French Open: Roger Federer vs. Lorenzo Sonego im Livestream, Liveticker und TV - unser Match of the Day!

Roger Federer ist wieder in Paris - endlich! Erstmals seit 2015 schlägt der Maestro aus der Schweiz wieder am Bois de Boulogne auf, sein Match gegen Lorenzo Sonego gibt's natürlich live bei uns im Ticker! Alle Infos zu Livestream gibt es hier!

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 26.05.2019, 17:00 Uhr

tennisnet.com Live Ticker

[Aktualisieren]

Verabschiedung

Bei uns geht es weiter mit dem letzten Match des Tages, in dem Robin Haase auf Philipp Kohlschreiber trifft, der es Otte hoffentlich gleichtun wird. Schauen Sie dort gerne rein. Von dieser Stelle war es das, bis bald!

Ausblick

Federer trifft in der zweiten Runde auf den deutschen Lucky Loser Oscar Otte, der Malek Jaziri aus Tunesien mit 6:3, 6:1, 4:6 und 6:0 bezwingen konnte und damit für den ersten Lichtblick der DTB-Cracks am heutigen Tage sorgen konnte.

Fazit

Es war ein sehr überzeugender Auftritt vom Schweizer, der seinem Gegner nicht einen Hauch einer Chance gab. Er liess nur ein Break zu, war ansonsten bei eigenem Aufschlag immer spielbestimmend und konnte Sonegos Service fast immer in Gefahr bringen. Zudem war er mit einer Spieldauer von unter zwei Stunden auch kraftsparend unterwegs - auch wenn das in der ersten Woche noch kein grosser Faktor ist.

2:6, 4:6, 4:6

Und nach einer Stunde und 41 Minuten ist es soweit. Der dritte Service-Winner in Folge sitzt und damit auch der erste Matchball. Roger Federer bezwingt Lorenzo Sonego mit 6:2, 6:4 und 6:4 und steht damit in der zweiten Runde der French Open!

2:6, 4:6, 4:5

Und da ist das Break! Eine brilliante Rückhand landet haargenau auf der Baseline, Sonego kommt nicht mehr dran und schon darf Federer nun zum Matchgewinn servieren.

2:6, 4:6, 4:4

Ausgerechnet jetzt gleitet Sonego der Service aus der eigenen Hand. Er ist heftig unter Druck und schimpft wort- und gestenreich. Zwei Breakchancen für Federer und damit auch zur Vorentscheidung.

2:6, 4:6, 4:4

Durchschnittliche Spieldauer bei Aufschlag Federer: Zwei Minuten. Durchschnittliche Spieldauer bei Aufschlag Sonego: Fünf Minuten. Der Schweizer kennt kein Pardon und lässt den Aussenseiter nicht mal am Breakball schnuppern. Wieder der Ausgleich.

2:6, 4:6, 4:3

Und setzt dann eine wuchtige Vorhand genau auf die Seitenlinie - 4:3 für den Italiener.

2:6, 4:6, 3:3

So langsam wird es ernst im Hinblick auf die Entscheidung in diesem Satz, jeder Punkt wird immer wertvoller. Sonego erspielt sich einen Spielball mit einem frechen Vorhand-Slice-Stopp.

2:6, 4:6, 3:3

Die Aufschlagsspiele von Federer wiederum sind wie der Transrapid: Sie bringen ihn schnell dem Ziel, nämlich Matchgewinn, näher. Vier Punkte in Folge und schon steht's wieder unentschieden.

2:6, 4:6, 3:2

Auch einen weiteren Breakball kann der Schweizer nicht nutzen. Momentan unterlaufen ihm ungewohnt viele unerzwungene Fehler und davon profitiert Sonego auch bei diesem Spiel. Abermals die Führung für den 24-Jährigen.

2:6, 4:6, 2:2

Es dauert erstmals bis zu Sonegos drittem Aufschlagsspiel, ehe Federer zum ersten Breakball kommt. Den vergibt er jedoch, seine Longline-Rückhand landet knapp neben der Seitenlinie.

2:6, 4:6, 2:2

Ein Lehrbeispiel für ein Service Game liefert einmal mehr Roger Federer ab. Er behält seine Variationen bei und das hohe Grundtempo sowieso. Das macht es ungeheuer schwierig seinen Aufschlag zu entschlüsseln. Abermals geht das Spiel zu Null an ihn.

2:6, 4:6, 2:1

Weiterhin hat der Italiener mehr Mühe, seine eigenen Aufschlagsspiele durchzubringen. Zwischenzeitlich wackelt er ein wenig, fällt aber (noch) nicht. Er hat nichts mehr zu verlieren und so schlägt er auch seine Vorhand - ein gutes Mittel momentan.

