dieses eine Mal und Djokovic schlug eiskalt zu, sicherte sich das Break und gab dieses auch nicht mehr her. Im direkt anschliessenden Spiel hatte zwar auch Shapo das erste und einzige Mal einen Breakball, aber auch da blieb der Serbe cool und so ist er am Ende auch hochverdient der Sieger in diesem Match

6:3, 6:4

Und gleich der erste Matchball soll es sein! Mit dem Winner auf der Vorhand am Netz beendet er die Träume vom ersten Masters-Triumph von Denis Shapovalov.

6:3, 5:4

Der nächste Service-Winner und nach 67 Minuten hat Djokovic den ersten von drei Matchbällen.

6:3, 5:4

Nole muss zwar aber den zweiten Aufschlag gehen, aber Shapo kommt auch über diesen nicht wirklich ins Spiel und sliced die Rückhand dann auch noch ohne Not seitlich ins Aus. Darauf folgt noch ein Service-Winner und es steht 30:0.

6:3, 5:4

Schritt 1 ist getan, Shapo gewinnt mit dem Ass seinen Aufschlag, aber jetzt benötigt er wie schon im ersten Satz zwingend das Break, sonst krönt sich Novak Djokovic erneut zum König von Paris-Bercy.

6:3, 5:3

Was für eine grandiose Kombi von Djokovic. Mit tollem Winkel in der Vorhand schickt er Shapo von der einen Ecke in die andere und vollendet mit der Vorhand-Cross!

6:3, 5:3

Shapovalov ist jetzt in der Pflicht, auf jeden Fall seinen Aufschlag durchzubringen, startet mit zwei Service-Winner und einem Ass aber zuversichtlich in diese Mission.

6:3, 5:3

Und das macht eben den Unterschied aus zwischen einem guten Spieler und der Nummer 1 der Welt. Djokovic überlebt auch diese kleine Mini-Schwächephase, bleibt cool und wartet auf den nächsten Fehler des Kanadiers, der dankbarerweise auch kommt. 5:3 Djokovic.

6:3, 4:3

Der Serbe rettet sich aber mit einem Service-Winner noch in den Einstand und punktet da gleich erneut direkt über den Aufschlag.

6:3, 4:3

Und auf einmal hat der Kanadier den ersten Breakball. Nole begeht einen ganz seltenen Fehler auf der Vorhand, die weit hinter der Grundlinie landet.

6:3, 4:3

Doch plötzlich ist er da! Da sind die Returns, die er braucht und schon kommen zwei kleine Fehler von Djokovic, die zum 30 beide reichen.

6:3, 4:3

Shapo wirkt sichtlich frustriert auf der Gegenseite, aber gegen die Aufschläge des Serben ist er weiter machtlos. 30:0.

6:3, 4:3

Ist das die Vorentscheidung? Shapovalov hadert mit seinem Aufschlagspiel und muss jeweils über den Zweiten gehen. Djokovic nutzt das eiskalt aus und haut dem Kanadier die Returns um die Ohren. Der verschlägt zunächst die Vorhand knapp seitlich ins Aus und beim Breakball gegen sich dann ins Netz.

6:3, 3:3

Oh oh, jetzt wackelt der Kanadier beim Aufschlag aber! Erst bleibt die Vorhand im Netz hängen, dann auch noch die Rückhand. Und er hat Glück, dass auch Nole einen potentiellen Winner auf der Rückhand nur ins Netz befördert.

6:3, 3:3

Mit dem nächsten Fehler von Shapovalov auf der Rückhand macht er den Sack zu und gleicht in Spielen wieder aus.

6:3, 2:3

Ist das stark! Endlich kommt Shapo mal in den Angriff bei gegnerischem Aufschlag, doch der Serbe spekuliert die richtige Ecke bei der Vorhand des Kanadiers und spielt den perfekten Konter-Passierschlag cross zum Winner.

6:3, 2:3

Auf dem Court sieht es jedoch nicht danach aus. Zwei schnelle Service-Winner, einer davon sogar über den zweiten Aufschlag, sprechen eine andere Sprache.

6:3, 2:3

Zwei weitere starke Aufschläge ermöglichen Nole wieder keinen Return und der Kanadier geht wieder in Führung - 3:2. Und da ist auch der erste Blick von Djokovic in Richtung seiner Box. Ein kleines Zeichen von Frustration?

6:3, 2:2

Shapo holt sich sein Selbstbewusstsein am Netz zurück und das auf spektakuläre Art und Weise. Mit dem eingesprungene Serve-and-Volley stellt er nach einem Service-Winner auf 30:15.

