tennisnet.comATP › Grand Slam › Australian Open

Australian Open: Alexander Zverevs Sieg gegen Egor Gerasimov im Ticker

Alexander Zverev hat zum Auftakt der Australian Open einen Dreisatzsieg gefeiert. In der Nacht auf Donnerstag trifft Deutschlands Nummer eins auf Egor Gerasimov aus Weißrussland. Das Match ist ab 4 Uhr MEZ live im TV auf Eurosport, im Livestream via Eurosport Player und im Liveticker in diesem Artikel zu verfolgen.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 23.01.2020, 08:02 Uhr

tennisnet.com Live Ticker

[Aktualisieren]

Verabschiedung

Mit Zverev und Kerber in der 3. Runde darf ich Sie nun verabschieden und auf das Zweitrunden-Match von Peter Gojowczyk verweisen. Bis dieses beginnen kann, wird es allerdings noch dauern, doch ich freue mich, wenn Sie auch später wieder bei uns mitlesen. In der Night Session wartet dann auch noch Rafa Nadal. Bis dann!

Interview

"Ich habe noch keinen Satz verloren hier, das gibt mir ein gutes Gefühl, hoffentlich geht es so weiter. Gerasimov war definitiv ein taffer Gegner, der in der Weltrangliste sicher weiter vorne stehen könnte mit seiner Qualität", erklärt Zverev in einem sehr ruhigen On-Court-Interview direkt nach dem Match. Wenn er später weiter in die Analyse geht, wird er einerseits auf den stark verbesserten Service stolz sein können, aber auch kleinere Schwächen auf der Vorhand entdecken. Es bleibt also schon noch eine Menge Arbeit für den Deutschen, darüber dürfen die zwei glatten Siege nicht hinwegtäuschen.

Fazit

Hochverdienter Sieg für Zverev, der heute bei eigenem Aufschlag erstaunlich konstant und vor allem kompromisslos, aggressiv war (80 Prozent erste Aufschläge im Feld). Nur einmal, als er das Match ausservieren sollte, zeigte er Nervenschwäche, ansonsten hatte der Hamburger das Spiel zu jeder Zeit im Griff.

6:7, 4:6, 5:7

Und den ersten nutzt er! Gerasimov greift wieder überhastet am Netz an und wird dafür bestraft. Zverev steht in der 3. Runde!

6:7, 4:6, 5:6

Jetzt aber! Etwas Glück mit der Netzkante, aber das ist das Glück des Tüchtigen. Zwei Breakchancen und damit wieder Matchbälle!

6:7, 4:6, 5:6

Erneut muss der Weissrusse über den Zweiten kommen, wieder ist Zverev mit der Rückhandpeitsche hinten ins Eck zur Stelle.

6:7, 4:6, 5:6

Gerasimov geht die zweiten Aufschläge weiter mit viel Mut und Kaltschnäuzigkeit an, aber gegen diesen Vorhandwinner die Linie runter von Zverev ist kein Kraut gewachsen.

6:7, 4:6, 5:6

Warum nicht vorher so? Wieder zu Null!

6:7, 4:6, 5:5

Zverev nun wieder aktiver, druckvoller. 30:0 nach einem schönen Vorhandwinner cross. Für den Servicewinner gibt es dann drei Spielbälle.

6:7, 4:6, 5:5

Der nutzt das schnell aus, dass der Deutsche auf der anderen Seite mit den Gedanken noch am hadern ist, 5:5!

6:7, 4:6, 4:5

Zverev zieht die Challenge nicht, das ist unverständlich, weil er sich danach stark gestikulierend ärgert, dass der Aus-Ruf nicht kam. Spielball Gerasimov!

6:7, 4:6, 4:5

Break- und Matchball nach Monster-Return! Aber dann kommt wieder der starke erste Service von Gerasimov, dritter Einstand.

6:7, 4:6, 4:5

In Zverev arbeitet es nun auch, anders ist so ein leichter Fehler bei offenem Feld kaum zu erklären. Aber er bleibt druckvoll, bringt die Rückhand die Linie runter und stellt erneut auf Einstand.

6:7, 4:6, 4:5

Und mit seinem achten Ass organisiert sich Gerasimov die Chance auf den Ausgleich. Die er aber mit einem Doppelfehler liegen lässt, volles Rohr wollte er da durch die Mitte zum schnellen Spielgewinn gehen.

6:7, 4:6, 4:5

Fussfehler von Gerasimov, das beeindruckt ihn aber gar nicht. Mit dem zweiten Aufschlag kann Zverev wenig anfangen, die Vorhandrakete zwingt den Deutschen dann in den Fehler. 30 beide!