2:6, 4:6, 1:1

Federer lässt bei eigenem Aufschlag weiter nichts anbrennen. Auch wenn Sonego wieder einmal seinen Serve-And-Volley überlisten kann, ansonsten läuft es wie geschmiert beim 37-Jährigen.

2:6, 4:6, 1:0

Dieses Missgeschick unterläuft Federer noch zwei weitere Male und so geht Sonego erstmals im Match in Führung - in einem einzelnen Satz wohlgemerkt.

2:6, 4:6, 0:0

Der dritte Satz ist kaum drei Minuten alt, schon hat Sonego wieder einen Breakball gegen sich. Diesmal hat er Glück, denn Federers Passierschlag bleibt an der Netzkante hängen.

Zwischenfazit

Sonego konnte sich ein bisschen frei spielen und auch den Eindruck des Ereignisses ein wenig abschütteln. Doch, wenn er zwei Breaks kassiert, ist ein eigenes Break eben nicht genug. Und das war auch ein Ausrutscher Federers. Der Zwischenstand geht definitiv in Ordnung.

2:6, 4:6

Und das geht schnell! Wieder packt der Maestro genau zur richtigen Zeit vier Service-Winner in Folge aus und lässt keinen Zweifel mehr aufkommen, das auch dieser Satz an ihn geht.

2:6, 4:5

Vier von acht Punkten hat Federer bei 30:30 oder Einstand gewonnen, Sonego zwei von dreien. Diesmal verbessert der Italiener seine Bilanz und sichert sich auch den Folgepunkt. 4:5 nun und die Chance für Federer bei eigenem Service auf 2:0 Sätze zu stellen.

2:6, 3:5

Das waren unnötige Punktverluste aus Sicht von Roger Federer und das lässt er so auch nicht auf sich sitzen. Er liefert mal eben so vier Service-Winner ab und baut so die Führung wieder aus - 3:5.

2:6, 3:4

Haben wir eben noch behauptet, Sonego hat kein Mittel gegen Federer am Netz? War so, ist aber nicht mehr so. Ein wunderbarer Lob genau vor die Linie lässt Federer zum ersten Mal richtig alt aussehen. Ein Ass hinterher und schon steht's nur noch 3:4.

2:6, 2:4

Der vierte Breakball beschert ihm dann den ersten Spielgewinn bei Aufschlag Federer. Und das, weil dem 37-Jährigen der erste Doppelfehler unterläuft.

2:6, 1:4

Da schau her! Sonego kann sich scheinbar ein wenig frei spielen und kommt sogar zu drei Breakbällen. Doch das Glück ist ihm nicht hold. Zwei Mal kann Federer mit einem guten Service dagegen halten, beim dritten versenkt er eine Vorhand-Cross im Aus. Bitter.

2:6, 1:4

Den ersten und einzigen Spielball konnte der Turiner nicht nutzen, im zweiten Versuch klappt es dann endlich. Aber auch nur, weil Federer ein Rückhand-Slice vom Schläger und dann ins Aus rutscht - 1:4.

2:6, 0:4

Am Netz ist Federer eine Macht. Egal, was Sonego hier probiert, ob Passierball oder Lob: Stets verliert er den Punkt.

2:6, 0:4

Ganze 14 Minuten sind in Satz zwei gespielt, schon steht es wieder 0:4. Von den letzten 20 Punkten hat Federer 16 gewonnen - allein das verdeutlicht seine Dominanz.

2:6, 0:3

Das geht alles gerade zu schnell für den Aussenseiter, selbst wenn er Aufschlag hat. Zwölf unforced Errors stehen schon auf seiner Seite, Federer hat ganze fünf. Diesmal kassiert er beim zweiten Service Game das Break.

2:6, 0:2

Bei eigenem Service fährt der FedExpress gewohnt auf Hochgeschwindigkeit, zum zweiten Mal in Folge tütet der Schweizer seinen Service zu Null ein.

2:6, 0:1

Aber der zweite Breakball sitzt dann - und wie! Federer entschärft Songeos Service gleich mit einem Rückhand-Slice-Stopp, der kurz hinter der Netzkante runterfällt - unerreichbar für den Italiener.

2:6, 0:0

Danach kommt Federer zum Breakball, aber sein Rückhand-Winkelball rutscht ins Seitenaus.

2:6, 0:0

Zum ersten Mal in diesem Match ist eine Führung für Sonego zum Greifen nah, er hat Spielball. Und setzt dann den Rückhand-Slice hinter die Grundlinie. Sehr ärgerlich aus Sicht des Italieners.

Zwischenfazit

Verdienter kann eine Satzführung nicht sein, der 37-Jährige hat bei seiner Rückkehr nach Roland Garros vom ersten Punkt an alles im Griff und ist vor allem bei eigenem Aufschlag und schnellen Punkten unantastbar.