6:3, 2:2

Schau an, ein Ballwechsel! Aber nach dem zweiten Return landet die Vorhand des Kanadiers auch schon im Netz - Spiel Djokovic.

6:3, 1:2

Wirklich schön ist es ja nicht, was beide da spielen, aber dafür unfassbar effektiv. Djokovic serviert weiter seinen Stiefel herunter und Shapovalov findet keine Antwort. 40:0.

6:3, 1:2

Aber auch ihn rettet ein weiterer Service-Winner und ein erneut starker Aufschlag, den er mit einer schönen Kombination auf der Vorhand mit dem Winner longline veredelt.

6:3, 1:1

Auweia! Am Netz gelingt dem Kanadier heute wirklich fast gar nichts. Er geht zum Serve-and-Volley nach vorne und setzt die Rückhand ins Netz.

6:3, 1:1

Brilliant gespielt vom Serben! Shapovalov bringt sich mit einem schlechten Volley-Stopp selber in Bedrängnis und wird dann Opfer eines grandiosen Passierschlags des Serben!

6:3, 1:1

Aber der Serbe zieht mit einem weiteren direkten Punkt über den Aufschlag doch noch den Kopf aus der Schlinge und stellt auf 1:1.

6:3, 0:1

Djokovic ausnahmsweise mit dem Fehler auf der Rückhand und plötzlich ist Shapo da! Mit einem Weltklasse-Passierschlag diagonal über den Court lässt er Djokovic verblüfft stehen.

6:3, 0:1

Aber er findet weiter kein Rezept gegen das Service des Serben. Zweimal bekommt er nicht einmal den Aufschlag returniert, beim dritten Mal schickt er die Rückhand ohne Not seitlich ins Aus - das wäre mal eine Chance gewesen.

6:3, 0:1

Und mit dem nächsten Ass hält er doch noch sein Aufschlagspiel - unfassbar wichtig für den Kanadier, um nicht gleich wieder den Anschluss zu verlieren.

6:3, 0:0

Durchatmen! Djokovic ist in perfekter Position für den Passierschlag, aber Shapo spekuliert gut, bleibt stehen und versenkt den Volley am Netz in Noles Feld.

6:3, 0:0

Und nach einem weiteren Fehler auf der Vorhand sieht er sich einem weiteren Breakball gegenüber, antwortet aber optimal mit dem Ass - Deuce.

6:3, 0:0

Da war Shapovalov mit den Gedanken wohl schon beim Spielball, aber erst muss er den Volley am Netz auch noch verwerten - tut er aber nicht, sondern bleibt im Netz hängen. 30 beide.

6:3, 0:0

Macht diesen aber mit einem Service-Winner und einem Vorhandwinner-Cross nach starkem Aufschlag wieder wett.

2. Satz

Diesmal eröffnet der Kanadier den Satz - und das sogleich mit einem Doppelfehler.

Fazit

Shapovalov serviert gut, aber nur über den ersten Aufschlag. Und der zweite Aufschlag kostete ihn das frühe Break, das er sich gegen einen Djokovic in Top-Verfassung nicht zurückholen konnte. Der Serbe hat hier bisher 30 Minuten lang bestes und beinahe fehlerloses Tennis gezeigt.

6:3

Und da ist es passiert! Der Return von Shapo gerät zu kurz und am Netz schnappt sich Novak Djokovic mit dem Volley den ersten Satz.

5:3

Doch wie will man das gegen einen Djokovic mit diesem Aufschlagspiel holen? Zwei Service-Winner und ein Ass bekommt der Kanadier einfach nicht returniert.

5:3

Djokovic hat diesmal Glück mit dem Netz und sein Return landet noch genau auf der Linie, aber der Kanadier antwortet eiskalt mit dem Ass und bleibt in diesem ersten Satz. Jetzt braucht er aber zwingend das Break.

5:2

Optimaler Beginn für Shapo. Aufschlag nach aussen und im Anschluss der Vorhandwinner-Cross. Noch ein Service-Winner hinterher und es steht 30:0.

5:2

Mal wieder ein Return des Kanadiers, der auch im Feld landet, aber die nächste Vorhand des Serben kann er nicht mehr ins Feld zurückbringen.

4:2

Ein ungewöhnlicher Fehler von Djokovic auf der Rückhand ins Netz bringt Shapo ins Spiel, aber der Djoker jagt knochentrocken den nächsten Service-Winner hinterher - 40:15.