6:7, 4:6, 4:5

Super Return von Zverev, der den Ball direkt vor die Füsse des Weissrussen an die Grundlinie zurückspielt - und diesen so eiskalt erwischt.

6:7, 4:6, 4:5

Rückhandfehler ins Netz, nach neun Punkten in Folge endet die Serie von Gerasimov.

6:7, 4:6, 4:5

Zverevs Vorhand longline sieht sehr lang aus, wird aber In gegeben. Doch das Hawkeye gibt dem Weissrussen Recht.

6:7, 4:6, 4:5

Das ist die Quittung! Vorhandfehler von Zverev, der sein Service tatsächlich zu Null abgibt, nachdem er zuvor viermal ohne Punktverlust aufgeschlagen hatte. Und schon ist der 3. Satz wieder offen.

6:7, 4:6, 3:5

Guter Return von Gerasimov, der dann mit dem Vorhandwinner inside-out vollendet. Drei Breakbälle!

6:7, 4:6, 3:5

Und er beginnt mit zwei Fehlern, da hilft auch die Challenge nicht! Torschlusspanik?

6:7, 4:6, 3:5

So soll es offenbar sein, Gerasimov geht zu Null durch, Zverev serviert nun zum Einzug in die 3. Runde.

6:7, 4:6, 2:5

Lässt er das durchlaufen, um es dann auszuservieren? Es scheint fast so, schnell hat Gerasimov drei Spielbälle.

6:7, 4:6, 2:5

Noch immer ist das ein perfekter Satz bei eigenem Aufschlag, auch in seinem vierten Spiel gibt Zverev keine Punkte ab. 5:2!

6:7, 4:6, 2:4

Und Breakchancen gibt es heute nicht viele für den Weissrussen, weil Zverev einfach zu gut aufschlägt. Schnell hat er wieder ein 40:0, nur einen Breakball hat er seinem Gegenüber heute angeboten. Und abgewehrt.

6:7, 4:6, 2:4

Gerasimov bleibt dran, nutzt seinen zweiten Spielball und verkürzt. Aber ohne Break wird heute Schluss sein für ihn.

6:7, 4:6, 1:4

Zwei Fehler, dann ein sagenhafter Lob hinten auf die Linie, da hilft Gerasimov auch die Challenge nichts. Der Weissrusse muss sich zum Einstand kämpfen, gleicht dann aber nach Assen aus (7:7) und hat Spielball.

6:7, 4:6, 1:4

Dritter Doppelfehler heute - und alle kommen aus der Hand von Gerasimov. Auch so etwas wird Zverev für den weiteren Turnierverlauf hoffentlich viel Antrieb geben.

6:7, 4:6, 1:4

Jawoll! Wie selbstverständlich bringt Zverev auch das dritte Aufschlagspiel im 3. Satz ohne Punktverlust in trockene Tücher und zieht damit auf 4:1 davon.

6:7, 4:6, 1:3

Schnell baut sich der Deutsche wieder ein 40:0 auf, der will hier schnell in den Feierabend!

6:7, 4:6, 1:3

Jetzt wirkt der Weissrusse aber doch angeknackst, wieder ein vermeidbarer Fehler. Nachdem Zverev zuvor neun Breakchancen nicht nutzen konnte, zieht er jetzt zwei in Serie.

6:7, 4:6, 1:2

Erst unterläuft Zverev ein Vorhandfehler ohne Not, dann Gerasimov - Breakball!

6:7, 4:6, 1:2

Der Notreturn von Zverev ist noch drin, die Vorhand cross von Gerasimov nicht. Und dann folgt der nächste Fehler des Weissrussen, der Hamburger wittert wieder frühe Chancen, dem Gegner den Aufschlag abzunehmen.

6:7, 4:6, 1:2

Gegen das Service des Deutschen ist er aber machtlos, wieder lässt Zverev keinen Punktgewinn von Gerasimov zu und legt vor.

6:7, 4:6, 1:1

Ich muss zugeben, dass ich Gerasimov bislang nicht sonderlich gut kannte, aber Matthias Stach erklärt uns, dass der Weissrusse schon in der Jugend bekannt dafür war, ein grosser Kämpfer zu sein. Und immerhin hält er mit Zverev schritt und gleicht schnell aus.

6:7, 4:6, 0:1

Das geht wieder gut los, ohne Probleme stellt Zverev auf 1:0.

