Die sieben größten Rivalitäten der Männer-Tennisgeschichte, Teil 2: Björn Borg vs. John McEnroe

Wir blicken zurück auf Rivalitäten, die den Tennissport geprägt haben. Teil zwei unserer, natürlich extrem subjektiven, Rückschau: die Duelle zwischen Björn Borg und John McEnroe.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 24.03.2020, 09:39 Uhr

Ikonen des Tennissports: John McEnroe und Björn Borg
© Getty Images
Ikonen des Tennissports: John McEnroe und Björn Borg

In Zeiten von Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer könnte der Tennisfan denken, dass für die Allergrößten des Sports, zu denen die drei Genannten ohne Frage zählen, alle Wünsche in Erfüllung gehen: Die Großen Drei der Jetztzeit haben den Karriere-Grand-Slam längst in der Tasche, jeweils mindestens einmal den Davis Cup gewonnen und auch bei Olympischen Spielen Edelmetall geholt, in verschiedenen Metalllegierungen.

Björn Borg und John McEnroe können das nicht von sich behaupten. Gut, zu den Hochzeiten der beiden Legenden fehlte der Tennissport im olympischen Programm, dieser Makel wäre sportlich nicht zu beheben gewesen. Aber McEnroes Wunsch, bei den French Open zu reüssieren, blieb ebenso unerfüllt wie Borgs Traum vom Gewinn der US Open. Und gerade bei letzterem hatte John McEnroe seine genialen Finger im Spiel.

Borg holt für Schweden den Davis Cup

Mit vollem Recht wird auf das Endspiel in Wimbledon 1980 zurückgeblickt, mit dem historischen Tiebreak im vierten Satz - und dem zum letzten Mal ikonischen Bild eines auf den Knien den Tennisgöttern dankenden Borg, der das wichtigste Turnier zum fünften Mal in Folge für sich entscheiden konnte. Die Sympathien schienen damals doch eher auf der Seite des introvertierten Borg zu sein, der dennoch spätestens mit seinem Davis-Cup-Erfolg mit Schweden 1975 Starruhm erlangt hatte. In Zeiten vor Social Media, in denen man weltweit nur ausgewählte Tennismatches zu sehen bekam.

Ein paar Wochen nach dem epischen Coup Borgs in London nahm John McEnroe aber in Flushing Meadows grimmige Revanche, besiegte Borg in fünf Sätzen. 1981 beendete der New Yorker dann Borgs Siegesserie an der Church Road - und versetzte ihm im 14. und letzten Duell, wieder im Endspiel der US Open, den sportlichen Todesstoß.

Es sollte der letzte große Auftritt in der Karriere von Björn Borg bleiben, der nach dieser Niederlage nur noch zwei Matches auf der ATP-Tour gewann. Der drei Jahre jüngere McEnroe dominierte ein paar Jahre lang die Tennisszene, gewann 1983 und 1984 noch einmal in Wimbledon. In Roland Garros jedoch scheiterte der US-Amerikaner Jahr für Jahr - womit allerdings Björn Borg nichts zu tun hatte. Vielmehr war es Ivan Lendl, der John McEnroe 1984 nach 0:2-Satzrückstand noch einholte.

McEnroe als TV-Experte immer dabei

Wenn man den Aufzeichnungen von John McEnroe trauen darf, dann war die Rivalität mit Björn Borg tatsächlich nur auf den sportlichen Bereich beschränkt. Abseits des Tennisplatzes entwickelten die beiden eine freundschaftliche Beziehung, die während gemeinsamer Abende auf Schaukampftouren stärker und stärker wurde. Ähnlich wie mit Vitas Gerulaitis. Und ganz im Gegensatz zu Jimmy Connors, mit dem John McEnroe eine innige Feindschaft verband.

In den vergangenen Jahren hatte sich Björn Borg nicht allzu oft bei größeren Tennisturnieren gezeigt, während McEnroe in seiner Funktion als TV-Experte nie Kontakt zum aktuellen Spielgeschehen verloren hat. Seit 2017 treffen sich Borg und McEnroe aber jeweils eine knappe Woche lang beim Laver Cup, als Kapitäne der beiden rivalisierenden Teams. Ob es damit auch im September 2020 in Boston klappt, steht in der augenblicklichen Situation noch in den Sternen.

Die Fakten:

 Björn BorgJohn McEnroe
Geboren19561959
Turniersiege64 (davon elf Grand-Slam-Siege)77 (davon acht Grand-Slam-Siege)
Head-to-Head7 Siege7 Sieg


Begegnungen auf der ATP-Tour

JahrTurnier (Belag)SiegerErgebnis
1981US Open (Hartplatz)McEnroe4:6, 6:2, 6:4, 6:3
1981Wimbledon (Rasen)McEnroe4:6, 7:6, 7:6, 6:4
1981Mailand (Halle/Teppich)McEnroe7:6, 6:4
1980Masters New Yotk (Halle/Teppich)Borg6:4, 6:7, 7:6
1980Stockholm (Halle/Teppich)Borg6:3, 6:4
1980US Open (Hartplatz)McEnroe7:6, 6:1, 6:7, 5:7, 6:4
1980Wimbledon (Rasen)Borg1:6, 7:5, 6:3, 6:7, 8:6
1979Masters New York (Halle/Teppich)Borg6:7, 6:3, 7:6
1979Toronto (Hartplatz)Borg6:3, 6:3
1979Dallas (Halle/Teppich)McEnroe7:5, 4:6, 6:2, 7:6
1979Rotterdam (Halle/Teppich)Borg6:2, 6:4
1979New Orleans (Halle/Teppich)McEnroe5:7, 6:1, 7:6
1979Richmond (Halle/Teppich)Borg4:6, 7:6, 6:3
1978Stockholm (Halle/Hartplatz)McEnroe6:3, 6:4

Die größten Rivalitäten im Männertennis,Teil 1: Laver vs Rosewall

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 2: Borg vs McEnroe

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 3: Connors vs Lendl

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 4: Becker vs Edberg

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 5: Sampras vs Agassi

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 6: Federer vs Nadal

Die größten Rivalitäten im Männertennis, Teil 7: Djokovic vs Nadal

Hot Meistgelesen

26.09.2020

French Open 2020: Neue Bälle? Nadal und Thiem sind nicht happy

29.09.2020

French Open 2020: Zverev und Thiem einig - New York schlägt Paris

28.09.2020

French Open 2020: Aus in Runde eins - Daniil Medvedev in Roland Garros weiter sieglos

28.09.2020

French Open 2020: Wahnsinn! Giustino schlägt Moutet in Sechs-Stunden-Marathon

29.09.2020

French Open 2020: Fünf Saiten gerissen! Zavatska muss mit Schläger von Coach weiterspielen

von Jens Huiber

Dienstag
17.03.2020, 19:05 Uhr
zuletzt bearbeitet: 24.03.2020, 09:39 Uhr