4:2

Mit so einem beginnt auch Djokovic und den zweiten Punkt sichert er sich am Netz mit dem Überkopf-Smash - wenn auch erst im zweiten Anlauf, denn Shapo verteidigt hinter der Grundlinie wie ein Löwe.

4:2

Service-Winner, zack, nächster Spielgewinn.

4:1

Zeigt aber auch den nächsten Doppelfehler. Dann kommt zum ersten Mal der Return von Nole, aber nach drei Ballwechseln landet die Rückhand des Serben longline seitlich im Aus.

4:1

Ein wirkliches Return-Spiel ist dies auf beiden Seiten aber nicht. Auch der Kanadier beginnt sogleich mit Service-Winner und Ass.

4:1

Und mit dem nächsten Service-Winner sichert er sich auch das nächste Aufschlagspiel. Der Serbe hat 13 von 16 Punkten bei eigenem Service bisher gewonnen - dagegen ist kein Kraut gewachsen im Moment.

3:1

Aber Nole lässt sich nicht davon beeindrucken, serviert dann mal eben wieder zwei Service-Winner und stellt auf 40:15.

3:1

Grandioser Punkt von Shapovalov! Djokovic schickt den Kanadier am Netz über den gesamten Court, aber der erläuft jeden Ball und hat am Ende auch ein wenig Glück, dass die Filzkugel von der Netzkante abspringt und er den Rückhandwinner locker ins Feld des Serben setzen kann.

3:1

Und dank eines Asses und eines weiteren Service-Winners schnappt sich der Kanadier endlich sein erstes Spiel.

3:0

Ein freier Punkt über den Aufschlag bringt ihm den Spielball, aber Nole kontert den nächsten Aufschlag mit einem krachenden Return-Winner Inside-Out!

3:0

Aber auch der erste Doppelfehler schleicht sich ein und über den zweiten Aufschlag returniert Nole so stark, dass Shapo mit der Vorhand im Netz hängenbleibt. 30 beide.

3:0

Aha, es geht doch. Zwei schnelle Punkte mit Service-und Vorhandwinner für den Kanadier.

3:0

Und der Serbe zeigt weiter keine Schwäche beim Service. Shapovalov schafft es nicht, die Aufschläge zu returnieren und sieht sich nach knapp zehn Minuten einem frühen 0:3-Rückstand gegenüber. Aber noch ist es nur ein Break, das er aufholen muss.

2:0

Was will man gegen diese Aufschlaggewalt von Djokovic machen? Zweimal hintereinander knallt er dem Kanadier einen Aufschlag mit beinahe 200 Sachen ins Feld. 30:15.

2:0

Und das gelingt ihm nicht. Nole returniert stark, der Kanadier geht viel Risiko und verzieht die Vorhand zu lang hinter die Grundlinie. Ein ganz frühes Break für den Serben!

1:0

Diesmal macht Shapo es besser. Gleiches Rezept, besserer Ausgang. Der Smash am Netz sitzt, aber einen Breakball muss er noch verteidigen.

1:0

Aber Shapovalov ist noch nicht richtig drin in diesem Match. Mit einer tollen Vorhand-Cross bereitet er sich den Netzangriff vor, schickt diesen aber unnötigerweise ins Aus.

1:0

Der sechste Punkt gehört endlich dem Kanadier. Djokovic setzt die Rückhand ins Netz - 15 beide.

1:0

Das ging mal ganz fix. Shapo bekommt keinen Zugriff in das Aufschlagspiel von Nole und vergibt die Vorhand zweimal ins Aus. Das erste Spiel geht zu Null an den Serben.

0:0

Guter Start für den Serben, der unmittelbar mit einem Service-Winner und einem Rückhandfehler von Shapovalov startet.

1. Satz

Nole steht zum Aufschlag bereit und eröffnet das Finale!

Einschlagen

Der erste Sieg beim Münzwurf geht schon einmal an den Kanadier. Er überlässt Novak Djokovic allerdings den ersten Aufschlag und wird zunächst returnieren. Damit stehen jetzt noch fünf Minuten Einschlagen an und dann kann es endlich losgehen!

vor Beginn

Wir müssen uns noch ein wenig gedulden, die beiden Kontrahenten haben sich nämlich noch nicht auf dem Court eingefunden. Setzen wir den Startschuss für den ersten Aufschlag mal ganz vorsichtig auf 15:10 Uhr.