3. Satz

Rein in den dritten Durchgang, Zverev eröffnet wieder. Und tut das erneut sehr gut, macht die ersten beiden Punkte.

Zwischenfazit

Zverev ist der bessere Spieler, lässt aber auch im 2. Satz zunächst ein paar gute Breakchancen liegen. Bei eigenem Service ist der Deutsche heute aber - dreimal auf Holz geklopft - unglaublich stark, das haben wir so lange nicht mehr bestaunen dürfen. Und am Ende lässt Gerasimov dann halt doch mal einen vom Schläger fallen. Ein Schritt fehlt noch zur 3. Runde!

6:7, 4:6

Der Rückhandfehler kommt doch wie bestellt! Zverev wartet weit hinter der Grundlinie auf den Zweiten, diesen Respekt hat sich Gerasimov längst verdient. Es schliesst sich ein langer Ballwechsel an, bei dem der Deutsche erneut einmal Glück mit der Netzkante hat - und Gerasimov nicht.

6:7, 4:5

Aber vielleicht ist es ja der Zehnte, denn Gerasimov bietet mit dem nächsten Fehler wieder eine Chance.

6:7, 4:5

Auch den nutzt er nicht - und das war vielleicht sogar der einfachste! Zverev bewegt sich wieder sehr schnell und hat Platz für den Passierschlag, doch er zieht die Vorhand nicht sauber durch und trifft nur ins Netz. Null von neun Breakbälle ist die bittere Bilanz.

6:7, 4:5

Break- und Satzball für Zverev! Aber sollen wir das überhaupt erwähnen?

6:7, 4:5

Die Netzkante wollte ja mithelfen, aber dann trifft er die Vorhand zu spät und schlägt deutlich ins Aus. Zverev deutet dennoch an, dass er unbedingt den Sack zumachen will.

6:7, 4:5

Jawoll! Vorhand-Passierschlag cross, da öffnet sich die Tür wieder einen Spalt.

6:7, 4:5

Wenn an Gerasimov heute eins beeindruckt, dann wie eiskalt er mit zweiten Aufschlägen umgeht. Die feuert er teilweise wie Erste ins Feld und hält so permanent den Druck hoch. Das geht nun aber nur einmal gut, weil Zverev dann schnell im Eck ist und den Netzangriff aggressiv kontert, der Halbvolley des Weissrussen fliegt weg.

6:7, 4:5

Passt, sitzt, wackelt und hat Luft. 5:4!

6:7, 4:4

Die Aufschlagquote von Zverev liegt übrigens auch heute wieder bei fast 80 Prozent erste Aufschläge im Feld - und deshalb kann er bei eigenem Service bislang auch sehr unaufgeregt das Zepter schwingen und erneut drei Spielbälle bereitlegen.

6:7, 4:4

Zverev hat insgesamt nur sechs Punkte mehr machen können als der Weissrusse, der ebenfalls wieder sehr schnell durch sein Aufschlagspiel eilt. Das riecht schon wieder nach Tiebreak!

6:7, 3:4

Locker? Kann auch Zverev, der ohne Punktverlust im Eiltempo das 4:3 vorlegt.

6:7, 3:3

Sie sehen mir hoffentlich nach, dass ich nach dieser Beschreibung nun keine Worte mehr für die nächsten Ballwechsel habe. Gerasimov macht den Sack jedenfalls locker zu und gleicht aus.

6:7, 2:3

WAS. FÜR. EIN. BALLWECHSEL! Und wie soll man den bitte beschreiben, der war unfassbar! Gerasimov mit dem schwierigen, aber starken Überkopfvolley, den Zverev im Reflex aber mit der Rückhand noch zurückwischt. Den Volley anschliessend antizipiert Zverev gut, aber er schafft es in zwei Anläufen nicht, den Weissrussen am Netz zu passieren, weil der die Vorhandseite zu macht. Dann hat der Deutsche Glück mit der Netzkante, aber Gerasimov zaubert einen Stopp zurück, der wiederum Zverev aus der Reserve lockt. Und dann sitzt der Halbvolley ins freie Feld, da helfen dem Hamburger auch die flotten Füsse nichts. Sensationeller Schlagabtausch, den wir in den Highlights des Turniers sicher wieder finden werden! 30:15 übrigens.

6:7, 2:3

Angi Kerber ist einen Court weiter in diesem Moment in die 3. Runde marschiert, ein gutes Omen für Zverev? Der macht den ersten Punkt im dritten Aufschlagspiel des Weissrussen.