2:6

Das ging fix! Nach gerade einmal 23 Minuten macht Roger Federer den ersten Satzgewinn perfekt - und das auch mit Stil, indem er dieses Service Game ebenfalls zu Null gewinnt.

2:5

Beim letzten Spiel mit diesen Bällen lässt Sonego gar nichts anbrennen. Vier Punktgewinne in Folge bringen ihm zum 2:5.

1:5

So muss Federer zum zweiten Mal zwei Punkte seines Gegners bei eigenem Aufschlag zulassen, dreht den Spiess aber dann wieder um und macht das 5:1 klar.

1:4

Federer weiss schon, warum er auf die schnellen Punktgewinne geht, denn sein Kontrahent ist ein echter Kämpfer und gibt einen Punkt selten schnell verloren. Zudem ist er flink auf den Beinen und kratzt die Bälle noch vom Boden.

1:4

Nach einer Viertelstunde notieren wir den ersten Spielgewinn für Lorenzo Sonego. Im dritten Anlauf schafft er es erstmals also, seinen Aufschlag zu halten. Unspektakulär, aber effektiv.

0:4

Und genau so macht Federer auch den vierten Spielgewinn in Folge perfekt - und das trotz 0:30-Rückstand. Vor allem gegen seine Topspin-Vorhand kann der 24-Jährige aus Turin nichts ausrichten.

0:3

Zumindest bei den längeren Ballwechseln kann Sonego einigermassen mithalten. Alles, was weniger als fünf Schläge hat, geht zum grössten Teil zugunsten seines Gegners aus.

0:3

Auch den nutzt Federer! Den Return spielt er Sonego an der Grundlinie genau vor die Füsse, der gar nichts anderes tun kann, als diesen Volley zu nehmen. Doch der Ball landet im Netz.

0:2

Auch Sonego beherrscht das Serve-And-Volley-Spiel, was ja eigentlich auf Rasen die Waffe schlechthin ist. So kämpft er sich von 0:30 nochmal auf 30:30 zurück, um dann doch einen weiteren Breakball zuzulassen.

0:2

Der Schweizer Routinier macht viel Druck bei seinem ersten Aufschlagsspiel. Zwei Asse, dazu zwei Serve-And-Volley-Punkte bescheren ihm die 2:0-Führung.

0:1

Dunkle Wolken ziehen auf über der Anlage, während das erste Spiel gleich an Federer geht. Sonegos Defensivball gerät ein Stück hinter die Grundlinie und perfekt ist das erste Break zum Auftakt.

0:0

Na, das geht ja gut los hier! Gleich der zweite Ballwechsel ist schon über 20 Schläge lang und geht an den Italiener, da Federers Vorhand zu lang gerät.

1. Satz

Lorenzo Sonego hat sich für den Aufschlag entschieden und eröffnet dieses Match, auf geht's!

Einschlagen

Nun gilt es also im Wettkampf die beste Leistung zu zeigen. Die Spieler sind nun beim Einschlagen auf dem Court und haben die Seitenwahl bereits hinter sich, in wenigen Momenten geht es also los.

Vorfreude auf FedEx

Gross ist allenthalben die Vorfreude auf den Auftritt der Nummer 3 der Welt. Schon bei seiner letzten öffentlichen Trainingssession war der Court Philippe Chatrier bis auf den letzten Platz besetzt. Dieser Platz wird nun hergerichtet für das Match des Maestro.

Otte führt

Mit Oscar Otte ist derzeit noch ein weiterer Deutscher auf dem Court. Der Lucky Loser hat die ersten beiden Sätze gegen den Tunesier Malek Jaziri gewonnen und liegt im dritten Satz mit 4:5 zurück.

Tsitsipas siegt

Nicht länger als unbedingt nötig hat Stefanos Tsitsias dann den Sieg perfekt gemacht. Nach einer Stunde und 48 Minuten bezwingt er Maximilian Marterer mit 6:2, 6:2 und 7:6 (7:5). Damit ist nach Angelique Kerber bereits der zweite deutsche Teilnehmer am heutigen Tage ausgeschieden.

Verzögerung

Die ursprünglich anvisierte Startzeit von 14:30 Uhr wird nicht erreicht. Grund dafür ist die Tatsache, dass das Match zwischen Stefanos Tsitsipas und Maximilan Marterer, das derzeit auf dem Court Philippe-Chatrier gespielt wird, noch läuft. Tsitsipas liegt 2:0 Sätze vorne, der dritte Satz ist momentan im Tie-Break.