H2H

Blicken wir zuletzt noch auf den direkten Vergleich unserer beiden Kontrahenten. Dreimal trafen Djokovic und Shapovalov aufeinander, alle Begegnungen gab es in diesem Jahr. In Australien gelang dem Kanadier immerhin ein Satzgewinn, in Rom und Shanghai musste er sich aber jeweils deutlich in zwei Sätzen geschlagen geben. Interessanterweise waren alle Aufeinandertreffen in der Runde der letzten 32, vielleicht spielt die Finalluft dem Underdog ja in die Karten.

Nadal

Ein kurzer Nachtrag noch zum Spanier, da gestern so schnell kein Statement zu bekommen war: "Heute früh war alles in Ordnung. Auch das Aufwärmen und Einschlagen lief gut. Bei einem der letzten Serves habe ich mich am Bauchmuskel verletzt", so der Mallorquiner auf der später abgehaltenen Pressekonferenz. "Die Ärzte haben es untersucht und so kann ich nicht spielen." Auch seine Teilnahme bei den ATP Finals sind damit in Gefahr, aber wirklich abschätzbar sei noch nichts.

Shapovalov in Paris

Obwohl der Kanadier nicht in diesem Turnier gesetzt ist, hat er im Endeffekt quasi nur drei Partien spielen müssen. In der ersten Runde musste sein Gegner Gilles Simon beim Stand von 2:2 im ersten Satz nach nur 24 Minuten aufgeben. Im Anschluss folgten zwei Drei-Satz-Siege gegen Fabio Fognini und Alexander Zverev. Im Viertelfinale zerstörte er dann die ATP-Finals-Träume von Gael Monfils in zwei Sätzen und nur 61 Minuten dann deutlich, gestern profitierte er schliesslich im Halbfinale vom kurzfristigen Rückzug von Rafa Nadal, der verletzt nicht antreten konnte.

Shapovalov 2019

Für den erst 20-jährigen Kanadier ist 2019 das bisher beste Jahr seiner noch jungen Karriere. Mit dem Halbfinaleinzug gestern zog er als sechstjüngster Spieler der Geschichte bereits zum vierten Mal in ein Masters-Halbfinale ein und nachdem Rafa Nadal zurückzog, war klar, dass Shapo auch sein erstes Finale auf Masters-Ebene erreicht. Zudem wird er nach seinem ersten Auftreten als Nr. 20 der Welt im April diesen Jahres ab morgen zum zweiten Mal in den Top 20 der Weltrangliste auftauchen. Zudem gelang ihm vor drei Wochen in Stockholm sein erster Titel auf der ATP-Tour (ATP 250) - folgt jetzt sogar gleich der zweite?

Djokovic in Paris

Mal wieder steht der Serbe bei einem seiner Lieblings-Masters im Finale. Bereits zum sechsten Mal erreicht er nämlich das Endspiel in Paris und musste sich dort erst letztes Jahr zum ersten Mal geschlagen geben (gegen Khachanov), zuvor gewann er seine vier Finals allesamt. Und auch in diesem Jahr ist seine Turnierbilanz wieder ausgezeichnet. Nach dem Freilos in der ersten Runde mussten im Anschluss Moutet, Edmund und auch Tsitsipas chancenlos klein bei geben. Einzig Grigor Dimitrov machte dem Serben im gestrigen Halbfinale sichtlich zu schaffen, allerdings siegte er am Ende, einer Nummer 1 der Welt würdig, dennoch souverän über den Bulgaren.

Nummer 1 der Welt

Auch wenn der Serbe heute gewinnen sollte, wird er morgen zum ersten Mal in diesem Jahr nicht mehr an der Spitze der Weltrangliste stehen. Aber er könnte sich mit dem Titel wichtige Punkte sichern, um nach den ATP-Finals doch wieder an Rafa Nadal vorbeizuziehen und das Jahr als Nummer 1 der Welt zu beenden. So oder so muss er aber darauf hoffen, dass Nadal in London entweder nicht antritt, oder nicht sonderlich weit kommt.

Djokovic 2019

Kommen wir aber nun zu unseren beiden Kontrahenten, beginnend mit dem Favoriten aus Serbien. Mit diesem Finaleinzug hat Novak Djokovic bereits sein sechstes Finale in diesem Jahr erreicht und steht vor dem fünften Titel. Nur in Rom musste er sich auf Sand Rafa Nadal geschlagen geben, bei den Australian Open, Wimbledon, in Madrid und Tokio ging er hingegen als Sieger vom Court.