6:7, 2:3

Starke Antwort! Zverev erspielt sich zwei Spielbälle, nagelt Gerasimov dann im Eck fest und schlägt ihm beim Weg zurück in die Mitte mit dem Winner gegen die Laufrichtung.

6:7, 2:2

Zu Null fegt der Weissrusse zum Ausgleich. Muss sich Zverev immerhin nicht über liegengelassene Chancen ärgern.

6:7, 1:2

Gerasimov wirkt gerade wieder etwas gefestigter, bringt drei saubere Aufschläge und hat drei Spielbälle.

6:7, 1:2

Der Vorhandwinner inside-out bringt dann den Vorteil, den Zverev nach 22 Minuten in ein 2:1 ummünzt.

6:7, 1:1

Nervenstark von Zverev! Der Deutsche muss auf einen Mondball reagieren und geht durch, anschliessend auch ans Netz und bietet keine Angriffsfläche. Einstand!

6:7, 1:1

Und dann hat der Weissrusse tatsächlich seine erste Breakchance überhaupt! Der wird doch nicht...

6:7, 1:1

Was für eine Fackel! Gerasimov erwischt Zverev auf dem Weg zum Netz mit dem Rückhand-Passierschlag die Linie runter eiskalt, 30 beide!

6:7, 1:1

Zverev wird sich ärgern, dass er die sich ihm bietenden Chancen wieder nicht genutzt hat - und muss dieses Mal nach einem Vorhandfehler auch über 15:15 gehen.

6:7, 1:1

Dann macht er aber doch den Sack zu! Erneut kommt ein starker Service nach aussen, der Zverev chancenlos zurücklässt, dann nutzt Gerasimov seinen sechsten Spielball.

6:7, 0:1

Einstand Nummer 6 mittlerweile schon, das erste Aufschlagspiel des Weissrussen im 2. Satz wird zur Hängepartie! Und auch seinen fünften Spielball nutzt Gerasimov nicht, weil er die Rückhand zu lang spielt.

6:7, 0:1

Aber auch die wehrt Gerasimov ab! Sofort kommt der Druck mit dem Aufschlag und anschliessend die Rückhand longline, die Zverev nicht mehr beantworten kann.

6:7, 0:1

Nein, aber es gibt direkt die nächste Möglichkeit!

6:7, 0:1

Gerasimov wackelt - und serviert Zverev gleich zu Beginn des 2. Satzes die Breakchance. Packt der Deutsche nun endlich zu?

6:7, 0:1

Ganz spurlos geht das scheinbar nicht am Weissrussen vorbei, der über 30 beide kommen muss, dann aber doch den Spielball organisiert. Aber den wehrt Zverev ab!

6:7, 0:1

Wieder ein längerer Ballwechsel, dieses Mal geht Gerasimov als Sieger hervor.

6:7, 0:1

Wie geht der Weissrusse mit dem verlorenen Satz um? Es ist ja das erste Mal, dass er nun einem Rückstand hinterher läuft. Direkt muss Gerasimov über 15:15 gehen.

6:7, 0:1

Den Drive gut mitgenommen, legt Sascha Zverev direkt das 1:0 vor.

2. Satz

Weiter geht's! Zverev eröffnet den 2. Satz und hat gleich Spielball.

Zwischenfazit

Das hätte Alexander Zverev auch deutlich leichter haben können, denn Gerasimov wackelte zu Beginn noch ordentlich, ganze sechs Breakbälle hatte der Deutsche auf dem Schläger - doch er nutzte keinen und brachte den Weissrussen so ins Spiel. Der leistete sich wenig Fehler, hatte selbst aber gegen das Service des Hamburgers keine Chance. Im Tiebreak setzte sich folglich die Klasse von Zverev durch, der nun aber gut beraten ist, im 2. Satz sofort wieder aktiv zu spielen und auf ein frühes Break zu gehen. Denn Gerasimov kann 5-Satz-Krimis, das hat er in Runde 1 schon bewiesen!

6:7

Na bitte! Mit dem Mini-Break holt sich Alexander Zverev dann doch den ersten Satz.

6:6

Was für eine Nervenschlacht! Längste Rallye, 17 Mal wechselt der Ball die Seite - und bietet dabei alles, Vorhandrallye, Rückhandrallye, Slice-Schlagabtausch. Am Ende hat Zverev die besseren Nerven und Satzball.

6:6

Nein, er feuert die nächste Vorhand hinter die Grundlinie und wackelt nun bedenklich.

6:6

Und schon hat er Gerasimov wieder im Nacken, der erst ein Ass serviert und dann einen einfachen Fehler von Zverev geschenkt bekommt. Kann der Deutsche ausservieren?