Favoritenrolle(n)

Die Favoritenrolle in diesem Match ist trotz der Ungewissheit um Federers Fitness und die erstmalige Begegnung klar auf Seiten des Schweizers. Aufs Turnier bezogen wird natürlich Rafa Nadal zu allererst genannt.

Turnierbaum

Interessant könnte der weitere Turnierverlauf werden. Im Viertelfinale könnte Federer, sofern er sich heute durchsetzt, auf Stefanos Tsitsipas, der derzeit noch gegen Maximilian Marterer spielt, Stanislas Wawrinka oder "Baby-Federer" Grigor Dimitrov treffen.

Sonego bei den French Open

Sein 13 Jahre jüngerer Kontrahent steht unterdessen zum allerersten Mal in Roland Garros im Hauptfeld. Bei der letztjährigen Ausgabe schied er in der zweiten Qualifikationsrunde gegen einen Südkoreaner namens Duckhee Lee aus. Doch seitdem ging es für den Mann aus dem Piemont stetig bergauf, sodass er in Paris in diesem Jahr nicht nochmal durch die beschwerliche Quali musste.

Federer bei den French Open

Nun kehrt er nach vierjähriger Abstinenz an den Ort zurück, wo er im Jahr 2009 seinen Karriere-Grand-Slam perfekt gemacht hat. Es sollte bislang sein erster und letzter French Open-Sieg bleiben, trotz vierer weiteren Finalteilnahmen. Sein Finalbezwinger hiess stets, man ahnt es, Rafael Nadal.

Generalprobe in Rom

Bei der Generalprobe, wenn man denn so will, dem Masters in Rom nahm Sonego lediglich im Doppel an der Seite von Marco Cecchinato teil und scheid in der ersten Runde aus. Der Maestro aus Basel zog zwar ins Viertelfinale ein, verzichtete dann aber aufgrund von Kniebeschwerden auf diese Partie gegen Stefanos Tsitsipas.

Lorenzo Sonego

Für Federer ist die Nummer 73 sicher keineswegs eine einfach zu nehmende Hürde. Zumal die beiden noch nie gegeneinander gespielt haben. Für den Mann aus Turin wiederum ist die derzeitige Weltranglistenposition die zweithöchste in seiner Karriere - nur am 22. April dieses Jahres war er mit Rang 66 höher geführt.

French Open 2019

Die French Open präsentieren sich in diesem Jahr in einem neuen Gewand: Ein neuer TV-Court, dazu sechs weitere neue Plätze und ein aufgepeppter Chatrier sind nur drei Belege dafür. Der Center Court, der im kommenden Jahr endlich auch das langersehnte Dach bekommen soll, ist erweitert und ein wenig neu strukturiert worden - mit endlich geschlossenen Ecken.

Vor Beginn

Herzlich willkommen bei den French Open zur Erstrundenpartie zwischen Lorenzo Sonego und Roger Federer.

Roger Federer
© Getty Images
Roger Federer

2016 war's das malade Knie und der angeschlagene Rücken, 2017 und 2018 machte Roger Federer nach seinen starken Auftritten auf den Hartplätzen in Australien und den USA einen weiten Bogen um den Sand.

2019 ist er also wieder da und bislang im Plan: In Madrid kämpfte er sich ins Viertelfinale, nach Matchball-Abwehr gegen Gael Monfils, bevor er Dominic Thiem nach hartem Fight unterlag.

Auch in Rom wehrte Federer Matchbälle ab auf dem Weg ins Viertelfinale, zu dem er dann nicht mehr antrat - Beschwerden am Bein, so die Diagnose. Eine Vorsichtsmaßnahme? Vermutlich.

Federer als Favorit in Runde 1

Bei den French Open hat Federer ein gutes Draw erwischt, Matteo Berrettini in Runde drei und Stefanos Tsitsipas im Viertelfinale wären interessante Aufgaben - der Auftakt gegen Sonego scheint machbar.

Wettanbieter ComeOn! sieht das ähnlich: Federer ist hier der klare Favorit, auf einen Sieg des Schweizers ist Quote 1,14 angesetzt, bei einem Triumph des Italieners gibt's Quote 5,2.

Heute noch ein Konto bei ComeOn! eröffnen und einen Einzahlungsbonus von bis zu 100.- Euro bekommen!

Wo wird das Spiel von Roger Federer übertragen?

Federer spielt das dritte Match auf dem Court Philippe Chatrier. Im TV übertragen Eurosport und Eurosport 2 live ab 11 Uhr, außerdem gibt es die French Open im Livestream im Eurosport Player. Bei uns seid ihr via Matchtracker live dabei!

Zum Spielplan am Sonntag

Das Einzel-Draw der Herren

Das Einzel-Draw der Damen

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger

von tennisnet.com

Sonntag
26.05.2019, 09:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 26.05.2019, 17:00 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger