Fed-Cup-Sieg für Frankreich - Garcia und Mladenovic holen 3:2!

Caroline Garcia und Kristina Mladenovic haben das entscheidende Doppel in Australien gewonnen. Sie schlugen Ashleigh Barty und Samantha Stosur mit 6:4 und 6:3 und holten damit den Fed-Cup-Sieg für Frankreich.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 10.11.2019, 11:14 Uhr

Caroline Garcia, Kiki Mladenovic
© Getty Images
Caroline Garcia, Kiki Mladenovic

Barty und Stosur erwischten zwar den besseren Start und gingen mit 2:0 in Führung, dann aber spielte sich vor allem Mladenovic in einen wahren Rausch, während Stosur nervelte./

Fünf Spiele in Folge machten die beiden Französinnen ab dem 4:4 im ersten Durchgang, auch Garcia zeigte nun ihre ganze Klasse. Sie hatte am Samstag im Einzel gegen Ashleigh Barty eine 0:6, 0:6-Klatsche einstecken müssen und war fürs zweite Einzel am Sonntag von Pauline Parmentier abgelöst worden. Die Französin unterlag am Sonntag jedoch Ajla Tomljanovic, die den 2:2-Ausgleich besorgte. Zuvor hatte Kiki Mladenovic gegen Barty für die Führung Frankreichs gesorgt.

Im zweiten Durchgang des entscheidenden Doppels hatten Barty und Stosur beim 2:4 noch mal die Chance zum Rankommen, beim Breakball aber zeigte sich Stosur nicht entschlossen genug am Netz, Garcia und Mladenovic schafften schließlich das vorentscheidende 5:2. Zwei Matchbälle bei Aufschlag Stosur wehrten die Australierinnen noch ab, ein 15:30 überstand Mladenovic bei eigenem Aufschlag schließlich zum Sieg.

Nach dem verwandelten Matchball fielen Mladenovic glücklich auf den Boden der Arena in Perth, das restliche Team folgte schnell.

Ehemals beste Freundinnen Garcia und Mladenovic holen Sieg

"Es war ein verrücktes Wochenende für alle", so Garcia im On-Court-Interview. "Es sind viele Emotionen, das mit Caro zu teilen", meinte Mladenovic, die mit drei Punkten die Gewinnerin des Wochenendes war, aber auch auf auf das bittere Finale 2016 hinwies - damals hatte Frankreich im Finale gegen Tschechien verloren. Vor zwei Jahren war das erfolgreiche Doppel-Team Garcia und Mladenovic nach einer unglücklich verlaufenen Trennung nicht mehr gut aufeinander zu sprechen gewesen.

Frankreich holte damit den ersten Fed-Cup-Sieg seit 2003, als man in Russland gewann. Für Teamchef Julien Benneteau war es direkt im ersten Amtsjahr der Sieg, "er ist ein ziemlich glücklicher Typ", so Mladenovic.

Bei den Australierinnen war die Enttäuschung hingegen groß. Sie müssen weiter auf den großen Triumph waren - zuletzt hatten die "Aussies" 1974 gewonnen. Schön zu sehen aber der Teamgeist in der australischen Mannschaft: Alle Spielerinnen, die für Australien in dieser Fed-Cup-Saison im Einsatz waren, inklusive Priscilla Hon, Astra Sharma und Daria Gavrilova, die aktuell vom Tennis pausiert, waren in Perth dabei und feuerten ihre Landsfrauen an; Australiens Legenden Darren Cahill und Rennae Stubbs zeigten via Twitter vollen Einsatz, am Ende jedoch umsonst.

Hot Meistgelesen

11.08.2020

Mit zehn Top-20-Spielern: Kitzbühel winkt extrem starkes Spielerfeld

10.08.2020

Grigor Dimitrov: "Kann diese Verantwortung nicht den Rest meines Lebens mit mir tragen"

11.08.2020

Dominic Thiem: Mehr als nur auf Augenhöhe mit den Großen Drei

13.08.2020

Novak Djokovic wird bei den US Open starten

23.07.2020

Boris Becker: Insolvenzverwalter erkennt weitere 37 Millionen Euro an Schulden an

von Florian Goosmann

Sonntag
10.11.2019, 10:47 Uhr
zuletzt bearbeitet: 10.11.2019, 11:14 Uhr