6:6

Nach einem Sicherheitsaufschlag beim Zweiten gibt der Hamburger dann allerdings eines seiner beiden Mini-Breaks wieder ab, weil die anschliessende Vorhand zu viel Druck bekommt.

6:6

Jawoll! Mit dem Slice nimmt Zverev erst Tempo raus, dann jagt er die Rückhand die Linie runter und stellt auf 4:1! Und nach einem Ass geht es mit 5:1 zum Seitenwechsel.

6:6

Mini-Break! Der Weissrusse zieht die Vorhand inside-in durch, trifft sie aber nicht sauber und landet im Korridor.

6:6

Man kann die Spannung in der Luft fast greifen, Zverev geht dieses Mal nicht voll auf Attacke sondern spielt abwartend. Doch das zahlt sich aus, denn Gerasimov schlägt die Vorhand zu lang. 2:1 Zverev!

6:6

Huch, da war mehr drin! Zverev ist aktiv und aggressiv, aber zu aggressiv, die Vorhand cross zimmert er ohne Not deutlich in den Korridor.

6:6

So ist es, mit einem Ass schickt uns Zverev in den Tie-Breaker.

6:5

Gleich noch ein Servicewinner nach aussen, das riecht jetzt deutlich nach Tiebreak.

6:5

Zverev bewegt sich wieder besser, das muss er aber auch. Gerasimovs Rückhand landet im Netz, der nächste Return ebenfalls.

6:5

Nervenstark! Gerasimov wählt beim zweiten Aufschlag das Risiko und erwischt Zverev damit auf dem falschen Fuss - und der Weissrusse ist damit mindestens schon mal im Tiebreak!

5:5

Geht die Tür jetzt nochmal auf? Gerasimov muss über 30:30 gehen!

5:5

Ohne Probleme gleicht Zverev aus und leitet damit die heisse Schlussphase ein, während parallel Angi Kerber ihren 1. Satz gegen Hon eben gewonnen hat.

5:4

Hat er offenbar auch nicht vor, das sind zwei sehr, sehr kompromisslose Aufschläge, die schnelle Punkte generieren und Ruhe bringen. Schön die etwas schwächere Vorhand von Gerasimov ausgespielt, auch der Hamburger hat drei Spielbälle.

5:4

Zu Null schiebt Gerasimov den Druck auf die andere Seite, nun darf sich Zverev überhaupt nichts mehr erlauben, will er einen Satzrückstand vermeiden.

4:4

Wieder ist der Weissrusse schnell am Netz vorne, Zverev drischt die Filzkugel erneut in die Maschen. Drei Spielbälle!

4:4

Sagenhafter Rückhandwinner von Gerasimov, der Zverev da tief in der Ecke erwischt. Dann will der Deutsche den Netzangriff passieren, trifft aber nur ins Netz.

4:4

Und den ersten verwandelt er gleich. Crunchtime in Satz 1!

4:3

Gerasimov kommt wieder besser rein in das Match, der Deutsche ist auch ein wenig zu passiv. Dennoch profitiert Zverev von einem leichten Vorhandfehler des Weissrussen, mit einem Servicewinner legt er sich dann schnell zwei Spielbälle zurecht.

4:3

Mentalität war ja im letzten Jahr auch nicht unbedingt die Stärke von Zverev, der diesen Überkopfvolley aber sehenswert verwandelt. 15 beide!

4:3

Womöglich das beste Aufschlagspiel des Weissrussen bis hierher - und damit steigt nun allmählich auch der Druck auf Zverev, denn der Deutsche hätte im 1. Satz nicht mehr viel Zeit, einen möglichen Fehler zu korrigieren.

3:3

Gerasimovs Rückhand kratzt noch die Linie, Zverev reagiert da einen Schritt zu spät. Und dann hat der Weissrusse mal wieder ein ruhigeres Aufschlagspiel vor sich, denn es liegen zwei Spielbälle bereit.

3:3

Hoho! Zverev mit dem Notreturn, mit dem Mondball kann Gerasimov aber nichts anfangen, er spielt den Ball viel zu kurz zurück. Der Hamburger geht voll durch und zimmert die Rückhand cross um die Ohren seines Gegners.

3:3

Noch lässt es Zverev scheinbar kalt, dass der Weissrusse immer wieder Lösungen findet. Der Deutsche besinnt sich auf sein eigenes Spiel, zwingt Gerasimov in den Vorhandfehler und schiebt einen freien Punkt über den Aufschlag zum Ausgleich nach.

3:2

Gerasimov beweist, dass er mit einer starken Rückhand ausgestattet ist, überrumpelt Zverev dann selbst am Netz und wehrt zwei Spielbälle ab. Einstand!

3:2

Kniffelig! Gerasimov kommt gut rein in den Ballwechsel per starkem Return und greift dann am Netz an, Zverev löst das aber mit einem cleveren Slice und schon schiebt der Weissrusse den Halbvolley ins Aus.

3:2

Gleich noch ein Ass hinterher, Zverev geht abermals trotz guter Chancen leer aus und muss wieder nachziehen. Zeigt er sich davon wieder unbeeindruckt?

2:2

Das tut jetzt schon ein wenig weh! Zverev verbrät seine zweite Challenge innerhalb kurzer Zeit, muss das Ass des Weissrussen schlucken.

2:2

Er tut es wieder nicht! Erst der Return, der nicht auf die Linie fällt, dann baut Gerasimov mit einem aggressiven Aufschlag zu viel Druck auf, Zverev verzieht die Vorhand longline völlig.

2:2

Wahnsinn! Zverev mit einer Weltklasse Übersicht, greift im richtigen Moment an und veredelt mit dem Volley für zwei Breakbälle. Jetzt muss er sich aber auch mal belohnen!

2:2

Und der Druck steigt! Wilder Netzangriff von Gerasimov, der von Zverev eiskalt bestraft wird. 15:30!

2:2

Blitzschnell! Viermal kommt der erste Aufschlag erstklassig, Gerasimov bringt keinen Return ins Feld und steht sofort wieder unter Druck.

2:1

Vier Breakbälle abgewehrt und dann eine Rückhandrakete die Linie runter geknallt. Gerasimov übersteht sein erstes schwieriges Aufschlagspiel und legt damit wieder vor.

1:1

Ärgerlich! Gerasimov muss über den zweiten Aufschlag gehen, Zverev will attackieren, geht aber zu früh aus dem Schlag raus - und trifft die Kugel nur mit dem Rahmen. Aber der Weissrusse wackelt, sofort gibt es den vierten Breakball. Den der 27-Jährige allerdings auch abwehrt, starker Service nach aussen auf die Rückhand, Zverevs Return kommt nicht übers Netz.

1:1

Die schlägt ihm Gerasimov aber mit konzentriertem Service vom Schläger - nur um dann einen Doppelfehler und damit eine dritte Chance zu produzieren.

1:1

Starker Return von Zverev, der seinen Kontrahenten damit sofort unter Druck setzt, ins Feld vorgeht und die Rückhand cross sauber durchzieht. Und dann bringt ihm ein Fehler des Weissrussen zwei frühe Breakbälle.

1:1

Auch der Deutsche übersteht sein erstes Spiel unaufgeregt und gleicht aus. Noch befinden wir uns auf einem überschaubaren Niveau mit kurzen Ballwechseln.

1:0

Interessanter Side Fact übrigens: Gerasimovs Coach, Arturs Kazijevs, arbeitet auch seit einigen Jahren mit Zverevs Bruder Mischa zusammen. Vorteil für den Deutschen?

1:0

Dieser schöne Winner bleibt aber der einzige Punkt von Sascha beim ersten Aufschlagspiel seines Kontrahenten, der sich ansonsten keine Blösse gibt.

1. Satz

Los geht's, Gerasimov beginnt mit Service und hat erstmal keine Probleme, die beiden ersten Punkte gehen dem Weissrussen locker von der Hand. Dann zeigt Zverev erstmals seine Klasse, beisst sich in den Ballwechsel und feuert die Vorhand longline unwiderstehlich ins Eck.

Kurz vor Beginn

In diesem Moment kommen die beiden Athleten auf den Court, dem Jubel beim Walk-in nach zu urteilen wird Zverev die Mehrheit des Publikums heute auf seiner Seite haben. Gleich wird man sich zum obligatorischen Foto und Münzwurf am Netz treffen, dann gibt es vier Minuten für die beiden Spieler zum Warm-up, ehe es los geht. Bis gleich!

Verzögerung II

Den 1. Satz hat die Deutsche leider verloren (3:6) und auch der zweite läuft nun sehr schnell durch für Pliskova. Letztlich endet auch der 2. Satz 3:6 und damit das Einzel-Turnier für Siegemund. Gegen 5:30 Uhr dürfen wir nun aber mit Alexander Zverev rechnen.