Paris

Seit 1968 findet mit dem Paris Masters eines der prestigeträchtigsten Hallentennisturniere in der französischen Hauptstadt statt. Ausgetragen wird das Turnier in der AccorHotels Arena im Pariser Stadtteil Bercy. Bis 2006 wurde in Paris übrigens noch auf Teppich gespielt, seit 2007 aber schwenkte man um auf Hartplatz, der auch bis heute in Verwendung ist. Von den bisherigen 47 Austragungen konnte der heute erneut im Finale stehende Novak Djokovic mit vier Titeln übrigens die meisten im Einzel gewinnen, dahinter folgen Boris Becker und Marat Safin mit je drei Erfolgen.

Finale

Eine Woche vor den ATP Finals wird noch der Sieger des letzten Masters 1000 der Saison gesucht. In Paris-Bercy haben sich die Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic - übrigens viermaliger Sieger bei diesem Turnier - und der Youngster Denis Shapovalov, der zum ersten Mal in seiner Karriere überhaupt in einem Masters-Finale steht, bis zum letzten Tag behauptet und stehen sich nun um den Titel gegenüber.

vor Beginn

Herzlich willkommen zum Finale des Masters-Turniers von Paris zwischen Novak Djokovic und Denis Shapovalov.

Novak Djokovic hat in Paris-Bercy gesundheitliche Probleme
© Getty Images
Novak Djokovic

Viele Tennisfans hatten sich insgeheim schon auf den Klassiker zwischen Djokovic und Rafael Nadal gefreut, dann aber sagte der Spanier sein Halbfinale gegen Shapovalov ab: Am Ende des Aufwärmens hatte er sich beim Aufschlag an der Bauchmuskulatur verletzt. Ob dies zugleich das Saisonende bedeutet? Er wolle alles versuchen, um für London fit zu werden, versicherte Nadal in der Pressekonferenz. Und eigentlich ist er auch in Madrid für das Davis-Cup-Finale gemeldet.../

Djokovic war zuvor durch ein 7:6 (5), 6:4 über den wiedererstarkten Grigor Dimitrov ins Endspiel eingezogen - und war, wie meist, bei den Big Points wieder mal voll da. Der Bulgare hatte im Tiebreak des ersten Satzes alle Trümpfe zum Satzgewinn in der Hand, schlug beim Stand von 5:4 zwei Mal auf. Einen langen Ballwechsel aber beendete er mit einem Drive-Volley ins Seiten-Aus. Djokovic holte schließlich auch das 6:5 und zeigte sich beim Satzball wieder mal als Mann ohne Fehler, Dimitrov schließlich legte einen Slice zu weit. Im zweiten Satz nutzte Djokovic seinen ersten Breakball des Matches zum 3:2 und servierte sich zum Sieg. Verrückt: Kein einziges Spiel im gesamten Match ging über Einstand!

Wie geduldig ist Shapovalov?

Denis Shapovalov indes hatte nach der Nadal-Absage einen Tag Schonzeit - nach seinem überragenden Sieg über Gael Monfils am Freitag. Der Kanadier traf hierbei glänzend, machte spektakuläre Punkte und gewann glatt. Gegen Djokovic steht nun ein anderes Kaliber auf der Gegenseite - und vor allem ein Mann, der dem 20-Jährigen immer den einen Ball mehr zurückbringen wird. Geduld ist somit bei "Shapo" gefragt auf die wirkliche Chance zum Winner - bislang keine der größten Tugenden des Youngsters, der doch noch zu oft zu früh auf den schnellen Punkt geht.

Im direkten Vergleich führt Djokovic entsprechend mit 3:0, alle drei Spiele fanden in 2019 statt. In Melbourne knapste Shapovalov dem späteren Turniersieger sogar einen Satz ab, wirklich in Gefahr war Djokovic jedoch nie. In Rom und Shanghai feierte der Djoker zwei glatte Zweisatzsiege.

Wo wird Djokovic gegen Shapovalov übertragen?

Das Paris-Finale zwischen Djokovic und Shapovalov ist für 15 Uhr angesetzt und wird live im TV und Stream auf Sky übertragen. Im Liveticker seid ihr bei uns dabei!

Meistgelesen

12.11.2019

ATP Finals London: Thiem nach Sieg gegen Djokovic im Halbfinale

11.11.2019

ATP Finals London: Thiem und Djokovic geben sich die Klinke in die Hand

10.11.2019

ATP Finals London: Thiem landet Auftaktsieg gegen Federer

11.11.2019

ATP Finals London: Alexander Zverev schlägt erstmals Rafael Nadal

13.11.2019

ATP Finals London: Dominic Thiem - "Das beste Match meiner Karriere"

von Florian Goosmann

Sonntag
03.11.2019, 12:21 Uhr
zuletzt bearbeitet: 03.11.2019, 14:57 Uhr