tennisnet.com Turniere

World Team Tennis: Vandeweghe sichert New York Empire den Sieg - mit irrem Finish!

Coco Vandeweghe hat beim World Team Tennis ihrer Mannschaft New York Empire den Sieg gesichert - mit einer irren Vorhand beim alles entscheidenden Ball.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 03.08.2020, 11:41 Uhr

New York Empire
© Getty Images
New York Empire

Die US-Amerikanerin Coco Vandeweghe hat mit einem Alles-oder-nichts-Schlag das Finale des World Team Tennis entschieden - für New York Empire. Gegen das Team der Chicago Smashs siegte man nach einem 17:20-Rückstand noch mit 21:20, und letzten Ende war alles noch viel knapper als das finale Ergebnis./

Denn 20:20 stand es, als ein "13-Point Supertiebreaker" für die Entscheidung herhalten musste. Vandeweghe und Nicole Melichar traten hier gegen Bethanie Mattek-Sands und Sloane Stephens an, und auch in der Kurzentscheidung stand es schließlich 6:6. Anders als bei regulären Tiebreaks sollte es jedoch keine zwei Punkte Unterschied geben, sondern der nächste Ball entscheiden. Anders gesagt: Sowohl New York Empire als auch Chicago Smash hatten Matchball zum Gesamtsieg!

Und Chicago den Vorteil auf ihrer Seite, denn Stephens durfte servieren. Sie brachte sogar den ersten Aufschlag ins Feld, aber Returnspielerin Vandeweghe ging volles Risiko und bretterte eine Vorhand an Melichar vorbei - auf die Linie. Oder knapp dahinter? Das Hawk-Eye musste entscheiden und zeigte an, dass Vandeweghes Brachialschlag noch die Linie gekratzt hatte - Game, Set, Match und World-Team-Tennis-Sieg 2020 für New York Empire!

"Einer der größten Momente der Tennisgeschichte"

Der Ball weckte Erinnerungen ans das Hopman-Cup-Finale 2019 zwischen der Schweiz und Deutschland, auch hier hatten beide Teams zeitgleich Matchball, Federer und Bencic zitterten sich am Ende zum Sieg über Zverev und Kerber.

"Ich stand noch nie unter einem solchen Druck", sagte Match-Winnerin Vandeweghe. "Es hat aber Spaß gemacht, den Ball auf meinem Schläger zu haben, die Situation kontrollieren zu dürfen. Zum Glück habe ich sie richtig kontrolliert." Und WTT-CEO Carlos Silva jubelte: "Das muss als einer der größten Momente in die Tennisgeschichte eingehen."

Der Chicagoer Teamchef Kamau Murray hatte kurz vor Schluss mit einer Auswechslung von Genie Bouchard zugunsten von Stephens viel gewagt; die sonstigen Punktegaranten Bouchard und Mattek-Sands hatten ihr Doppel mit 4:5 verloren, ebenso die Verlängerung mit 0:2. Stephens hingegen hatte eine gute Stunde auf der Bank verbracht, bevor sie kurzfristig ins Spiel kommen durfte für den "13-Point Supertiebreaker". Und wartete hier mit starken Aktionen auf, gegen die Vandeweghe-Vorhand jedoch war am Ende nichts zu machen.

Für New York Empire waren zudem unter anderem Jack Sock und Comebackerin Kim Clijsters im Einsatz. Unter der Leitung von Ex-Doppelstar Luke Jensen, der stilsicher mit Holzschläger ausgestattet die Anweisungen gab.

Das World Team Tennis hatte in diesem Jahr statt in neun verschiedenen Städten aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich auf einem Hotel-Gelände stattgefunden. Positive COVID-19-Fälle gab es keine, Danielle Collins jedoch wurde im Laufe der Serie wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Auflagen vom Event freigestellt.

Hot Meistgelesen

21.01.2021

Wolfgang Thiem - „Wir haben weder Djokovic noch Nadal gesehen“

18.01.2021

Kritik an Djokovic: "Der Letzte, von dem man irgendwelche Ratschläge annehmen sollte"

19.01.2021

Alizé Cornet mit ehrlicher Entschuldigung

22.01.2021

ATP Cup: Deutschland trifft auf Serbien und Kanada, Österreich gegen Italien und Frankreich

18.01.2021

Alles auf Null: Alexander Zverevs Neuanfang im Familienkosmos

von Florian Goosmann

Montag
03.08.2020, 12:51 Uhr
zuletzt bearbeitet: 03.08.2020, 11:41 Uhr