Verzögerung

Weil zum Auftakt des Tages in der Rod Laver Arena die Spanierin Garbine Muguruza gegen Lokalmatadorin Ajla Tomljanovic die vollen drei Sätze benötigte (6:3, 3:6, 6:3) ist der Court nun erst für das zweite Match des Tages frei. Und dieses gebürt Zverevs Landsfrau Laura Siegemund, die es in diesen Minuten mit der Nummer 2 der Setzliste, Karolina Pliskova (CZE) aufnimmt. Rechnen wir also mindestens mit einer Stunde Verzögerung und drücken währenddessen der letzten verbliebenen DTB-Athletin neben Angi Kerber die Daumen.

Das Tunier

Bleibt abschliessend nur noch ein Blick auf das Turnier. Gespielt wird im Melbourne Park, der abgesehen von einem Fussball- und Rubgy-Stadion aus 38 Tenniscourts besteht. Die grössten davon sind die Rod Laver Arena (15.000 Plätze), die Hisense Arena (10.500 Plätze) und die Margaret Court Arena (7.500 Plätze) - wobei diese drei Courts auch alle ein Dach haben, falls die Temperaturen des australischen Sommers doch mal zu hoch steigen und in diesem Jahr womöglich auch, um sich vor den Feinstaubpartikeln durch die Buschbrände zu schützen. Und natürlich hat der Happy Slam auch zwei Titelverteidiger: Bei den Herren ist dies der Serbe Novak Djokovic, bei den Damen setzte sich vor zwölf Monaten Naomi Osaka (JPN) gegen die Konkurrenz durch.

Der Gegner

Und das gegen einen Kontrahenten, der weitestgehend noch ein unbeschriebenes Blatt ist. Egor Gerasimov war der letzte Spieler, der sich direkt für den Hauptbewerb in Melbourne qualifizieren konnte und hatte dabei weitaus mehr Mühe als Zverev, um die 2. Runde zu erreichen: Der 27-jährige Weissrusse kämpfte Casper Ruud in mehr als dreieinhalb Stunden und fünf Sätzen nieder (6:3, 7:6, 1:6, 4:6, 7:6). Zverev sollte also gewarnt sein, auch wenn die Nummer 98 der Welt sonst vor allem auf der Challenger Tour unterwegs ist, wird Gerasimov ihn nicht kampflos in die 3. Runde winken!

Zverev Down Under

Das schien sich zumindest in der ersten Runde vor zwei Tagen bezahlt gemacht zu haben, gegen den Italiener Marco Cecchinato hatte sich der Hamburger sehr gut im Griff, servierte solide und setzte sich hochverdient in drei Sätzen durch (6:4, 7:6, 6:3). Auch die Statistiken für direkte Gewinnschläge (35:28) und 28:50 (!) Unforced Errors aus Sicht des Deutschen zeigen, dass Zverev rechtzeitig den richtigen Weg eingeschlagen hat. Daran muss der 22-Jährige heute anknüpfen.

Agenda 2020

Dass es im neuen Jahr eigentlich nur bergauf gehen kann, war von Beginn an die Devise - doch zum Auftakt in die neue Saison landete Zverev krachend auf der Nase, verlor bei drei ATP-Cup-Einsätzen nicht nur drei Matches mit zum Teil desolaten Leistungen, sondern auch die Nerven inklusive Arroganzanfall gegen den eigenen Vater und Trainer. Die Konsequenz? Nachsitzen! In der letzten Vorbereitungswoche schob Zverev drei statt nur zwei Einheiten pro Tag, stand dabei jeweils täglich fünf bis sieben Stunden auf dem Court. "Ich musste mein Tennis-Gespür wiederbekommen, weil ich weiss, dass meine Leistungen beim ATP Cup nicht gut genug waren, um bei einem Grand Slam weit zu kommen."

Rückblick

Dabei hatte das letzte Jahr eigentlich sehr gut begonnen, erstmals überhaupt erreichte der heute 22-Jährige das Achtelfinale hier in Australien, wenig später sogar das Endspiel von Acapulco, das er in zwei Sätzen gegen Kyrgios verlor. Und dann begann die Talfahrt, beginnend mit der Trennung von seiner Freundin, seinem Manager und einer Krankheit. Erst in der zweiten Saisonhälfte kam Zverev wieder auf die Beine, gewann zumindest in Genf ein Turnier und erreichte bei den French Open das Viertelfinale, weiter ging es auch bei den Masters Turnieren jedoch nie (Viertelfinale Madrid als Höhepunkt).

Zverev 2019

Aber zurück zum Sportlichen, dass das abgelaufene Jahr nicht die Saison des Hamburgers war, muss wohl niemand mehr hervorheben. Als inoffizieller Weltmeister in das Jahr gestartet, hatte er eigentlich über die gesamten zwölf Monate mit privaten und sportlichen Rückschlägen zu kämpfen. Da war die Trennung von seiner langjährigen Freundin, die langwierige Krankheit im Frühjahr und natürlich die Substanz-raubende Schlammschlacht mit dem Ex-Manager. Aber auch die unglückliche Zusammenarbeit mit Trainer Ivan Lendl, schon im Juli folgte deshalb die Trennung und Rückkehr zu Zverev Senior.

Großes Herz

Böse Zungen mögen dem jungen Hamburger nun nachsagen, dass er sich um einen Turniersieg keine Gedanken machen brauche und auch, dass er ja definitiv eine Alternative zur Ass-Spendenaktion benötige. Denn der Service war im letzten Jahr nicht sein Freund, gefühlt schlug der deutsche Top-Spieler mehr Doppelfehler als Asse. Das ging sogar soweit, dass die Schweizerin Belinda Bencic ihn vorab des Turniers aufforderte, gemeinsam mit ihr pro Doppelfehler zu spenden. Und man kann nun wirklich über Zverev sagen oder denken was man will, aber DIESE Reaktion war einfach nur Weltklasse! "Wenn ich das Turnier hier gewinne, dann bin ich ohnehin der glücklichste Mensch. Und mit so viel Geld kann man so vielen Menschen helfen, die das dringend brauchen." Zusätzlich wird er 10.000 Dollar pro Sieg spenden. Einfach nur grosses Tennis, Alex Zverev!

Happy Slam

Auftakt des ersten Grand Slams im Tennis-Jahr 2020! Wie jedes Jahr kommt es Down Under zum ersten Showdown der Saison, wenn in Melbourne der erste von vier Grand Slams ausgetragen wird - der sogenannte Happy Slam. Schon vor dem Turnier haben uns tolle Geschichten durch den Alltag begleitet, als zahlreiche Stars medial mit Aktionen und Spenden auf die Buschbrände in Australien aufmerksam machten (der Melbourne Park liegt nur 150 Kilometer vom Katastrophengebiet entfernt), unter anderem Lokalmatador Nick Kyrgios, der für jedes Ass eine hübsche Summe spenden wird. Oder eben jüngst Alex Zverev, der verkündete, im Falle eines Turniersieges sogar auf das gesamte Preisgeld zu verzichten - was in diesem Jahr immerhin über 2,5 Millionen Euro sind!

vor Beginn

Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Zweitrundenpartie zwischen Egor Gerasimov und Alexander Zverev.

Nach dem Sieg gegen Marco Cecchinato sorgte Zverev für Aufsehen: Der Siebte der Weltrangliste will 10.000 Australische Dollar (6200 Euro) pro Sieg spenden für die Buschfeuer-Hilfe, und sollte er das Turnier sogar gewinnen, käme das komplette Preisgeld von 4,12 Millionen Australischen Dollar (2,55 Millionen Euro) dazu.

Andere könnten das Geld besser gebrauchen, sagte Zverev, er wäre allein durch den Gewinn seines ersten Grand Slams "der glücklichste Mensch der Welt".

Alexander Zverev
Alexander Zverev

Australian Open: Wo kann ich Zverev im TV oder Livestream sehen?

Das Match zwischen Alexander Zverev und Egor Gerasimov ist als drittes Spiel in der Day Session angesetzt. Mit einem Matchbeginn vor 4 Uhr ist nicht zu rechnen. Im linearen TV überträgt Eurosport, via Livestream seid ihr im Eurosport Player dabei.

Hot Meistgelesen

24.09.2020

French Open 2020 Auslosung: Zverev eröffnet gegen Novak, Djokovic mit Losglück, Nadal vs. Thiem mögliches Halbfinalduell

26.09.2020

French Open 2020: Neue Bälle? Nadal und Thiem sind nicht happy

25.09.2020

French Open: Falsch-positiver COVID-19-Test? Fernando Verdasco nach Disqualifikation "empört"

25.09.2020

French Open: "Sehr knifflig" - Herwig Straka mit Dominic Thiems Auslosung nicht glücklich

26.09.2020

Stefanos Tsitsipas, Andrey Rublev, Casper Ruud & Co - Hamburg auf Kosten der French Open?

von tennisnet.com

Mittwoch
22.01.2020, 21:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 23.01.2020, 08:02 Uhr