Die sieben größten Rivalitäten der Frauen-Tennisgeschichte, Teil 2: Chris Evert vs Martina Navratilova

Verrückte 80 Mal trafen Chris Evert und Martina Navratilova im Verlaufe ihrer Karrieren aufeinander - Teil 2 unserer Reihe der größten Tennis-Rivalitäten der Geschichte!

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 24.03.2020, 19:21 Uhr

Martina Navratilova, Chris Evert
© Getty Images
Martina Navratilova, Chris Evert

Evert machte 1972 mit einem Paukenschlag auf sich aufmerksam: Mit nur 16 Jahren und dank einer Wildcard erreichte sie direkt das Halbfinale der US Open - der Auftakt einer langen und erfolgreichen Karriere. Erst 1989 trat sie zurück./

Evert spielte auf den ersten Blick nicht das spektakulärste Tennis, worum sie selbst keinen Hehl machte. Und doch bot sie auf den zweiten Blick einiges mehr - gute Winkel, schlaue Tempowechsel, für ihre Gegnerinnen war nur schwer zu durchschauen, was als Nächstes kam. "Die Eisprinzessin", "America's Sweetheart" und "Chris America" wurde sie getauft, umso überraschender ihre Verlobung mit "Bad Boy" Jimmy Connors, ihre Art der Rebellion; am Ende heiratet sie dann aber doch den britischen Spieler John Lloyd.

Auf der anderen Seite Navratilova, deren Talent ebenso früh erkannt wurde, die jedoch im politischen System der Tschechoslowakei festhing. Als sie in die USA geflüchtet war, genoss die spätere "Grande Dame des Tennis" das Leben dort, inklusive Junk Food; am Ende, und mithilfe eines strengen Ernährungs- und Fitnessplans, wurde sie - ähnlich wie Landsmann Ivan Lendl - eine der fittesten Akteure überhaupt.

Evert mit Mega-Bilanz auf Sand

Wie dominant Evert und Navratilova waren, zeigt vor allem eine Statistik: Von 1975 bis 1987 stand bis auf 23 Wochen stets eine der beiden an der Spitze der Weltrangliste, am Ende waren es bei Evert 260 Wochen, bei Navratilova 332. 

Während Evert die Rivalität der beiden bis zum Ende der 1970er-Jahre klar dominierte, drehte sich das Duell dann in Richtung Navratilova, die von 1982 bis 1984 ganze 13 Matches in Folge gegen "Chrissie" gewann (und in dieser Zeit 8 ihrer insgesamt 18 Grand-Slam-Titel holte). Evert aber schlug 1985 und 1986 dann noch mal in Roland Garros zu.

Ihre Siegesbilanz auf Sand ist mit 94,5 Prozent (382:22 Siege) die höchste im Damen-Tennis; ihre 89,97 Siegquote überhaupt ist die höchste in der Open Ära. In ihrer Glanzzeit blieb sie auf Sand für 125 Spiele in Folge ungeschlagen, ebenfalls ein Rekord, natürlich.

Logischerweise sieht die Bilanz auf Rasen die Serve-and-Volley-Spezialistin Navratilova mit 10:5 vorne, auf Sand lag Evert mit 11:3 in Führung. Navratilova indes führt die Allzeit-Liste der gewonnenen Einzelturniere mit 167 Erfolgen an. Navratilova beendete 1994 ihre Karriere, um ein paar Jahre später aber noch mal zurückzukehren für kurze Ausflüge auf Rasen im Einzel - und dauerhaftere im Doppel und Mixed. Hier gewann sie 2006 ihren letzten Major-Titel überhaupt - Nummer 59. Am Ende stand sie bei 18 Majors im Einzel, 31 im Doppel und 10 im Mixed. Ihre Siegbilanz in ihrem besten Jahr 1983: 86:1; dazu kommen 74 gewonnene Matches am Stück - beides natürlich ein Rekord.

Die Fakten

 Chris EvertMartina Navratilova
Geboren21. Dezember 195418. Oktober 1956
Einzeltitel154 (davon 18 Grand Slams)167 (davon 18 Grand Slams)
H2H4337

Die Begegnungen in Grand-Slam-Finals

JahrTurnierSiegerinErgebnis
1975French OpenEvert2:6, 6:2, 6:1
1978WimbledonNavratilova2:6, 6:4, 7:5
1979WimbledonNavratilova6:4, 6:4
1981Australian OpenNavratilova6:7 (4), 6:4, 7:5
1982WimbledonNavratilova6:1, 3:6, 6:2
1982Australian OpenEvert6:3, 2:6, 6:3
1983US OpenNavratilova6:1, 6:3
1984French OpenNavratilova6:3, 6:1
1984WimbledonNavratilova7:6 (5), 6:2
1984US OpenNavratilova4:6, 6:4, 6:4
1985French OpenEvert6:3, 6:7 (4), 7:5
1985WimbledonNavratilova4:6, 6:3, 6:2
1985Australian OpenNavratilova6:2,4:6, 6:2
1986French OpenEvert2:6, 6:3, 6:3

Die größten Rivalitäten, Teil 1: Court vs King

Die größten Rivalitäten im Männertennis,Teil 1: Laver vs Rosewall

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 2: Borg vs McEnroe

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 3: Connors vs Lendl

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 4: Becker vs Edberg

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 5: Sampras vs Agassi

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 6: Federer vs Nadal

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 7: Djokovic vs Nadal

Hot Meistgelesen

23.05.2020

Roger Federer verrät: "Sehe keinen Grund zu trainieren"

24.05.2020

Günter Bresnik über Kritik an Thiem: „Zu blöder Aussage hinreißen lassen“

25.05.2020

Start der Generali Austrian Pro Series - „Wir spielen echtes Tennis“

22.05.2020

Wie der Mondballspieler über dich denkt

25.05.2020

Generali Austrian Pro Series - Regen! Start mit Thiem, Melzer und Co. erst am Dienstag

von Florian Goosmann

Dienstag
24.03.2020, 18:24 Uhr
zuletzt bearbeitet: 24.03.2020, 19:21 Uhr