Roger Federer: "Man weiß nie, wie gesund er ist", sagt Ex-Coach Annacone

Der Ex-Coach von Roger Federer, Paul Annacone, traut seinem ehemaligen Schützling nach wie vor einen Wimbledon-Sieg zu.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 22.02.2020, 11:04 Uhr

Roger Federer
© Getty Images
Roger Federer

"Ich bin noch nicht bereit, ihn abzuschreiben. Wenn man seine Bilanz auf Gras anschaut und sieht, wie einmalig sein Spiel für Rasen ist, sehe ich keinen Grund, warum er Wimbledon nicht noch gewinnen kann", sagte Annacone in einem Gespräch mit der New York Times.

Federer hatte am Donnerstagmorgen bekannt gegeben, sich einem arthroskopischen Eingriff am rechten Knie unterzogen zu haben, nachdem ihm dieses schon seit einiger Zeit Probleme bereitet habe. Federer kündigte ebenso an, erst zur Rasensaison wieder zurückzukehren./

Zuletzt hatte der Schweizer sich bei den Australian Open ins Halbfinale gefightet, "auf dem Zahnfleisch", wie Annacone es beschreibt. "Aber er war dort, und das sind die Momente, für die alle großen Spieler leben." Federer hatte hierbei in Runde 3 gegen den Australier John Millman einen 4:8-Rückstand im Match-Tiebreak des fünften Satzes wettgemacht, im Viertelfinale gegen Tennys Sandgren dann sieben Matchbälle abgewehrt. In diesem Match war der 38-Jährige sichtlich angeschlagen und musste sich im rechten Leistenbereich behandeln lassen.

Roger Federer - ein sorgfältiger Entscheider

Umso überraschender die Operation am rechten Knie, da Federer diese Probleme bislang nicht erwähnt hatte. Kein Wunder, findet Annacone. Federer spreche selten über seine Verletzungen, "man weiß also nie, wie gesund er ist." Und weiter: "Wir nehmen es immer als gegeben hin, so wie er spielt, dass er ziemlich gesund ist", so der 56-Jährige. Aber Federer beiße oft die Zähne zusammen.

Dass Federer sich für einen Eingriff entschieden hat, scheint ein gutes Zeichen zu sein, wenn man den Ex-Coach sprechen hört. "Er ist ein sehr sorgfältiger Entscheider", so Annacone. "Er schaut sich wohl alles aus dem großen Gesamtbild an - was gibt ihm die größte Chance, für einen langen Zeitraum wirklich gesund zu bleiben." Seiner Erfahrung nach sein es natürlich schwieriger, zurückzukommen, je älter man werde, schränkte Annacone ein. "Aber diese Allzeit-Größen bilden die Ausnahmen, nicht die Regel. Man läuft daher also das Risiko, vorherzusagen, was passieren könnte - im Positiven wie auch im Negativen. Schon 2010, als ich angefangen habe mit ihm zu arbeiten, haben sich die Menschen gefragt, wann er zurücktreten wird."

Annacone und Federer hatten ihre Zusammenarbeit im Jahr 2013 beendet; mit dem Ex-Coach von Pete Sampras konnte Federer 2012 in Wimbledon seinen 17 Grand-Slam-Titel feiern - während des Turniers litt er im Übrigen auch unter Rückenproblemen. 2017 und 2018 stellte Federer seine Bestmarke dann mit zwei Siegen bei den Australian Open und einem in Wimbledon auf 20. Titel bei den Major-Turnieren.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger

Hot Meistgelesen

05.04.2020

Alexander Zverev zu Roger Federer: "Du hattest doch Informationen aus China!"

07.04.2020

Roger Federer - seine sieben bittersten Niederlagen

07.04.2020

Tschechien spielt wieder Tennis - wann legen Österreich und Deutschland nach?

07.04.2020

Yevgeny Kafelnikov - Thiem als nächster potenzieller Major-Champion

06.04.2020

Dominic Thiem gegen die (Ex)-NextGen: Sieht ganz gut aus

von Florian Goosmann

Samstag
22.02.2020, 17:19 Uhr
zuletzt bearbeitet: 22.02.2020, 11:04 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger